in

Isla Mujeres – Mexiko Steckbrief & Bilder

Isla Mujeres – Mexiko Steckbrief & Bilder

Isla Mujeres ist eine Insel, auf der der Golf von Mexiko und das Karibische Meer zusammentreffen, etwa 13 Kilometer vor der Küste der Halbinsel Yucatán. Die Insel ist etwa 7 Kilometer lang und 650 Meter breit. Im Osten befindet sich das Karibische Meer mit starker Brandung und felsiger Küste, und im Westen ist die Skyline von Cancún über das klare Wasser zu sehen. In der Volkszählung von 2010 hatte die gleichnamige Stadt auf der Insel 12.642 Einwohner. Die Insel ist Teil der Gemeinde Isla Mujeres im Bundesstaat Quintana Roo, Mexiko, und umfasst eine verarmte Kolonie auf dem Festland.

Geschichte

In präkolumbianischer Zeit war die Insel der Maya-Göttin Ixchel, der Göttin der Geburt und der Medizin, heilig. Als die Spanier im 16. Jahrhundert ankamen, nannten sie die Insel „Isla Mujeres“ wegen der vielen Göttinnenbilder. Die ersten verfügbaren Informationen über die Isla Mujeres stammen aus der Zeit zwischen 564-1516 n. Chr., als sie zur Maya-Provinz Ekab gehörte. Es gab 4 Maya-Provinzen im heutigen Bundesstaat Quintana Roo. Die Maya bauten auch das Salz ab, das die Insel in den „salinas“ (kleine Lagunen im Landesinneren) produzierte. Das Salz wurde nicht nur für die Konservierung von Nahrungsmitteln und Medizin verwendet, sondern auch als allgemein anerkannte Währung für den Warenhandel in der gesamten Maya-Region. Die Maya-Göttin Ixchel hatte einen Tempel in der heutigen Hacienda Mundaca (Mundacas Plantagenhaus). Die Insel war in den frühen 1800er Jahren auch ein beliebter Rastplatz für Piraten. Die seichte Lagune auf der Festlandseite der Insel war ein guter Ort für Seeleute, um größere Stürme auszusitzen, ihre Rümpfe zu pflegen und mit Salz zu handeln. Die Piraten Henry Morgan, Jean Lafitte und Hernan Mundaca verbrachten dort Zeit. Hernan Mundaca lebte eine ganze Weile auf der Insel und baute eine große Hazienda, mit der er hoffte, eine lokale Schönheit, Martiniana (Prisca) Gomez Pantoja, in die Ehe zu locken. Zu seinem Bedauern heiratete sie einen anderen. Ein kleines Stück seiner Hacienda ist immer noch da. Sie diente in der Vergangenheit als Zoo und als Ort, an dem junge „Novias“ ein wenig Privatsphäre fanden.
An der Südspitze der Insel befand sich einst ein kleiner Mayatempel. Im Jahr 1988 verursachte der Hurrikan Gilbert jedoch große Schäden und hinterließ den größten Teil des Fundaments, aber nur einen sehr kleinen Teil des Tempels.
Seit den 1970er Jahren hat sich der Tourismus auf der Isla Mujeres zusammen mit dem nahe gelegenen Cancún stark entwickelt.

Verkehrsmittel

Der Transport auf der Insel Isla Mujeres besteht hauptsächlich aus Taxis oder Golfwagen und Moped-Scootern. Im Jahr 2005 gab es 121 Taxis, 500 Golf-Carts und 1500 Moped-Scooter. Es gibt auch einen Busservice, der vom Stadtzentrum zu den verschiedenen Stadtvierteln fährt, auf Spanisch colonias genannt (wo die meisten Einheimischen leben). Leider wurde die Insel früher vom nationalen Flughafen Isla Mujeres angeflogen, aber der Flughafen und die Landebahn werden heute nur noch als Übungsplatz genutzt, da viele Einheimische, Militärangehörige und/oder Touristen zu verschiedenen Zeiten des Tages auf der Start- und Landebahn auf und ab joggen sehen können.

Fährdienst zum Festland

Es gibt zwei große Fährschiffgesellschaften (UltraMar und Marinsa), die von Puerto Juárez, Cancun oder Gran Puerto auf dem Festland zur Insel fahren. Es gibt auch Partyboote aller Art, die Tagesausflüge zur Isla Mujeres unternehmen. Die Insel ist bei Tagesausflüglern sehr beliebt, aber abends, nachdem die Reisegruppen abgereist sind, geht es ruhiger zu.

Tourismus

Es gibt zahlreiche Orte, an denen man frische Meeresfrüchte essen kann, die nach lokalen und traditionellen Rezepten zubereitet werden, und andere Restaurants bieten mexikanische, yucatekanische, italienische, karibische, mediterrane, israelische, französische, thailändische, kubanische und Maya-Küche an. Die Hotelpreise variieren von billig bis sehr teuer in den Resorts am südwestlichen Ende, wie z.B. Hotel Villa Rolandi und Playa Norte. Im Norden befindet sich das El Centro (Stadtzentrum), dessen zentrale Achse, die Hidalgo Street, der wichtigste Speise- und Unterhaltungsbereich ist. Ebenfalls am Nordende befindet sich der berühmte Strand Playa Norte, der sich seit dem Hurrikan Wilma im Jahr 2005 schnell erholt hat. Neben diesen Attraktionen kann auf der Insel auch das Schwimmen mit Delfinen erlebt werden.
Die Insel Isla Mujeres liegt in der Nähe eines der vielen Korallenriffe, wie das im Park Garrafon, einem für Schnorcheln und Tauchen beliebten Gebiet. Das Unterwassermuseum von Cancún, das vom englischen Bildhauer Jason deCaires Taylor geschaffen wurde, befindet sich vor der Westküste der Isla Mujeres. Die Isla Mujeres ist auch die Heimat einer Meeresschildkrötenpopulation. Wegen der jüngsten Gefährdung der Meeresschildkröten in diesem Gebiet wurde am Südende der Insel eine Einrichtung namens Tortugranja zu ihrer Rehabilitation und Fortpflanzung eingerichtet. Die relative Nähe der Insel zu Kuba hat sie in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Sprungbretter der Kubaner auf dem Weg in die Vereinigten Staaten gemacht, und die Isla Mujeres gilt als einer der besten Orte der Welt, um Segelfische zu fangen.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.
Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Andamanen und Nikobaren Steckbrief & Bilder

Andamanen und Nikobaren Steckbrief & Bilder

Golf von Mexiko Steckbrief & Bilder

Golf von Mexiko Steckbrief & Bilder