Schloss Neuschwanstein Steckbrief & Bilder

Schloss Neuschwanstein ist ein romanisches Wiederaufbauschloss aus dem 19. Jahrhundert auf einem schroffen Hügel oberhalb des Dorfes Hohenschwangau bei Füssen im Südwesten Bayerns, Deutschland. Das Schloss wurde von König Ludwig II. von Bayern als Rückzugsort und zu Ehren Richard Wagners in Auftrag gegeben. Ludwig bezahlte das Schloss aus seinem persönlichen Vermögen und mittels umfangreicher Anleihen und nicht aus bayerischen öffentlichen Mitteln.
Das Schloss war bis zu seinem Tod im Jahr 1886 als Wohnsitz für den König vorgesehen. Kurz nach seinem Tod wurde es für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seitdem haben mehr als 61 Millionen Menschen Schloss Neuschwanstein besucht. Jährlich besuchen mehr als 1,3 Millionen Menschen das Schloss, im Sommer sind es bis zu 6.000 pro Tag.

Standort

Die Gemeinde Schwangau liegt auf einer Höhe von 800 m an der südwestlichen Grenze des deutschen Bundeslandes Bayern. Seine Umgebung ist geprägt durch den Übergang zwischen dem Alpenvorland im Süden (zur nahen österreichischen Grenze hin) und einer im Vergleich dazu flach erscheinenden Hügellandschaft im Norden.
Im Mittelalter überblickten drei Burgen die Dörfer. Eine hieß Burg Schwanstein. Im Jahr 1832 kaufte Ludwigs Vater, König Maximilian II. von Bayern, die Ruine und ersetzte sie durch das komfortable neugotische Schloss Hohenschwangau, das als Schloss Hohenschwangau bekannt ist. Das 1837 fertiggestellte Schloss wurde zur Sommerresidenz seiner Familie, und sein ältester Sohn Ludwig (geboren 1845) verbrachte hier einen Großteil seiner Kindheit. Schloss Vorderhohenschwangau und Schloss Hinterhohenschwangau lagen auf einem schroffen Hügel mit Blick auf Schloss Schwanstein, zwei nahe gelegene Seen (Alpsee und Schwansee) und das Dorf. Nur durch einen Wassergraben getrennt, bestanden sie gemeinsam aus einer Halle, einem Bergfried und einem befestigten Turmhaus.
Von den mittelalterlichen Zwillingsburgen blieben im 19. Jahrhundert nur noch Ruinen übrig, aber die von Hinterhohenschwangau diente als Aussichtspunkt, der als Sylphenturm bekannt war. Die Ruinen über dem Familienpalast waren dem Kronprinzen von seinen Ausflügen bekannt. Eine davon skizzierte er erstmals 1859 in seinem Tagebuch. Als der junge König 1864 an die Macht kam, wurde der Bau eines neuen Palastes an Stelle der beiden Burgruinen der erste in seiner Reihe von Palastbauprojekten. Ludwig nannte das neue Schloss Neues Schloss Hohenschwangau; erst nach seinem Tod wurde es in Neuschwanstein umbenannt. Das verwirrende Ergebnis ist, dass Hohenschwangau und Schwanstein faktisch die Namen vertauscht haben: Schloss Hohenschwangau ersetzte die Ruine von Schloss Schwanstein, und Schloss Neuschwanstein ersetzte die Ruinen der beiden Schlösser Hohenschwangau.

Geschichte

Inspiration und Gestaltung

Neuschwanstein verkörpert sowohl die zeitgenössische Architekturmode der Burgenromantik als auch die Begeisterung König Ludwigs II. für die Opern Richard Wagners.
Im 19. Jahrhundert wurden viele Schlösser gebaut oder rekonstruiert, oft mit erheblichen Änderungen, um sie malerischer zu gestalten. Ähnliche Schlossbau-Projekte wie Neuschwanstein wurden bereits früher in mehreren deutschen Bundesländern durchgeführt, darunter Schloss Hohenschwangau, Schloss Lichtenstein, Schloss Hohenzollern und zahlreiche Bauten am Rhein wie Schloss Stolzenfels. Die Inspiration für den Bau von Neuschwanstein kam von zwei Reisen im Jahr 1867 – eine im Mai in die wiederaufgebaute Wartburg bei Eisenach, eine weitere im Juli in das Château de Pierrefonds, das Eugène Viollet-le-Duc von einer Burgruine in ein historistisches Schloss umwandelte.

Beide Bauten sah der König als Vertreter einer romantischen Interpretation des Mittelalters, aber auch der musikalischen Mythologie seines Freundes Wagner, dessen Opern Tannhäuser und Lohengrin ihn nachhaltig beeindruckt hatten.Im Februar 1868 starb Ludwigs Großvater König Ludwig I. und setzte damit die beträchtlichen Summen frei, die zuvor für die Apanage des abgedankten Königs ausgegeben worden waren. Damit konnte Ludwig II. das architektonische Projekt in Angriff nehmen, in der vertrauten Landschaft fernab der Hauptstadt München ein privates Refugium zu errichten, um seine Idee des Mittelalters zu verwirklichen.

Es ist meine Absicht, die alte Burgruine Hohenschwangau nahe der Pöllatschlucht im authentischen Stil der alten deutschen Ritterburgen wieder aufzubauen, und ich muss Ihnen gestehen, dass ich mich sehr darauf freue, eines Tages dort zu wohnen […]; Sie kennen den verehrten Gast, den ich dort unterbringen möchte; der Ort ist einer der schönsten, den es gibt, heilig und unnahbar, ein würdiger Tempel für den göttlichen Freund, der der Welt das Heil und den wahren Segen gebracht hat. Er wird Sie auch an „Tannhäuser“ (Sängersaal mit Blick auf die Burg im Hintergrund), „Lohengrin'“ (Burghof, offener Gang, Weg zur Kapelle) erinnern …
Der Gebäudeentwurf wurde von dem Bühnenbildner Christian Jank entworfen und von dem Architekten Eduard Riedel realisiert. Aus technischen Gründen konnten die Burgruinen nicht in den Plan integriert werden. Erste Ideen für das Schloss orientierten sich stilistisch an der Nürnberger Burg und sahen einen einfachen Bau an Stelle des alten Schlosses Vorderhohenschwangau vor, wurden aber verworfen und durch immer umfangreichere Entwürfe ersetzt, die in einem größeren Schloss nach dem Vorbild der Wartburg gipfelten. Der König bestand auf einem detaillierten Plan und auf der persönlichen Zustimmung zu jedem einzelnen Entwurf. Während die zeitgenössische Architekturkritik Neuschwanstein, eines der letzten großen Schlossbauprojekte des 19. Jahrhunderts, von der zeitgenössischen Architekturkritik als Kitsch verspottet wurde, zählen die anderen Bauten Neuschwansteins und Ludwigs II. heute zu den Hauptwerken des europäischen Historismus. Ein ähnliches Projekt wie Neuschwanstein – Schloss Falkenstein – verließ aus finanziellen Gründen nie die Planungsphase. Das Schloss kann als typisch für die Architektur des neunzehnten Jahrhunderts angesehen werden. Die Formen der Romanik (einfache geometrische Figuren wie Quader und Rundbögen), der Gotik (nach oben weisende Linien, schlanke Türme, filigrane Verzierungen) und der byzantinischen Architektur und Kunst (Ausstattung des Thronsaals) wurden auf eklektische Weise miteinander vermischt und durch technische Errungenschaften des 19. Die Patrona Bavariae und der Heilige Georg auf der Hofseite des Palas (Hauptgebäude) sind im lokalen Lüftlmalerei-Stil dargestellt, einer für Allgäuer Bauernhäuser typischen Freskotechnik, während die nicht umgesetzten Entwürfe für die Ritterhausgalerie Elemente des Jugendstils vorwegnehmen. Charakteristisch für Neuschwansteins Entwurf sind Theaterthemen: Christian Jank griff auf Kulissenentwürfe aus seiner Zeit als Kulissenmaler zurück. Ursprünglich war der Grundstil neugotisch geplant, doch das Schloss wurde schließlich überwiegend im romanischen Stil erbaut. Die Opernthemen wechselten allmählich von Tannhäuser und Lohengrin zum Parsifal.

Konstruktion

1868 wurden die Ruinen der mittelalterlichen Zwillingsburgen vollständig abgerissen; die Reste des alten Bergfrieds wurden gesprengt. Der Grundstein für den Palast wurde am 5. September 1869 gelegt; 1872 wurde der Keller fertiggestellt und 1876 alles bis zum ersten Stockwerk, zuerst das Pförtnerhaus. Ende 1882 war es fertiggestellt und voll möbliert, so dass Ludwig dort provisorisch unterkommen und die laufenden Bauarbeiten beobachten konnte. 1874 ging die Leitung der Bauarbeiten von Eduard Riedel auf Georg von Dollmann über. Das Richtfest für den Palas wurde 1880 gefeiert, und 1884 konnte der König in das neue Gebäude einziehen. Im selben Jahr ging die Leitung des Projekts an Julius Hofmann über, nachdem Dollmann in die Gunst des Königs gefallen war.
Der Palast wurde in konventioneller Ziegelbauweise errichtet und später mit verschiedenen Gesteinsarten ummantelt. Der für die Fassaden verwendete weiße Kalkstein stammte aus einem nahe gelegenen Steinbruch, die Sandsteinziegel für die Portale und Erker kamen aus Schlaitdorf in Württemberg. Für die Fenster, Bogenrippen, Säulen und Kapitelle wurde Marmor aus dem Untersberg bei Salzburg verwendet. Der Thronsaal war eine spätere Ergänzung der Pläne und erforderte ein Stahlgerüst.
Der Transport von Baumaterialien wurde durch Gerüste und einen Dampfkran erleichtert, der das Material auf die Baustelle hob. Ein weiterer Kran wurde auf der Baustelle eingesetzt. Der kürzlich gegründete Dampfkessel-Revisionsverein inspizierte regelmäßig beide Kessel.
Der Dampfkessel-Revisionsverein inspizierte regelmäßig beide Kessel.
Etwa zwei Jahrzehnte lang war die Baustelle der wichtigste Arbeitgeber in der Region. Im Jahr 1880 waren etwa 200 Handwerker auf der Baustelle beschäftigt, Lieferanten und andere Personen, die indirekt am Bau beteiligt waren, nicht mitgerechnet. Zu Zeiten, als der König auf besonders knappen Fristen und dringenden Änderungen bestand, waren Berichten zufolge bis zu 300 Arbeiter pro Tag aktiv, die manchmal nachts im Schein von Öllampen arbeiteten. Statistiken aus den Jahren 1879/1880 belegen eine immense Menge an Baumaterialien: 465 Tonnen Salzburger Marmor, 1.550 Tonnen Sandstein, 400.000 Ziegel und 2.050 Kubikmeter Holz für das Gerüst.
Im Jahr 1870 wurde eine Gesellschaft zur Versicherung der Arbeiter gegen eine geringe monatliche Gebühr gegründet, die vom König aufgestockt wurde. Die Erben von Bauunfällen (30 Fälle werden in der Statistik erwähnt) erhielten eine kleine Rente.
1884 konnte der König in den (noch unvollendeten) Palas einziehen, und 1885 lud er seine Mutter Marie anlässlich ihres 60. Geburtstages nach Neuschwanstein ein. Geburtstags seiner Mutter Marie nach Neuschwanstein ein. 1886 war die äußere Struktur des Palas (Saal) weitgehend fertiggestellt. Im selben Jahr ließ Ludwig die erste, hölzerne Marienbrücke über die Pöllatschlucht durch eine Stahlkonstruktion ersetzen.
Trotz seiner Größe hatte Neuschwanstein keinen Platz für den königlichen Hof, sondern beherbergte nur die Privatunterkunft des Königs und die Dienstbotenzimmer. Die Hofgebäude dienten eher dekorativen als Wohnzwecken: Das Schloss sollte König Ludwig II. als eine Art bewohnbare Theaterkulisse dienen. Als Tempel der Freundschaft war es auch dem Leben und Werk Richard Wagners gewidmet, der 1883 starb, bevor er das Gebäude betreten hatte. Letztendlich lebte Ludwig II. insgesamt nur 172 Tage im Schloss.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.