in , ,

Vogelspinne Steckbrief – Namensgebung, Fortpflanzung, Haltung

Die Vogelspinne lebt auf der Erde schon mehr als 350 Millionen Jahre. Sie gehören zu der Klasse der Spinnentiere und es gibt an die 1000 verschiedenen Arten.
Wenn man sich zuhause eine Vogelspinne hält, können diese bis zu 20 Jahre alt werden, wobei die Weibchen deutlich länger leben als die Männchen. Wie alt Vogelspinnen werden, die in freier Wildbahn leben ist bisher nicht bekannt.
Das Gift der Vogelspinne ist für den Menschen nicht giftig und dient nur als Abwehr, wenn sie einen Menschen beißt. Vergleichbar ist es etwa mit einem Insektenstich.

Aussehen

Die meisten Arten der Vogelspinnen werden etwa fünf bis neun Zentimeter groß. Die Weibchen werden deutlich größer als die Männchen.
Sie besitzen acht Augen, können aber trotzdem nicht sehr gut sehen. Vogelspinnen erkennen nurUmrisse und können zwischen hell und dunkel unterscheiden.
Es gibt eine Art der Vogelspinnen die bis zu 12 cm groß werden. Die sogenannten „Theraphosa blondi“. Zusammen mit ihren haarigen, langen Beinen können sie sogar eine Größe von 30 cm erreichen. Damit sind diese die größten, lebenden Spinnen. Heimisch sind diese in Venezuela.

Namensgebung

Ihren Namen hat die Vogelspinne nicht, weil sie fliegen kann oder aussieht wie ein Vogel. Der Name entstand aufgrund eines Gemäldes, das 1705 von Maria Sibylla erschaffen hatte. Darauf war zu sehen, dass eine Vogelspinne über einen toten Kolibri krabbelte. Dies wurde damals falsch verstanden und schon war der Name gegeben.

Lebensraum

Die Heimt der Vogelspinnen sind alle tropischen und subtropischen Regionen auf der Welt. Wie zum Beispiel Asien, Afrika, Amerika, Australien oder auch Europa. In Europa gibt es Vogelspinnen beispielsweise in Spanien und Portugal oder auf Zypern.
Sie leben in Sträuchern und auf Bäumen oder wohnen in Höhlen in der Erde.

Fortpflanzung

Für die Vogelspinne gibt es keinen bestimmten Zeitraum, in dem sie sich fortpflanzen. Das können sie das ganze Jahr über tun. Wenn das Männchen die Eier des Weibchens befruchtet hat, verlässt er das Weibchen sofort wieder. Das Weibchen legt die Eier ab und spannt einen Kokon um sie. Das Weibchen bewacht die Eier so lange, bis die Larven schlüpfen.

Haltung

Es gibt viele Menschen, die sich zuhause eine Vogelspinne halten oder halten wollen. Sie leben in einem Terrarium und brauchen nicht viel Platz. Auch wenn man einmal in den Urlaub fahren möchte, stört es die Spinne nicht, wenn sie mal zwei Wochen nicht gefüttert wird. Trotzdem braucht die Spinne Zuwendung und muss gepflegt werden. Gefüttert wird sie zum Beispiel mit Heuschrecken oder Grillen, die man in einem Zoofachhandel erwerben kann.

Victoria McCallister

Geschrieben von Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Papageientaucher Steckbrief – Verbreitung, Gestalt, Nahrung

Wanderfalke Steckbrief – Aussehen, Geschwindigkeit, Kosten