Wiesbaden Steckbrief – Lage, Klima, Geschichte

Wiesbaden Steckbrief – Lage, Klima, Geschichte

Wiesbaden ist eine Stadt im mittleren Westen Deutschlands und die Hauptstadt des Bundeslandes Hessen. Im Juni 2020 hatte sie 290.955 Einwohner, dazu kommen ca. 19.000 US-Bürger (meist in Verbindung mit der United States Army). Im Stadtgebiet von Wiesbaden leben ca. 560.000 Menschen. Wiesbaden ist nach Frankfurt am Main die zweitgrößte Stadt in Hessen.
Die Stadt gehört zusammen mit den nahegelegenen Städten Frankfurt am Main, Darmstadt und Mainz zur Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main, in der insgesamt rund 5,8 Millionen Menschen leben.
Wiesbaden ist eine der ältesten Kurstädte Europas. Sein Name bedeutet übersetzt „Wiesenbad“, eine Anspielung auf seine berühmten heißen Quellen. International bekannt ist die Stadt auch für ihre Architektur und ihr Klima – in Anlehnung an die Stadt in Frankreich wird sie auch „Nizza des Nordens“ genannt. Einst gab es in Wiesbaden 26 Thermen. Vierzehn davon sprudeln noch (Stand 2008). 1970 fand in der Stadt zum zehnten Mal das Hessentags-Landesfest statt.

Die Stadt gilt als die zehntreichste in Deutschland (2014) und erwirtschaftete 2017 110,3 % des bundesweiten durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukts. Die durchschnittliche Jahreskaufkraft pro Bürger liegt bei 24.783 €.

Geografische Lage

Wiesbaden liegt am rechten (nördlichen) Ufer des Rheins, unterhalb der Mündung des Mains, wo der Rhein seine Hauptrichtung von Norden nach Westen ändert. Die Stadt liegt auf der anderen Seite des Rheins gegenüber von Mainz, der Landeshauptstadt von Rheinland Pfalz. Frankfurt am Main liegt etwa 38 Kilometer östlich. Nördlich der Stadt befindet sich der Taunus, der sich in nordöstlicher Richtung erstreckt.
Das Stadtzentrum, die Stadtmitte, liegt im nordöstlichsten Teil des Oberrheintals an den Ausläufern des Taunusgebirges, etwa 5 Kilometer vom Rhein entfernt. Die Landschaft wird von einer weiten Niederung zwischen den Taunushöhen im Norden, der Bierstadter Höhe und dem Hainerberg im Osten, dem Mosbacher Berg im Süden und dem Schiersteiner Berg im Westen, einem Ausläufer des Taunus, geprägt. Entwässert wird die Stadt nur durch das enge Tal des Salzbachs, eines Nebenflusses des Rheins, an der Ostflanke des Mosbacher Bergs. Die Hauptbahnlinie der Stadt und die Mainzer Straße folgen diesem Tal. In den Salzbach münden im Stadtgebiet der Wellritzbach, der Kesselbach, der Schwarzbach, der Dambach und der Tennelbach sowie die Abflüsse vieler Thermal- und Mineralquellen im Kurhausviertel. Oberhalb des Stadtzentrums ist der Salzbach besser bekannt als der Rambach.

Der höchste Punkt des Wiesbadener Stadtgebietes befindet sich nordwestlich des Stadtzentrums in der Nähe des Gipfels der Hohen Wurzel mit einer Höhe von 608 Metern über NN. Der tiefste Punkt ist die Hafeneinfahrt von Schierstein mit 83 m ü. NN. Der zentrale Platz (Schlossplatz) liegt auf einer Höhe von 115 Metern.
Wiesbaden erstreckt sich über eine Fläche von 204 km2 (79 sq mi). Die Ausdehnung von Nord nach Süd beträgt 17,6 km, von West nach Ost 19,7 km. Im Norden befinden sich ausgedehnte Waldgebiete, die 27,4 % des Stadtgebietes bedecken. Im Westen und Osten befinden sich Weinberge und landwirtschaftliche Flächen, die 31,1 % der Fläche einnehmen. Von der 79 Kilometer langen Gemeindegrenze macht der Rhein 10,3 Kilometer aus.

Klima

Wiesbaden hat ein gemäßigt-ozeanisches Klima mit relativ kalten Wintern und warmen Sommern. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 9,8 °C, die Monatsmitteltemperaturen reichen von 1,0 °C im Januar bis 18,6 °C im Juli.

Geschichte

Klassisches Altertum

Während Siedlungsspuren im heutigen Wiesbaden bis in die Jungsteinzeit zurückreichen, belegen historische Aufzeichnungen eine kontinuierliche Besiedlung nach der Errichtung eines römischen Kastells im Jahr 6 n. Chr., das eine Auxiliartruppe der Kavallerie beherbergte. Die Wiesbadener Thermalquellen werden erstmals in der Naturalis Historia von Plinius dem Älteren erwähnt. Sie waren berühmt für ihre Erholungsbäder für die römischen Armeepferde und möglicherweise als Quelle eines Minerals, das zum Färben roter Haare verwendet wurde (was um die Wende v. Chr./n. Chr. bei den Frauen in Rom sehr in Mode war). 121 wird die römische Siedlung erstmals unter dem Namen Aquae Mattiacorum (lateinisch für „Wasser der Mattiaci“) erwähnt. Die Mattiaci waren ein germanischer Stamm, möglicherweise ein Zweig der benachbarten Chatten, der zu dieser Zeit in der Nähe lebte. Die Stadt erscheint auch als Mattiacum in Ptolemäus‘ Geographia (2.10). Das Römische Reich errichtete den Limes Germanicus, eine Linie römischer Grenzbefestigungen im Taunus. Wiesbaden liegt unmittelbar südlich des Taunus.

Die Hauptstadt der Provinz Germania Superior, Mogontiacum (das heutige Mainz), Stützpunkt von 2 (zeitweise 3) römischen Legionen, lag jenseits des Rheins und war durch eine Brücke mit der heutigen Gemeinde Mainz-Kastel (römisch „castellum“) verbunden, einem stark befestigten Brückenkopf.
Die Alamannen, eine Koalition germanischer Stämme von jenseits des Limes, eroberten das Kastell um 260. Später, in den 370er Jahren, als Römer und Alamannen verbündet waren, erlangten die Alemannen die Kontrolle über das Wiesbadener Gebiet und waren für dessen Verteidigung gegen andere germanische Stämme zuständig.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.