in

Yellowstone National Park Steckbrief – Geografie

Der Yellowstone Nationalpark ist ein amerikanischer Nationalpark, der hauptsächlich in Wyoming liegt, mit kleinen Abschnitten in Montana und Idaho. Er wurde vom US-Kongress gegründet und am 1. März 1872 von Präsident Ulysses S. Grant unterzeichnet. Yellowstone war der erste Nationalpark in den USA und gilt auch als der erste Nationalpark der Welt. Der Park ist bekannt für seine Tierwelt und seine vielen geothermischen Merkmale, insbesondere den Old Faithful Geysir, eines seiner beliebtesten Merkmale. Er hat viele Arten von Ökosystemen, aber der subalpine Wald ist der am häufigsten vorkommende. Es ist Teil der Ökoregion South Central Rockies.

Indianer leben seit mindestens 11.000 Jahren in der Yellowstone-Region. Abgesehen von Besuchen von Bergmännern Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts begann die organisierte Erforschung erst Ende der 1860er Jahre. Die Verwaltung und Kontrolle des Parks fiel ursprünglich unter die Zuständigkeit des Innenministers, zunächst Columbus Delano. Die U.S. Army wurde jedoch daraufhin beauftragt, die Verwaltung des Yellowstone für einen Zeitraum von 30 Jahren zwischen 1886 und 1916 zu beaufsichtigen. 1917 wurde die Verwaltung des Parks an den Nationalparkdienst übertragen, der im Vorjahr eingerichtet worden war. Hunderte von Bauwerken wurden gebaut und wegen ihrer architektonischen und historischen Bedeutung geschützt, und Forscher haben mehr als tausend archäologische Stätten untersucht.

Der Yellowstone Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 8.983 km2, bestehend aus Seen, Canyons, Flüssen und Gebirgszügen. Der Yellowstone Lake ist einer der größten Hochgebirgsseen Nordamerikas und liegt über der Yellowstone Caldera, dem größten Supervulkan des Kontinents. Die Caldera gilt als ruhender Vulkan. In den letzten zwei Millionen Jahren ist es mehrmals mit gewaltiger Kraft ausgebrochen. 11 Die Hälfte der Geysire. und hydrothermalen Merkmale. befinden sich in Yellowstone, angetrieben von diesem anhaltenden Vulkanismus. Lavaströme und Felsen aus Vulkanausbrüchen bedecken den größten Teil der Landfläche von Yellowstone. Der Park ist das Herzstück des Greater Yellowstone Ecosystem, dem größten noch nahezu intakten Ökosystem in der nördlichen gemäßigten Zone der Erde. 1978 wurde Yellowstone zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Hunderte von Arten von Säugetieren, Vögeln, Fischen und Reptilien wurden dokumentiert, darunter einige, die entweder gefährdet oder bedroht sind. Die ausgedehnten Wälder und Graslandschaften umfassen auch einzigartige Pflanzenarten. Der Yellowstone Park ist der größte und bekannteste Mega-Fauna-Standort in den angrenzenden Vereinigten Staaten. Grizzlybären, Wölfe und frei lebende Herden von Bison und Elch leben in diesem Park. Die Yellowstone Park Bisonherde ist die älteste und größte öffentliche Bisonherde in den Vereinigten Staaten. Jedes Jahr kommt es im Park zu Waldbränden; bei den großen Waldbränden von 1988 wurde fast ein Drittel des Parks verbrannt. Yellowstone hat zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, darunter Wandern, Camping, Bootfahren, Angeln und Besichtigungen. Gepflasterte Straßen bieten einen guten Zugang zu den wichtigsten geothermischen Gebieten sowie zu einigen der Seen und Wasserfälle. Im Winter betreten die Besucher den Park oft im Rahmen von Führungen, die entweder mit Schneebussen oder Schneemobilen durchgeführt werden.

Bison & Bär im Yellowstone Park

Geografie

Etwa 96 Prozent der Landfläche des Yellowstone Nationalparks befinden sich im Bundesstaat Wyoming. Weitere drei Prozent liegen in Montana, die restlichen ein Prozent in Idaho. Der Park ist 101 km von Norden nach Süden und 87 km von Westen nach Osten auf dem Luftweg. Yellowstone ist 2.219.789 Hektar groß, größer als die Staaten Rhode Island oder Delaware. Flüsse und Seen bedecken fünf Prozent der Landfläche, wobei der Yellowstone Lake mit 35.040 Hektar das größte Gewässer ist. Der Yellowstone Lake ist bis zu 120 m tief und hat 180 km Uferlinie. Mit einer Höhe von 2.357 m über dem Meeresspiegel ist der Yellowstone Lake der größte Hochsee Nordamerikas. Wälder machen 80 Prozent der Landesfläche des Parks aus, der größte Teil davon ist Grünland.

Die kontinentale Wasserscheide Nordamerikas verläuft diagonal durch den südwestlichen Teil des Parks. Die Wasserscheide ist ein topographisches Merkmal, das die Wasserableitungen des Pazifischen Ozeans und des Atlantiks trennt. Etwa ein Drittel des Parks liegt auf der Westseite der Wasserscheide. Die Ursprünge des Yellowstone und des Snake Rivers liegen nahe beieinander, aber auf gegenüberliegenden Seiten der Wasserscheide. Dadurch fließt das Wasser des Snake Rivers in den Pazifik, während das des Yellowstone über den Golf von Mexiko in den Atlantik gelangt.

Der Park liegt auf dem Yellowstone Plateau, auf einer durchschnittlichen Höhe von 2.400 m über dem Meeresspiegel. Das Plateau wird auf fast allen Seiten von den Gebirgszügen der Middle Rocky Mountains begrenzt, die in einer Höhe von 2.700 bis 3.400 m reichen. Der höchste Punkt im Park befindet sich auf dem Eagle Peak (11.358 Fuß oder 3.462 Meter) und der niedrigste entlang des Reese Creek 1.610 Meter. In der Nähe liegende Gebirgszüge umfassen die Gallatin Range im Nordwesten, die Beartooth Mountains im Norden, die Absaroka Range im Osten, die Teton Range im Süden und die Madison Range im Westen. Der markanteste Gipfel auf dem Yellowstone Plateau ist der Mount Washburn mit 3.122 m.

Der Yellowstone Nationalpark verfügt über einen der größten versteinerten Wälder der Welt, Bäume, die vor langer Zeit von Asche und Erde begraben und von Holz zu Mineralien umgewandelt wurden. Diese Asche und andere vulkanische Ablagerungen stammen vermutlich aus dem Parkgebiet selbst, da der zentrale Teil des Yellowstone die massive Caldera eines Supervulkans ist. Der Park enthält 290 Wasserfälle von mindestens 4,6 m, wobei der höchste die Lower Falls des Yellowstone River mit 94 m ist.

Drei tiefe Schluchten befinden sich im Park, die in den letzten 640.000 Jahren von Flüssen durch den vulkanischen Tuffstein des Yellowstone-Plateaus geschnitten wurden. Der Lewis River fließt durch den Lewis Canyon im Süden, und der Yellowstone River hat zwei farbenfrohe Canyons geschnitzt, den Grand Canyon des Yellowstone und den Black Canyon des Yellowstone auf seiner Reise nach Norden.

Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Colorado River Steckbrief

Yellowstone National Park Steckbrief – Geologie