Pfeifhasen Steckbrief – Aussehen, Lebensraum

Die Pfeifhasen sind eine recht alte Familie innerhalb der Ordnung der Hasenartigen. Die Blütezeit der Pfeifhasen war vor etwa 25 Millionen Jahren im Miozän. Heute steht die einzige rezente Gattung Ochotona 16 ausgestorbenen Gattungen gegenüber. Die Pfeifhasen lassen sich direkt von ursprüngliches Hasenartigen aus dem Eozän ableiten.

Aussehen

Alle Pfeifhasen oder Pikas, wie sie auch genannt werden, sind recht kleine, unscheinbare Gestalten. Sie erinnern mit ihren kurzen, breiten und häutigen Ohren eher an Meerschweinchen als an Hasen. Alle Arten sind kleiner als 30 cm (Körperlänge). Der Zwergpfeifhase hat nur eine Gesamtlänge von 15 cm. Das Gesicht und auch die Hinterbeine sind deutlich kürzer als bei den Angehörigen der Hasenfamilie. Äußerlich ist kein Schwanz sichtbar. Das Fell ist, wie bei den Echten Hasen, rötlichbraun bis graubraun. Der Bauch ist immer heller gefärbt als der Rücken.

Lebensraum

Die Gattung Ochotona ist in über 12 Arten über das ganze Nord- und Zentralasien bis ins westliche Nordamerika verbreitet. Der Zwergpfeifhase kommt auch diesseits des Urals im äußersten Osten Europas vor. Pfeifhasen kommen nur in gemäßigten bis kühlen Gebieten vor. Bevorzugtes Siedlungsgebiet sind die weiten Steppen und Hochsteppen Asiens. Sie leben im Gebirge auch zwischen Felsen und Geröllhängen. Seltener werden auch Wälder oder, wie vom Feldhasen, auch lichte Gehölze oder Dickichte bewohnt.

Lebensweise

Die Pfeifhasen sind im Gegensatz zu den echten Hasen, tagaktiv. Jedoch bevorzugen sie die morgendliche oder abendliche Dämmerung. Die Tiere ernähren sich überwiegend von verschiedenen Steppengräsern.
Wie das Kanninchen, legen auch die Pfeifhasen Erdbaue an, die in den manchmal recht großen Kolonien durch Gänge verbunden sind. Auch natürliche Höhlen oder Felsspalten werden als Unterschlupf genutzt. Die Pfeifhasen leben in einer Gemeinschaft, in der doch jedes einzelne Tier sein festes Territorium hat, das mit Kot oder einem Sekret der Wangendrüsen makiert ist und gegen andere Artgenossen behauptet wird.

Winterzeit

Obwohl Pfeifhasen in Regionen Zentralasiens uns auch Kanada leben, in denen harte Winter mit einer langzeitig geschlossenen Schneedecke die Regel sind, halten sie keinen Winterschlaf. Für diese Zeit schaffen sich die Tiere in ganz ungewöhnlicher Weise einen Nahrungsvorrat an. In der Regel werden von anderen Tieren nährstoffreiche, leicht zu lagernde Nahrungsvorräte angelegt, wie Nüsse oder Sämereien. Oder sie fressen sich einen Fettwanst an. Pfeifhasen hingegen bringen für den Winter einen unterirdischen Heuvorrat an.

Sommerzeit

In den warmen Jahreszeiten beißen die Pfeifhasen Gräser in Bodennähe ab und tragen sie im Maul zusammen. Die Gräser trocknen in der Sonne und werden bei Regen sorgfältig unter Felsvorsprüngen geschützt. Ist das Gras zu Heu getrocknet, so wird es in Höhlen oder Vertiefungen für den Winter eingebracht.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.