Kölner Dom Steckbrief & Bilder

Kölner Dom ist eine katholische Kathedrale in Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Er ist der Sitz des Erzbischofs von Köln und der Verwaltung des Erzbistums Köln. Sie ist ein bekanntes Denkmal des deutschen Katholizismus und der Gotik und wurde 1996 zum Weltkulturerbe erklärt. Es ist das meistbesuchte Wahrzeichen Deutschlands und zieht durchschnittlich 20.000 Menschen pro Tag an. Mit 157 m ist das Münster derzeit die höchste zweischiffige Kirche der Welt, die zweithöchste Kirche Europas nach dem Ulmer Münster und die dritthöchste Kirche der Welt.
Sie ist die größte gotische Kirche Nordeuropas und hat die zweithöchsten Türme. Die Türme für ihre zwei riesigen Türme verleihen der Kathedrale die größte Fassade aller Kirchen der Welt. Der Chor hat mit 3,6:1 das größte Verhältnis von Höhe zu Breite aller mittelalterlichen Kirchen. 1248 wurde mit dem Bau des Kölner Doms begonnen, der aber um 1560 unvollendet abgebrochen wurde. Die Arbeiten wurden erst in den 1840er Jahren wieder aufgenommen, und das Bauwerk wurde 1880 nach dem ursprünglichen mittelalterlichen Plan fertiggestellt. Die mittelalterlichen Bauherren Kölns hatten einen großartigen Bau geplant, der das Reliquiar der Heiligen Drei Könige beherbergen und seiner Rolle als Kultstätte für den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gerecht werden sollte. Obwohl er im Mittelalter unvollendet blieb, wurde der Kölner Dom schließlich als „ein Meisterwerk von außergewöhnlichem Eigenwert“ und „ein kraftvolles Zeugnis für die Stärke und Ausdauer des christlichen Glaubens im mittelalterlichen und modernen Europa“ vereinigt.

Geschichte

Antiker Ort

Als der Bau des heutigen Kölner Doms 1248 mit der Grundsteinlegung begann, war das Gelände bereits von mehreren Vorgängerbauten belegt. Der früheste war möglicherweise für die Getreidelagerung bestimmt und wurde möglicherweise von einem römischen Tempel abgelöst, der von Mercurius Augustus erbaut wurde. Ab dem 4. Jahrhundert wurde das Gelände jedoch von christlichen Gebäuden eingenommen, darunter ein quadratisches Gebäude, das als „älteste Kathedrale“ bekannt ist und von Maternus, dem ersten Bischof von Köln, in Auftrag gegeben wurde. Ein freistehendes Baptisterium aus dem 7. Jahrhundert befand sich am östlichen Ende des heutigen Doms, wurde aber im 9. Jahrhundert abgerissen, um den zweiten Dom zu errichten. Bei Ausgrabungen des heutigen Doms wurden an der Stelle des ältesten Teils des Gebäudes Gräber entdeckt, darunter das eines Jungen, der reich mit Grabbeigaben geschmückt war, und das einer Frau, die im Volksmund als Wisigard gilt. Beide Gräber sollen aus dem 6. Jahrhundert stammen. Von der Taufkapelle und dem achteckigen Taufbecken sind heute nur noch Ruinen erhalten. 818 wurde die zweite Kirche, die so genannte „Alte Kathedrale“, fertiggestellt. Sie wurde am 30. April 1248 während der Abrissarbeiten zur Vorbereitung einer neuen Kathedrale durch einen Brand zerstört.

Mittelalterlicher Beginn

Im Jahre 1164 erwarb der Erzbischof von Köln, Rainald von Dassel, die Reliquien der Heiligen Drei Könige, die der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Friedrich Barbarossa, aus der Basilika Sant’Eustorgio in Mailand, Italien, mitgenommen hatte. (Teile der Reliquien wurden inzwischen nach Mailand zurückgegeben.) Die Reliquien haben eine große religiöse Bedeutung und zogen Pilger aus der ganzen Christenheit an. Es war den kirchlichen Amtsträgern wichtig, dass sie angemessen untergebracht wurden, und so begann ein Bauprogramm im neuen Stil der gotischen Architektur, das sich insbesondere an der französischen Kathedrale von Amiens orientierte. Der Grundstein wurde am 15. August 1248 von Erzbischof Konrad von Hochstaden gelegt. Der Ostarm wurde unter der Leitung von Meister Gerhard fertiggestellt, 1322 geweiht und mit einer provisorischen Mauer abgeschlossen, damit er im weiteren Verlauf der Arbeiten genutzt werden konnte. Aus dieser Bauphase stammen vierundachtzig Miserikorde im Chor. Mitte des 14. Jahrhunderts begannen unter Meister Michael die Arbeiten an der Westfront. Jahrhunderts begannen unter Meister Michael die Arbeiten an der Westfassade. 1473 wurden diese Arbeiten eingestellt, so dass der Südturm bis zur Höhe des Glockenturms vollständig erhalten blieb und mit einem riesigen Kran gekrönt wurde, der 400 Jahre lang als Wahrzeichen der Kölner Skyline an Ort und Stelle blieb. Einige Arbeiten an der Struktur des Kirchenschiffs zwischen der Westfront und dem Ostarm wurden mit Unterbrechungen fortgesetzt, aber im 16.

Vollendung des 19. Jahrhunderts

Mit der romantischen Begeisterung für das Mittelalter im 19. Jahrhundert und angespornt durch die Entdeckung des ursprünglichen Fassadenplans wurde mit dem Engagement des evangelisch-preußischen Hofes beschlossen, den Dom zu vollenden. Es wurde durch bürgerschaftliches Engagement erreicht; der 1842 gegründete Zentral-Dombauverein brachte zwei Drittel der enormen Kosten auf, während der preußische Staat das restliche Drittel lieferte. Der Staat sah darin eine Möglichkeit, seine Beziehungen zu den zahlreichen katholischen Untertanen, die er 1815 hinzugewonnen hatte, zu verbessern, aber vor allem nach 1871 wurde es als ein Projekt angesehen, das die deutsche Nation symbolisieren sollte. 1842 wurde die Arbeit nach dem ursprünglichen Entwurf der erhaltenen mittelalterlichen Pläne und Zeichnungen wieder aufgenommen, jedoch unter Verwendung modernerer Bautechniken, einschließlich eiserner Dachträger. Das Kirchenschiff wurde fertiggestellt und die Türme wurden hinzugefügt. Die Glocken wurden in den 1870er Jahren installiert. Die größte Glocke ist die St. Petersglocke. 632 Jahre nach Baubeginn wurde die Fertigstellung der größten deutschen Kathedrale am 14. August 1880 als nationales Ereignis gefeiert. An den Feierlichkeiten nahm Kaiser Wilhelm I. teil. Mit einer Höhe von 157,38 Metern war sie vier Jahre lang bis zur Fertigstellung des Washingtoner Monuments das höchste Gebäude der Welt.

Zweiter Weltkrieg und Nachkriegsgeschichte

Die Kathedrale wurde im Zweiten Weltkrieg vierzehn Mal von Fliegerbomben getroffen. Stark beschädigt, blieb sie dennoch in einer ansonsten völlig verflachten Stadt stehen. Am 6. März 1945 kam es in einem Gebiet westlich des Doms (Marzellenstraße/Trankgasse) zu heftigen Gefechten zwischen amerikanischen Panzern der 3. Panzerdivision und einem Panther Ausf. A der Panzerbrigade 106 Feldherrnhalle. Der Panther schlug erfolgreich einen Sherman k.o. und tötete drei Männer, bevor er Stunden später von einem T26E3 Pershing zerstört wurde. Filmmaterial von dieser Schlacht ist erhalten geblieben. Der zerstörte Panther wurde später für den Rest des Krieges in Europa am Fuße der Kathedrale ausgestellt. 1956 wurde die Reparatur der Kriegsschäden abgeschlossen. Eine Notreparatur am Sockel des Nordwestturms, die 1944 mit minderwertigen Ziegelsteinen aus einer nahe gelegenen Gebäuderuine durchgeführt wurde, blieb als Erinnerung an den Krieg sichtbar, bis 2005 beschlossen wurde, dem Abschnitt sein ursprüngliches Aussehen zurückzugeben.Reparatur- und Wartungsarbeiten werden ständig in dem einen oder anderen Abschnitt des Gebäudes durchgeführt, der selten völlig frei von Gerüsten ist, da Wind, Regen und Verschmutzung die Steine langsam auffressen. Die Dombauhütte, die zum Bau und zur Instandsetzung des Doms errichtet wurde, soll die besten Steinmetze des Rheinlandes beschäftigen. Die Hälfte der Kosten für Reparatur und Instandhaltung trägt nach wie vor der Dombauverein.

21. Jahrhundert

Am 18. August 2005 besuchte Papst Benedikt XVI. die Kathedrale während seines apostolischen Besuchs in Deutschland im Rahmen der Feierlichkeiten zum Weltjugendtag 2005. Schätzungsweise eine Million Pilger besuchten in dieser Zeit die Kathedrale. Ebenfalls im Rahmen der Veranstaltungen zum Weltjugendtag fand im Kölner Dom eine vom Fernsehen übertragene Gala-Aufführung von Beethovens Missa Solemnis statt, die vom Royal Philharmonic Orchestra und dem London Philharmonic Choir unter der Leitung von Sir Gilbert Levine aufgeführt wurde. Am 25. August 2007 erhielt der Dom ein neues Glasfenster im Südquerhaus. Das 113 Quadratmeter große Glasgemälde wurde vom deutschen Künstler Gerhard Richter geschaffen, wobei die Kosten von 400.000 Euro durch Spenden finanziert wurden. Sie besteht aus 11.500 gleich großen, farbigen Glasstücken, die Pixeln ähneln und per Computer zufällig angeordnet wurden und einen farbenfrohen „Teppich“ bilden. Seit dem Verlust des ursprünglichen Fensters im Zweiten Weltkrieg war der Raum vorübergehend mit einfachem Glas ausgefüllt worden. Der damalige Erzbischof der Kathedrale, Kardinal Joachim Meisner, der für das Fenster eine figurative Darstellung der katholischen Märtyrer des 20. Jahrhunderts bevorzugt hatte, nahm an der Enthüllung nicht teil. Inhaber des Amtes ist seit 2014 Kardinal Rainer Maria Woelki.
Am 5. Januar 2015 blieb die Kathedrale dunkel, als die Scheinwerfer ausgeschaltet wurden, um gegen eine Demonstration von PEGIDA zu protestieren.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.