Sumpfmeise Steckbrief – Merkmale, Lebensweise, Taxonomie, Beschreibung

Sumpfmeise Steckbrief – Merkmale, Lebensweise, Taxonomie, Beschreibung

Die Sumpfmeise (Poecile palustris) ist ein Sperlingsvogel aus der Familie der Meisen (Paridae) und der Gattung Poecile, eng verwandt mit den Weiden-, Père-Davids- und Singmeisen.

Merkmale

Er ist ein kleiner Vogel, etwa 12 cm lang und 12 g schwer, mit schwarzem Scheitel und Nacken, hellen Wangen, braunem Rücken und graubraunen Flügeln und Schwanz. Es sind zwischen 8 und 11 Unterarten bekannt. Ihre große Ähnlichkeit mit der Weidenmeise kann zu Problemen bei der Identifizierung führen, besonders in Großbritannien, wo sich die lokalen Unterarten der beiden sehr ähnlich sind: Sie wurden erst 1897 als eigene Arten anerkannt.

Lebensweise

Weltweit wird die Sumpfmeise als „Least Concern“ (am wenigsten gefährdet) eingestuft, obwohl es Anzeichen für einen Bestandsrückgang gibt (in Großbritannien ist der Bestand beispielsweise seit den 1970er Jahren um mehr als 50 % zurückgegangen). Sie ist im gesamten gemäßigten Europa und Nordasien zu finden und kommt trotz ihres Namens in einer Reihe von Lebensräumen vor, darunter auch in trockenen Wäldern. Die Sumpfmeise ist ein Allesfresser; zu ihrer Nahrung gehören Raupen, Spinnen und Samen. Sie nistet in Baumhöhlen, wobei sie vorhandene Höhlen zum Vergrößern auswählt, anstatt eigene zu graben. Es wird ein Gelege von 5-9 Eiern gelegt.

Taxonomie und Systematik

Die Sumpfmeise wurde von dem schwedischen Naturforscher Carl Linnaeus 1758 in der zehnten Auflage seines Systema Naturae unter dem binomialen Namen Parus palustris formell beschrieben. Sie wird jetzt in die Gattung Poecile gestellt, die 1829 von dem deutschen Naturforscher Johann Jakob Kaup aufgestellt wurde. Der Gattungsname Poecile ist der altgriechische Name für einen heute nicht mehr identifizierbaren Kleinvogel und leitet sich möglicherweise von poikolos ab, was „gefleckt“ bedeutet; das Spezifikum palustris ist lateinisch für „sumpfig“.
Eine Analyse mitochrondrialer DNA-Sequenzen hat gezeigt, dass die Sumpfmeise zu einer Gruppe eurasischer „typischer Meisen“ gehört, zu der auch die Weidenmeise, die Père-Davids-Meise, die Schwarzbauchmeise und die Songar-Meise gehören.

Zehn Unterarten sind bekannt:

  • P. p. dresseri (Stejneger, 1886) – Mittel- und Südengland, Wales] und Westfrankreich. Im äußersten Südosten von Schottland noch vorhanden, aber in geringer Zahl. Etwas kleiner als palustris und auf der Oberseite mehr braun oder olivfarben und unten schmutziger. Blassbraune Tertialfransen können manchmal zur Verwechslung mit der Weidenmeise führen
  • P. p. palustris (Linnaeus, 1758) – Nord- und Mitteleuropa, von Südskandinavien südlich bis Nord-Iberien, östlich bis Zentralpolen, Westbalkan und Griechenland
  • P. p. italicus (Tschusi & Hellmayr, 1900) – französische Alpen, Italien und Sizilien. Wie dresseri, aber rötlicher auf der Oberseite und blasser auf der Unterseite
  • P. p. stagnatilis (Brehm, CL, 1855) – Osteuropa östlich bis zum südlichen Ural und der nordwestlichen Türkei
  • P. p. kabardensis (Buturlin, 1929) – Kaukasus und Nordosttürkei
  • P. p. brevirostris Taczanowski, 1872 – südliches Zentral- & Südostsibirien, nördliche Mongolei, nordöstliches China und Nordkorea
  • P. p. ernsti (Yamashina, 1933) – Insel Sachalin
  • P. p. hensoni (Stejneger, 1892) – südliche Kurilen-Inseln und Hokkaido, Japan
  • P. p. jeholicus (Kleinschmidt, O & Weigold, 1922) – nordöstliches China und Nordkorea
  • P. p. hellmayri Bianchi, 1903 – Ostchina und Südkorea

Beschreibung

Die Nominatform hat eine schwarze Kappe und einen schwarzen Nacken mit einem aus der Nähe sichtbaren blauen Schimmer. Der schwarze „Latz“ unterhalb des Schnabels ist eher klein; die Wangen sind weiß und werden an den Ohrdecken dunkelbraun. Die Oberseite, der Schwanz und die Flügel sind graubraun, mit etwas helleren Fransen an den Tertialen. Die Unterseite ist cremefarben mit einer bräunlichen Tönung, die an den Flanken und Unterschwanzdecken am stärksten ist.

Der Schnabel ist schwarz und die Beine sind dunkelgrau. Jungvögel sind den erwachsenen Vögeln sehr ähnlich, haben aber eine mattere schwarze Kappe und einen Latz, eine gräulichere Oberseite und eine blassere Unterseite; sie mausern sich bis September in das Gefieder der erwachsenen Vögel.

Die Sumpfmeise wiegt 12 g, hat eine Länge von 11,5 bis 12 cm (vom Schnabel bis zum Schwanz) und eine Flügelspannweite von 19 cm. Die Flügellänge reicht von 60-70 mm (2,4-2,8 in). Die älteste in Europa aufgezeichnete Sumpfmeise erreichte ein Alter von 11 Jahren und 11 Monaten. Wie andere Meisen hat sie eine große Bandbreite an Rufen; am typischsten ist der explosive „Pitchou“-Ton, der bei Aufregung ertönt und oft in „Pitchou-bee-bee-bee“ mündet, was wie eine Weidenmeise klingen kann, wenn man es nicht deutlich hört. Im Gegensatz zu vielen anderen Meisen hat die Sumpfmeise jedoch einen gut definierten Gesang und ein breites Gesangsrepertoire. Einzelne Vögel können mehr als fünf Gesänge haben, die sie austauschbar verwenden. Einige der häufigeren Gesänge umfassen ein typisches meisenartiges, klingendes „schip-schip-schip-schip-ship“, ein flüssigeres „tu-tu-tu-tu-tu“ und manchmal ein süßes „tyeu-tyeu-tyeu-tyeu“. Der alte Staffordshire-Name für diese Art, „Saw Whetter“, bezieht sich auf den schimpfenden Ruf des Vogels.

Sumpf- und Weidenmeisen sind allein vom Aussehen her schwer zu unterscheiden; besonders die in Großbritannien vorkommenden Rassen (P. p. dresseri bzw. P. m. kleinschmidti) sind schwer zu trennen. Bei der Beringung ist die helle „Schnittkante“ des Schnabels der Sumpfmeise ein zuverlässiges Kriterium; ansonsten lassen sich die beiden Arten am besten anhand der Stimme unterscheiden. Zu den Gefiedermerkmalen gehören das Fehlen einer hellen Flügeldecke (die bei der Weidenmeise durch helle Ränder an den Sekundärfedern gebildet wird), die glänzendere schwarze Kappe der Sumpfmeise und der kleinere schwarze „Latz“, obwohl keines dieser Merkmale „völlig zuverlässig“ ist; zum Beispiel können junge Sumpfmeisen eine helle Flügeldecke aufweisen. Die Sumpfmeise hat einen deutlich kleineren und kürzeren Kopf als die Weidenmeise, und insgesamt ist die Zeichnung klar und sauber, wobei der Kopf im Verhältnis zum Rest des Vogels steht (die Weidenmeise erweckt den Eindruck eines „Stiernackens“) Ein Maß für die Schwierigkeit der Identifizierung ist die Tatsache, dass die Weidenmeise in Großbritannien erst 1897 von der Sumpfmeise unterschieden wurde. Zwei deutsche Ornithologen, Ernst Hartert und Otto Kleinschmidt, untersuchten im Britischen Museum Felle von Sumpfmeisen und fanden darunter zwei falsch etikettierte Weidenmeisen (zwei Exemplare der Weidenmeise wurden daraufhin im Coalfall Wood in Finchley im Norden Londons gesammelt, und diese Art wurde 1900 in die britische Liste aufgenommen).

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.