in ,

Mähnenschaf Steckbrief – Aussehen, Lebensraum & Lebensweise, Fortpflanzung

Mähnenschaf Steckbrief – Aussehen, Lebensraum & Lebensweise, Fortpflanzung

Aussehen

Widerristhöhe des Mähnenschafs beträgt bi 100 cm, sein Gewicht bis 140 kg. Diese Art ähnelt sowohl den Ziegen als auch den Schafen. Die Gestalt ist steinbockartig. Der Rücken fällt zur Kruppe hin leicht ab. Das Fell ist im Sommer glatt und kurz und im Winter länger.
Die Farbe des Haarkleides ist isabellbraun. Von der Kehle zur Brust und manschettenartig um die Vorderbeine zieht sich der mähnenartige Behang, der dieser Art den Namen eintrug. Beim Bock ist die Mähne besonders gut entwickelt.
Die Hörner berühren sich im Scheitel und bilden zusammen einen stumpfen Winkel. Ihre Form ist ähnlich wie beim Blauschaf und beim asiatischen Tur. Die Weibchen haben die schwächeren Hörner. Auf der Schwanzunterseite befinden sich Duftdrüsen. Das Gesäuge hat 2 Zitzen.

Lebensraum & Lebensweise

Felsige Gebirge und Hügelketten in Wüstengebiten sind der Lebensraum der Mähnenschafe. Mähnenschafe wandern in Rudeln, die aus mehreren Weibchen und deren Kitzen besteht. Die Böcke leben einzeln oder in Junggesellenrudeln. Gegen Ende der Trockenzeit vereinigen sich mehere Trupps. Mähnenschafe sind morgens und abends untwegs. Tagsüber ruhen die unter Felsvorsprüngen und an anderen Schattenplätzen. Sie klettern gewandt und sicher an den steilsten Hängen. Auf ihrer Suche nach Wasser benutzen sie bestimmte Wechsel. Gerne suhlen sich Mähnenschafe in feuchtem Sand. Dabei scharren sie im Liegen mit den Hörnern im Untergrund und werfen sich mit einem Ruck der Hörner den Schlamm über den Rücken. Ihre Stimme ist ein Grunzlaut, Jungtiere bölken. Als Feinde kommen Leoparden, Wüstenluchse und Schakale in Betracht.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit ist im Oktober/ November. Die Mönnchen kämpfen miteinander, indem sie wie Schafböcke aufeinander zurennen und mit den Hörnern zusammenprallen. Andere Kampfesweisen sind das Hakeln mit den Hörnern bei parallel stehenden Männchen der der Versuch, mit Hilfe eines über den Rücken des Gegners greifenden Horns diesen niederzudrücken. Brünftige Böcke klappen den Schwanz hoch und verbreiten einen Brunftgeruch.

Die Tragzeit dauert 150 -165 Tage. In diesem Wurf werden 1,2 oder ausnahmsweise 3 Junge gesetzt. Nach dem Werfen zieht sich die Mutter 1-2 Tage mit dem Nachwuchs zurück. Im Alter von einer Woche fressen die Kitze bereits das erste Gras. Im 2. Lebensjahr sind die Mähnenschafe fortpflanzungsfähig.

Leonie Auerbach

Geschrieben von Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es zuerst!

Magot Steckbrief – Vorkommen, Magots in Deutschland, Lebensweise

Magot Steckbrief – Vorkommen, Magots in Deutschland, Lebensweise

Komondor Steckbrief – Aussehen, Verhalten und Haltung

Komondor Steckbrief – Aussehen, Verhalten und Haltung