Abteikirche von Sainte-Foy – Steckbrief & Bilder

Abteikirche von Sainte-Foy – Steckbrief & Bilder

Die Abteikirche von Sainte-Foy in Conques, Frankreich, war eine beliebte Station für Pilger, die auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela im heutigen Spanien unterwegs waren.

Der Hauptanziehungspunkt für mittelalterliche Pilger in Conques waren die Überreste von Sainte-Foy, einer jungen Frau, die im vierten Jahrhundert gemartert wurde.

Die Reliquien von Sainte-Foy gelangten durch einen Diebstahl im Jahr 866 nach Conques.

Nach erfolglosen Versuchen, die Reliquien des heiligen Vinzenz von Saragossa und dann die Reliquien des heiligen Vinzenz von Pompejac in Agen zu erwerben, nahmen die Verantwortlichen der Abtei die Reliquien von Sainte-Foy in der alten St. Faith’s Church in Sélestat ins Visier.

Die Abtei von Conques eröffnete ein Priorat neben dem Heiligtum in Sélestat. Ein Mönch aus Conques gab sich fast ein Jahrzehnt lang als treuer Mönch in Agen aus, um nahe genug an die Reliquien heranzukommen, um sie zu stehlen.

Architektur

Das ursprüngliche Klostergebäude in Conques war ein Oratorium aus dem achten Jahrhundert, das von Mönchen auf der Flucht vor den Sarazenen in Spanien errichtet wurde.

Die ursprüngliche Kapelle wurde im elften Jahrhundert zerstört, um den Bau einer viel größeren Kirche zu ermöglichen, als die Ankunft der Reliquien von Sainte-Foy dazu führte, dass sich der Pilgerweg von Agen nach Conques verlagerte.

Die zweite Bauphase, die bis zum Ende des 11. Jahrhunderts abgeschlossen war, umfasste den Bau der fünf Strahlenkapellen, des Ambulatoriums mit niedrigerem Dach, des Chors ohne Empore und des Kirchenschiffs ohne Emporen.

Die dritte Bauphase, die Anfang des zwölften Jahrhunderts abgeschlossen wurde, wurde von den Kirchen von Toulouse und Santiago de Compostela inspiriert. Wie die meisten Wallfahrtskirchen hat Conques einen Basilika-Grundriss, der zu einem kreuzförmigen Grundriss modifiziert wurde.

Über dem Seitenschiff wurden Emporen angebaut und das Dach über dem Querschiff und dem Chor angehoben, damit die Menschen auf Höhe der Emporen zirkulieren können.

Das westliche Seitenschiff wurde ebenfalls hinzugefügt, um einen erhöhten Pilgerverkehr zu ermöglichen. Die Außenlänge der Kirche beträgt 59 Meter. Die Innenlänge beträgt 56 Meter.

Die Breite der beiden Querschiffe beträgt jeweils 4 Meter. Die Höhe des Vierungsturmes ist 26,40 Meter hoch.

Die Bögen des Hauptschiffes sind einfache Rundbögen. Diese Bögen finden sich in den Bögen der Empore wieder, die halb so hoch sind wie die Hauptbögen mit zentralen Stützpfeilern.

Schmalere Versionen dieser Bögen finden sich auch in der Apsis. Das Kirchenschiff um die Apsis ist vom Altarraum durch Säulen und durch die Kapellen, die sich vom Querschiff aus öffnen, getrennt.

Von der Apsis gehen drei Strahlenkapellen und vom Querschiff zwei Kapellen ab. Die Seitenschiffe sind mit einem Tonnengewölbe überdacht, das ursprünglich mit Stuck bedeckt war.

Das Kirchenschiff in Conques ist mit einem durchgehenden Tonnengewölbe überdacht, das 60 cm dick ist. Das Kirchenschiff ist durch Pfeiler, die sich durch die Empore und über das Tonnengewölbe erheben, in Joche unterteilt.

Die Pfeiler der Kirchenschiffe sind riesige Steinblöcke, die horizontal verlegt und entweder mit vier Halbsäulen oder vier Pilastern bedeckt sind.

Das Innere der Kirche ist 20,70 Meter hoch, wobei das Gefühl der Vertikalität durch das sich wiederholende Muster von Halbsäulen und Pilastern, die sich dem Hochaltar nähern, noch verstärkt wird.

Der Vorstoß des Tonnengewölbes nach außen wird durch die Halbtonnen der Emporen, die über die Länge des Kirchenschiffs und des Querschiffs verlaufen, aufgenommen.

Von der Mitte gehen Rippen strahlenförmig aus. Die Figuren in den Rippen sind Engel mit realistischem Gesichtsausdruck und lebendigen Augen.212 Säulen mit verzierten Kapitellen befinden sich in Conques.

Die Kapitelle sind mit einer Vielzahl von Motiven verziert, darunter Palmenblätter, Symbole, biblische Monster und Szenen aus dem Leben von Sainte-Foy. Auf dem fünften Kapitell an der Nordseite des Kirchenschiffs befinden sich zwei verschlungene und ausdrucksstarke Vögel.

Auf dem entsprechenden Kapitell an der Südseite des Kirchenschiffs befinden sich flache und leblose menschliche Figuren. Die Figuren scheinen einen leichten Buckel zu haben, als ob sie auf das Gewicht der Bögen über ihnen reagieren würden.

Die Kapitelle fungierten als didaktische Bilderbücher für Mönche und Pilger. Durch die großen Fenster unter den Kreuzgratgewölben des Kirchenschiffs und durch die niedrigen Fenster unter den Halbtonnen der Galerien fällt Licht in Conques.

Die Fenster im Clerestory und das Licht aus dem Ambulatorium und den Strahlenkapellen richten sich direkt auf den Hochaltar. Die ursprünglichen Fenster sind längst verschwunden und nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Räume mit bunten figürlichen Glasgestaltungen gefüllt.

Diese wurden mit der Zeit als Widerspruch zum ursprünglichen Geist der Architektur empfunden. 1986 nahm der Künstler Pierre Soulages eine Einladung des Kulturministeriums und der Delegation für Kunst und Kulturerbe der Abteikirche St.-Foy an, 104 Fenster (95 Vollfenster und 9 Oculi) für das Gebäude zu entwerfen und zu gestalten.

Soulages entwarf abstrakte Reihen aus sanft gebogenen Linien, die sich von Tafel zu Tafel in ihrer Richtung verändern. Er schuf die Fenster aus rekonstituiertem gebrochenem Weißglas, um die Reinheit und die Kraft der Erkerarchitektur zu erhalten.

Die Glasfenster von Pierre Soulages sind heute ein integraler Bestandteil der Architektur, der Geschichte und des kollektiven Gedächtnisses von Conques, „in Übereinstimmung mit der Funktion dieser Architektur und der Emotion, die in diesem Raum empfunden wird, übereinstimmend mit seinem Zweck der Kontemplation, Meditation und des Gebets“.

Der Wandelgang ermöglichte den Pilgern durch ein Metallgitter einen Blick in den Raum des Heiligtums. Das Metallgitter wurde aus gespendeten Fesseln von ehemaligen Gefangenen hergestellt, die ihre Freiheit Sainte-Foy verdankten.

Die Ketten haben auch eine Reihe von symbolischen Bedeutungen, unter anderem erinnern sie die Pilger an die Fähigkeit von Sainte-Foy, Gefangene zu befreien, und an die Fähigkeit der Mönche, den Büßer von den Ketten der Sünde zu befreien.

Die Geschichten, die mit der Fähigkeit von Sainte-Foy, die Gläubigen zu befreien, verbunden sind, folgen einem bestimmten Muster. Oft wird ein gläubiger Pilger gefangen genommen und um den Hals gefesselt, er betet zu Sainte-Foy und wird auf wundersame Weise befreit.

Der Gefangene wird manchmal gefoltert und dann entlassen. Die befreiten Pilger reisten dann sofort nach Conques und weihten ihre ehemaligen Ketten Sainte-Foy und erzählten ihre Geschichte allen, die zuhören wollten. Als sich die Geschichten verbreiteten, nahm der Pilgerverkehr zu.

Außer den notwendigen Strebepfeilern und Gesimsen gibt es in Conques kaum Außenverzierungen. Eine Ausnahme bildet das Tympanon des Jüngsten Gerichts, das sich über dem westlichen Eingang befindet.

Als die Pilgerfahrten sicherer und beliebter wurden, begann der Fokus auf die Buße zu schwinden. Bilder des Jüngsten Gerichts wurden verwendet, um die Pilger an den Zweck ihrer Wallfahrt zu erinnern.

Das Tympanon scheint später entstanden zu sein als die Kunstwerke im Kirchenschiff. Dies ist zu erwarten, da der Bau von Kirchen gewöhnlich im Osten begonnen und im Westen vollendet wurde.

Das Tympanon stellt Christus in Majestät dar, der dem Gericht über die Seelen der Verstorbenen vorsteht. Das Kreuz hinter Christus weist darauf hin, dass er zugleich Richter und Erlöser ist.

Der Erzengel Michael und ein Dämon wiegen die Seelen der Verstorbenen auf einer Waage. Die Gerechten gehen zur Rechten Christi, während die Verdammten zur Linken Christi gehen, wo sie von einem Leviathan gefressen und in die Hölle ausgeschieden werden.

Die Qualen der Hölle sind anschaulich dargestellt, einschließlich der Wilderer, die von demselben Kaninchen geröstet werden, das sie im Kloster gewildert haben.

Das Tympanon liefert auch ein Beispiel für den klösterlichen Esprit. Ein Bischof, der das Gebiet von Conques regierte, aber bei den Mönchen von Conques nicht sehr beliebt war, wird dargestellt, wie er sich in einem der Netze der Hölle verfängt.

Die Tugendhaften werden weniger farbenfroh dargestellt. Die Jungfrau Maria, der heilige Petrus und der Pilger St. Jakobus stehen links von Christus. Über ihren Köpfen befinden sich Schriftrollen, die die Namen der Tugenden darstellen. Zwei giebelförmige Türstürze stellen den Eingang in den Himmel dar.

Im Himmel ist Abraham dargestellt, der die Seelen der Gerechten festhält. Ein pummeliger Abt führt einen König, möglicherweise Karl den Großen, in den Himmel. Sainte-Foy ist links unten kniend im Gebet dargestellt und wird von der ausgestreckten Hand Gottes berührt.

Besonders interessant sind die Schnitzereien der „curieux“ (die Neugierigen), Vorläufer der als Kilroy bekannten Zeichentrickfigur aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, die über die Ränder des Tympanons blicken. Das Tympanon wurde von illuminierten Manuskripten inspiriert und wäre vollfarbig gewesen, kleine Spuren der Farbe überleben heute.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: