in

Kreta Steckbrief & Bilder

Kreta Steckbrief & Bilder

Kreta ist die größte und bevölkerungsreichste der griechischen Inseln, die 88. größte Insel der Welt und die fünftgrößte Insel im Mittelmeer, nach Sizilien, Sardinien, Zypern und Korsika. Sie begrenzt die südliche Grenze des Ägäischen Meeres. Kreta liegt etwa 160 km südlich des griechischen Festlandes. Es hat eine Fläche von 8.336 km2 und eine Küstenlinie von 1.046 km.
Kreta und eine Reihe von Inseln und Inselchen, die es umgeben, bilden die Region Kreta, die die südlichste der 13 obersten Verwaltungseinheiten Griechenlands und die fünftbevölkerungsreichste der griechischen Regionen ist. Ihre Hauptstadt und größte Stadt ist Heraklion, die an der Nordküste der Insel liegt. Im Jahr 2011 zählte die Region 623.065 Einwohner. Die Dodekanes liegen im Nordosten Kretas, während die Kykladen im Norden liegen, getrennt durch das Kretische Meer. Der Peloponnes liegt im Nordwesten der Region.
Menschen bewohnen die Insel seit mindestens 130.000 Jahren, während des Paläolithikums, vor mindestens 130.000 Jahren. Kreta war das Zentrum der ersten europäischen Hochkultur, der Minoer, von 2700 bis 1420 v. Chr. Die minoische Zivilisation wurde von der mykenischen Zivilisation vom griechischen Festland aus überrannt. Später wurde Kreta von Rom regiert, dann nacheinander vom Byzantinischen Reich, den andalusischen Arabern, der Venezianischen Republik und dem Osmanischen Reich. Im Jahr 1898 erlangte das kretische Volk, das seit einiger Zeit dem griechischen Staat beitreten wollte, die Unabhängigkeit von den Osmanen und wurde formell zum kretischen Staat. Im Dezember 1913 wurde Kreta Teil Griechenlands.
Die Insel ist größtenteils gebirgig, und ihr Charakter wird durch ein Hochgebirge bestimmt, das sich von Westen nach Osten erstreckt. Sie umfasst den höchsten Punkt Kretas, den Berg Ida, und die Kette der Weißen Berge (Lefka Ori) mit 30 Gipfeln über 2000 Meter Höhe sowie die Samaria-Schlucht, ein Welt-Biosphärenreservat. Kreta bildet einen bedeutenden Teil der Wirtschaft und des kulturellen Erbes Griechenlands, wobei es seine eigenen lokalen kulturellen Merkmale (wie seine eigene Poesie und Musik) bewahrt hat. Der Nikos Kazantzakis-Flughafen in Heraklion und der Daskalogiannis-Flughafen in Chania dienen internationalen Reisenden. Der Palast von Knossos, eine Siedlung aus der Bronzezeit und antike minoische Stadt, liegt in Heraklion auf Kreta.

Name

Die frühesten Hinweise auf die Insel Kreta stammen aus Texten aus der syrischen Stadt Mari aus dem 18. Jahrhundert v. Chr., wo die Insel als Kaptara bezeichnet wird. Dies wiederholt sich später in neuassyrischen Aufzeichnungen und in der Bibel (Kaptor). Im Altägyptischen war sie als Keftiu oder kftı͗w bekannt, was stark auf einen ähnlichen minoischen Namen für die Insel hindeutet. Der heutige Name „Kreta“ wird erstmals im 15. Jahrhundert v. Chr. in mykenischen griechischen Texten bezeugt, die in Linear B geschrieben wurden, durch die Wörter ke-re-te und ke-re-si-jo. Im Altgriechischen taucht der Name Kreta zum ersten Mal in Homers Odyssee auf, im Lateinischen wurde der Name der Insel Kreta. Der ursprüngliche arabische Name Kretas lautete Iqrīṭiš, aber nach der Gründung der neuen Hauptstadt des Emirats Kreta unter Rabḍ al-Ḫandaq (modernes Iraklion) wurden sowohl die Stadt als auch die Insel als Chandax oder Chandakas bekannt, was lateinisch, italienisch und venezianisch Candia ergab, von dem sich das französische Candie und das englische Candy oder Candia ableiteten. Unter der osmanischen Herrschaft, auf osmanisch-türkisch, wurde Kreta Girit genannt.

Physikalische Geographie

Kreta ist die größte Insel Griechenlands und die fünftgrößte Insel im Mittelmeer. Sie befindet sich im südlichen Teil der Ägäis, der die Ägäis vom Libyschen Meer trennt.

Islandmorphologie

Die Insel hat eine längliche Form: Sie erstreckt sich von Osten nach Westen über 260 km, ist an ihrer breitesten Stelle 60 km breit und verjüngt sich auf nur 12 km (in der Nähe von Ierapetra). Kreta bedeckt eine Fläche von 8.336 km2 (3.219 Quadratmeilen) mit einer Küstenlinie von 1.046 km; im Norden grenzt es an das Kretische Meer; im Süden an das Südkretische Meer; im Westen an das Myrtoische Meer und im Osten an das Karpatische Meer. Es liegt etwa 160 km südlich des griechischen Festlandes.

Berge und Täler

Kreta ist gebirgig, und sein Charakter wird durch ein Hochgebirge bestimmt, das sich von Westen nach Osten kreuzt und aus sechs verschiedenen Gebirgsgruppen besteht:

  • Die Weißen Berge oder Lefka Ori 2.454 m
  • Der Idi-Bereich (Psiloritis 35,18°N 24,82°E / 35,18; 24,82 2.456 m
  • Asterousia-Gebirge 1.231 m
  • Kedros 1.777 m
  • Das Dikti-Gebirge 2.148 m
  • Thripti 1.489 m

Diese Berge überhäufen Kreta mit Tälern, wie das Amari-Tal, fruchtbaren Hochebenen, wie die Lasithi-Hochebene, Omalos und Nidha; Höhlen, wie Gourgouthakas, Diktaion und Idaion (der Geburtsort des altgriechischen Gottes Zeus); und einer Reihe von Schluchten.

Die Berge auf Kreta üben sowohl auf Einheimische als auch auf Touristen eine große Faszination aus. Vor allem seit der Zeit der romantischen Reiseberichte gelten die Berge als ein wesentliches Merkmal für die Besonderheit der Insel. Zeitgenössische Kreter unterscheiden zwischen Hoch- und Tieflandbewohnern; erstere behaupten oft, an Orten zu wohnen, die ein höheres/besseres klimatisches, aber auch moralisches Umfeld bieten. In Übereinstimmung mit dem Vermächtnis der romantischen Autoren wird den Bergen nachgesagt, dass sie den „Widerstand“ ihrer Bewohner gegen frühere Invasoren bestimmt haben, was mit der oft anzutreffenden Vorstellung zusammenhängt, dass Hochlandbewohner „reiner“ sind, d.h. weniger mit Besatzern verheiratet sind. Für die Bewohner von Gebirgsregionen wie Sfakia im Westen Kretas wird die Trockenheit und Felsigkeit der Berge als ein Element des Stolzes hervorgehoben und oft mit den angeblich weicher gemachten Bergen in anderen Teilen Griechenlands oder der Welt verglichen.

Schluchten, Flüsse und Seen

Auf der Insel gibt es eine Reihe von Schluchten, wie die Samariá-Schlucht, die Imbros-Schlucht, die Kourtaliotiko-Schlucht, die Ha-Schlucht, die Platania-Schlucht, die Totenschlucht (bei Kato Zakros, Sitia) sowie die Richtis-Schlucht und den (Richtis-)Wasserfall bei Exo Mouliana in Sitia.Zu den Flüssen Kretas gehören der Ieropotamos-Fluss, der Koiliaris, der Anapodiaris, der Almiros, der Giofyros und Megas Potamos. Auf Kreta gibt es nur zwei Süßwasserseen: den Kournas-See und den Agia-See, die beide in der regionalen Einheit Chania liegen. Der Voulismeni-See an der Küste, bei Aghios Nikolaos, war früher ein Süßwassersee, ist jetzt aber in Lasithi mit dem Meer verbunden. Künstliche Seen, die durch Staudämme geschaffen wurden, gibt es auch auf Kreta; es gibt drei, nämlich den See des Aposelemis-Damms, den See des Potamos-Damms und den See des Mpramiana-Damms.

Umgebende Inseln

Eine große Anzahl von Inseln, Inselchen und Felsen umarmen die Küste Kretas. Viele werden von Touristen besucht, einige werden nur von Archäologen und Biologen besucht. Einige stehen unter Naturschutz. Eine kleine Auswahl der Inseln umfasst:

  • Gramvousa (Kissamos, Chania) die Pirateninsel gegenüber der Lagune von Balo
  • Elafonisi (Chania), das eines Schiffbruchs und eines osmanischen Massakers gedenkt
  • die Insel Chrysi (Ierapetra, Lasithi), die den grössten natürlichen Libanon-Zedernwald in Europa beherbergt
  • Insel Paximadia (Agia Galini, Rethymno), wo der Gott Apollo und die Göttin Artemis geboren wurden
  • Das venezianische Fort und die Lepra-Kolonie in Spinalonga gegenüber dem Strand und den seichten Gewässern von Elounda (Agios Nikolaos, Lasithi)
  • Dionysaden-Inseln, die zusammen mit dem Palmen-Strandwald von Vai in der Gemeinde Sitia in einer Naturschutzregion liegen, LasithiDie Insel Gavdos liegt 26 Seemeilen (48 km) südlich von Hora Sfakion und ist der südlichste Punkt Europas.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.
Emilia Wellington

Geschrieben von Emilia Wellington

Emila gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Totenkopfäffchen Steckbrief – Aussehen, Lebensweise

Totenkopfäffchen Steckbrief – Aussehen, Lebensweise

Elafonisi Steckbrief & Bilder

Elafonisi Steckbrief & Bilder