in

Andamanen und Nikobaren Steckbrief & Bilder

Andamanen und Nikobaren Steckbrief & Bilder

Die Andamanen und Nikobaren, ein Unionsgebiet Indiens, das 572 Inseln umfasst, von denen 37 bewohnt sind, sind eine Inselgruppe am Übergang zwischen dem Golf von Bengalen und der Andamanensee. 150 km nördlich von Aceh in Indonesien und durch die Andamanensee von Thailand und Myanmar getrennt. Es besteht aus zwei Inselgruppen, den Andamanen (teilweise) und den Nikobaren, die durch den 150 km breiten Zehngradkanal (auf dem 10° nördlichen Breitengrad) getrennt sind, wobei die Andamanen nördlich dieses Breitengrades und die Nikobaren im Süden (oder um 179 km) liegen. Im Osten liegt die Andamanensee und im Westen der Golf von Bengalen.
Die Hauptstadt des Gebiets ist die Stadt Port Blair. Die gesamte Landfläche der Inseln beträgt etwa 8.249 km2. Das Territorium ist in drei Distrikte unterteilt: Nicobar District mit Car Nicobar als Hauptstadt, South Andaman District mit Port Blair als Hauptstadt und North and Middle Andaman District mit Mayabunder als Hauptstadt.
Die Inseln beherbergen das Kommando der Andamanen und Nikobaren, das einzige geographische Tri-Service-Kommando der indischen Streitkräfte.
Die Andamanen sind die Heimat der Sentinelesen, eines unkontaktierten Volkes. Die Sentinelesen sind das einzige Volk, von dem derzeit bekannt ist, dass es nicht weiter als bis zu einem paläolithischen Stand der Technik vorgedrungen ist.

Geschichte

Erste Einwohner

Die frühesten archäologischen Zeugnisse dokumentieren etwa 2.200 Jahre. Genetische und kulturelle Studien deuten jedoch darauf hin, dass das indigene Volk der Andamanen während des Mittelpaläolithikums, das vor 30.000 Jahren endete, von anderen Völkern isoliert gewesen sein könnte. Seit dieser Zeit haben sich die Andamanen in sprachlich und kulturell unterschiedliche, territoriale Gruppen diversifiziert.
Die Nikobareninseln scheinen von Menschen unterschiedlicher Herkunft bewohnt gewesen zu sein. Zum Zeitpunkt des europäischen Kontakts hatten sich die Ureinwohner zum nikobarischen Volk zusammengeschlossen, das eine Mon-Khmer-Sprache spricht, und zu den Shompen, deren Sprache von unsicherer Zugehörigkeit ist. Keine der beiden Sprachen ist mit dem Andamanesen verwandt.

Chola-Reichsperiode

Rajendra Chola I. (1014 bis 1042 n. Chr.) nutzte die Andamanen- und Nikobareninseln als strategischen Marinestützpunkt, um eine Expedition gegen das Sriwijaya-Reich (das heutige Indonesien) zu starten. Die Tscholas nannten die Insel Ma-Nakkavaram („großes offenes/nacktes Land“), die in der Thanjavur-Inschrift von 1050 n. Chr. gefunden wurde. Der europäische Reisende Marco Polo (12.-13. Jahrhundert) bezeichnete diese Insel auch als „Necuverann“, und eine korrumpierte Form des tamilischen Namens Nakkavaram hätte während der britischen Kolonialzeit zu dem modernen Namen Nicobar geführt.

Dänische Kolonialzeit und britische Herrschaft

Die Geschichte der organisierten europäischen Kolonisation auf den Inseln begann, als am 12. Dezember 1755 Siedler der dänischen Ostindienkompanie auf den Nikobareninseln eintrafen. Am 1. Januar 1756 wurden die Nikobaren zu einer dänischen Kolonie gemacht, die zunächst den Namen Neues Dänemark und später (Dezember 1756) Friedrichsinseln (Frederiksøerne) erhielt. In den Jahren 1754-1756 wurden sie von Tranquebar (im kontinentalen dänischen Indien) aus verwaltet. Die Inseln wurden aufgrund von Ausbrüchen von Malaria zwischen dem 14. April 1759 und dem 19. August 1768, von 1787 bis 1807/05, 1814 bis 1831, 1830 bis 1834 und allmählich ab 1848 immer wieder verlassen.Vom 1. Juni 1778 bis 1784 ging Österreich fälschlicherweise davon aus, dass Dänemark seine Ansprüche auf die Nikobareninseln aufgegeben habe, und versuchte, eine Kolonie auf diesen Inseln zu errichten, indem es sie in Theresia-Inseln umbenannte. 1789 errichteten die Briten einen Marinestützpunkt und eine Strafkolonie auf der Insel Chatham neben Great Andaman, wo heute die Stadt Port Blair liegt. Zwei Jahre später wurde die Kolonie nach Port Cornwallis auf Great Andaman verlegt, aber 1796 wegen Krankheit aufgegeben.
Dänemarks Präsenz auf dem Territorium endete formell am 16. Oktober 1868, als es die Rechte an den Nikobaren-Inseln an Grossbritannien verkaufte, was sie 1869 zu einem Teil Britisch-Indiens machte.
1858 errichteten die Briten erneut eine Kolonie in Port Blair, die sich als dauerhafter erwies. Hauptzweck war die Errichtung einer Strafkolonie für kriminelle Verurteilte aus dem indischen Subkontinent. Zu dieser Kolonie gehörte auch das berüchtigte Cellular Jail.
1872 wurden die Andamanen und Nikobaren in Port Blair unter einem einzigen Chefkommissar vereint.

Zweiter Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs standen die Inseln praktisch unter japanischer Kontrolle, nur nominell unter der Autorität des Arzi Hukumate Azad Hind von Subhash Chandra Bose. Bose besuchte die Inseln während des Krieges und benannte sie in „Shaheed-Dweep“ (Märtyrer-Insel) und „Swaraj-dweep“ (selbstverwaltete Insel) um.
General Loganathan von der Indischen Nationalarmee wurde zum Gouverneur der Andamanen und Nikobaren ernannt. Am 22. Februar 1944 wurde er zusammen mit vier Offizieren der INA – Major Mansoor Ali Alvi, Sub. Lt. Md. Iqbal, Lt. Suba Singh, und dem Stenographen Srinivasan – auf dem Flughafen Lambaline in Port Blair ein. Am 21. März 1944 wurde das Hauptquartier der Zivilverwaltung in der Nähe der Gurdwara am Aberdeen-Basar eingerichtet. Am 2. Oktober 1944 übergab Oberst Loganathan dem japanischen Vizeadmiral Hara Teizo und Generalmajor Tamenori Sato die Inseln am 7. Oktober 1945 in einer Zeremonie auf dem Gymkhana-Gelände in Port Blair an Brigadier J. A. Salomons, Kommandeur der 116. indischen Infanteriebrigade, und Oberverwalter Noel K. Patterson, Indischer Staatsdienst.

Nach der Unabhängigkeit

Während der Unabhängigkeit sowohl Indiens (1947) als auch Burmas (1948) kündigten die scheidenden Briten ihre Absicht an, alle Anglo-Indianer und Anglo-Burmesen auf diesen Inseln umzusiedeln, um ihre eigene Nation zu gründen, obwohl dies nie verwirklicht wurde. Es wurde 1950 Teil Indiens und 1956 zum Unionsgebiet der Nation erklärt. Seit den 1980er Jahren hat Indien auf den Inseln Verteidigungseinrichtungen entwickelt. Die Inseln nehmen heute eine Schlüsselposition in Indiens strategischer Rolle im Golf von Bengalen und in der Malakkastraße ein.

2004 Tsunami

Am 26. Dezember 2004 wurden die Küsten der Andamanen- und Nikobaren-Inseln nach dem Seebeben vor dem Indischen Ozean durch einen 10 m schweren Tsunami verwüstet. Mehr als 2.000 Menschen verloren ihr Leben, mehr als 4.000 Kinder wurden zu Waisen oder verloren einen Elternteil, und mindestens 40.000 Menschen wurden obdachlos. Mehr als 46.000 Menschen wurden verletzt. Die am schlimmsten betroffenen Nikobareninseln waren Katchal und Indira Point; letztere senkte sich um 4,25 Meter ab und war teilweise im Meer versunken. Der Leuchtturm am Indira Point wurde beschädigt, ist aber seither repariert worden. Das Gebiet verlor einen großen Teil der Fläche, die jetzt unter Wasser steht. Während Einheimische und Touristen auf den Inseln die größten Verluste durch den Tsunami erlitten, überlebten die meisten Ureinwohner, weil mündliche Überlieferungen, die von Generationen überliefert wurden, sie davor warnten, nach großen Erdbeben vor großen Wellen zu evakuieren.

Geographie

Das Gebiet umfasst 572 Inseln mit einer Fläche von 8.249 km2. Davon sind etwa 38 Inseln ständig bewohnt. Die Inseln erstrecken sich von 6° bis 14° nördlicher Breite und von 92° bis 94° östlicher Länge. Die Andamanen sind von der Nikobarengruppe durch einen etwa 150 km breiten Kanal (Zehngradkanal) getrennt. Der höchste Punkt befindet sich auf der nördlichen Andamanen-Insel (Saddle Peak auf 732 m). Die Andaman-Gruppe besteht aus 325 Inseln, die eine Fläche von 6.170 km2 bedecken, während die Nikobar-Gruppe nur 247 Inseln mit einer Fläche von 1.765 km2 umfasst. 1.255 km von Kalkutta, 1.200 km von Visakhapatnam und 1.190 km von Chennai entfernt liegt die Hauptstadt des Unionsgebiets, Port Blair. Der nördlichste Punkt der Gruppe der Andamanen und Nikobaren liegt 901 km von der Mündung des Hooghly-Flusses und 280 km vom myanmarischen Festland entfernt. Der Indira-Punkt auf 6°45’10″N und 93°49’36″E an der Südspitze der südlichsten Insel, Great Nicobar, ist der südlichste Punkt Indiens und liegt nur 200 km von der Insel Sumatra in Indonesien entfernt.
Der einzige Vulkan in Indien, Barren Island, befindet sich in Andaman und Nikobar. Er ist ein aktiver Vulkan und brach zuletzt 2017 aus. Er hat auch einen Schlammvulkan auf der Insel Baratang. Diese Schlammvulkane sind sporadisch ausgebrochen, wobei die jüngsten Ausbrüche im Jahr 2005 mit dem Erdbeben im Indischen Ozean von 2004 in Verbindung gebracht werden. Die letzte größere Eruption wurde am 18. Februar 2003 registriert. Die Einheimischen nennen diesen Schlammvulkan Jalki. Es gibt weitere Vulkane in der Gegend. Die Strände, Mangrovenbäche, Kalksteinhöhlen und Schlammvulkane sind nur einige der physischen Merkmale dieser Insel.
Im Dezember 2018 benannte Premierminister Narendra Modi, der sich zu einem zweitägigen Besuch auf den Andamanen- und Nikobareninseln aufhielt, drei der Inseln zu Ehren von Subhas Chandra Bose um. Ross Island wurde in Netaji Subhas Chandra Bose-Insel, Neil Island in Shaheed Island und Havelock Island in Swaraj Island umbenannt. Der Premierminister machte diese Ankündigung während einer Rede im Netaji-Stadion anlässlich des 75. Jahrestages des Hissens der indischen Flagge durch Bose dort.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.
Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Havelock Island – Andamanen und Nikobaren Steckbrief & Bilder

Havelock Island – Andamanen und Nikobaren Steckbrief & Bilder

Isla Mujeres – Mexiko Steckbrief & Bilder

Isla Mujeres – Mexiko Steckbrief & Bilder