Santiago de Compostela Steckbrief & Bilder

Santiago de Compostela Steckbrief & Bilder

Santiago de Compostela ist die Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Galicien, im Nordwesten Spaniens.

Die Stadt hat ihren Ursprung im Schrein des Heiligen Jakobus des Großen, der heutigen Kathedrale von Santiago de Compostela, als Ziel des Jakobswegs, einer führenden katholischen Pilgerroute seit dem 9. Jahrhundert.

1985 wurde die Altstadt der Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Santiago de Compostela hat für seinen Breitengrad ein sehr mildes Klima mit starken Niederschlägen im Winter aufgrund der relativen Nähe zu den vorherrschenden Winden von atlantischen Tiefdruckgebieten.

Name

Santiago ist die lokale galicische Weiterentwicklung des vulgärlateinischen Sanctus Iacobus „Heiliger Jakobus“.

Der Legende nach leitet sich Compostela vom lateinischen Campus Stellae (d.h. „Feld des Sterns“) ab; es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass dieser Ausdruck bei einer normalen Evolution vom Lateinischen zum mittelalterlichen Galicisch das moderne Compostela hervorgebracht haben könnte.

Andere Etymologien leiten den Namen von lateinisch compositum, lokalem Vulgärlatein Composita Tella, was „Begräbnisplatz“ bedeutet, oder einfach von lateinisch compositella, was „der gut Zusammengesetzte“ bedeutet, ab.

Andere Orte in Galicien teilen sich dieses Toponym, wie z.B. Compostilla in der Provinz von León.

Die Stadt

Die Kathedrale grenzt an den Hauptplatz der alten und gut erhaltenen Stadt. Nach einer mittelalterlichen Legende wurden die Überreste des Apostels Jakobus zur Bestattung nach Galicien gebracht.

Im Jahr 813 führte das Licht eines hellen Sterns einen Hirten, der nachts seine Herde bewachte, zur Grabstätte in Santiago de Compostela. Dieser Ort wurde ursprünglich Berg Libredon genannt und seine physische Topographie führt dazu, dass die vorherrschenden Winde vom Meer her die Wolkendecke direkt über dem Ort auflösen.

Der Hirte meldete seine Entdeckung schnell dem Bischof von Iria, Bischof Teodomiro. Der Bischof erklärte, dass es sich bei den Überresten um die des Apostels Jakobus handelt und benachrichtigte sofort König Alfonso II. in Oviedo.

Zu Ehren des Heiligen Jakobus wurde die Kathedrale an der Stelle gebaut, an der seine Überreste gefunden worden sein sollen.

Die Legende, die zahlreiche wundersame Ereignisse beinhaltete, ermöglichte es den katholischen Gläubigen, ihre Hochburg in Nordspanien während der christlichen Kreuzzüge gegen die Mauren zu unterstützen, führte aber auch zum Wachstum und zur Entwicklung der Stadt.

Entlang der westlichen Seite der Praza do Obradoiro befindet sich der elegante Pazo de Raxoi aus dem 18. Auf der anderen Seite des Platzes befindet sich der Pazo de Raxoi, das Rathaus, und rechts von den Stufen der Kathedrale das Hostal dos Reis Católicos, das 1492 von den Katholischen Königen, Isabella von Kastilien und Ferdinand II. von Aragon, als Pilgerhospiz gegründet wurde (heute ein Parador).

Die Obradoiro-Fassade der Kathedrale, die bekannteste, ist auf den spanischen Euro-Münzen zu 1 Cent, 2 Cent und 5 Cent abgebildet.

Santiago ist der Standort der Universität von Santiago de Compostela, die im frühen 16. Jahrhundert gegründet wurde. Der Hauptcampus ist am besten von einer Nische im großen Stadtpark im Zentrum der Stadt zu sehen.

Innerhalb der Altstadt gibt es viele enge, verwinkelte Gassen voller historischer Gebäude. Die Neustadt rundherum hat weniger Charakter, obwohl einige der älteren Teile der Neustadt einige große Wohnungen in sich haben.

Santiago de Compostela hat ein beachtliches Nachtleben. Sowohl in der Neustadt als auch in der Altstadt sorgt eine Mischung aus Bewohnern mittleren Alters und jüngeren Studenten bis in die frühen Morgenstunden für ein reges Treiben.

Die historische Kathedrale, die sich strahlenförmig vom Stadtzentrum ausbreitet, ist von gepflasterten Granitstraßen umgeben, liegt versteckt in der Altstadt und ist vom neueren Teil der Stadt durch den größten der vielen Parks der Stadt, den Parque da Alameda, getrennt.

Santiago hat seinen Namen von einem der vier Militärorden Spaniens: Santiago, Calatrava, Alcántara und Montesa.
Als eines der wichtigsten Wirtschaftszentren Galiciens ist Santiago der Sitz von Organisationen wie der Association for Equal and Fair Trade Pangaea.

Klima

Nach der Köppen-Klimaklassifikation hat Santiago de Compostela ein gemäßigtes ozeanisches Klima mit milden bis warmen und etwas trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern.

Die vorherrschenden Winde vom Atlantik und die umliegenden Berge sorgen dafür, dass Santiago zu den niederschlagsreichsten Orten Spaniens gehört: etwa 1.550 Millimeter im Jahr.

Die Winter sind mild, obwohl die Stadt weit im Landesinneren liegt und auf einer Höhe von 370 Metern nur im Dezember, Januar und Februar mit durchschnittlich nur 13 Tagen pro Jahr Frost herrscht.

Schnee ist ungewöhnlich, mit 2-3 Schneetagen pro Jahr. Temperaturen über 35 °C sind eher die Ausnahme.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.