Sultansmeise Steckbrief – Aussehen, Taxonomie und Systematik, Verbreitung

Die Sultansmeise (Melanochlora sultanea) ist ein großer Singvogel (ca. 17 cm lang) mit gelbem Scheitel, dunklem Schnabel, schwarzem Obergefieder und gelbem Untergefieder. Die Geschlechter sind ähnlich. Das Weibchen hat grünlich-schwarze Oberpartien und eine gelbliche Kehle.

Der Jungvogel ist stumpfer als der erwachsene Vogel und hat einen kürzeren Kamm. Er ist das einzige Mitglied der monotypischen Gattung Melanochlora, die sich ziemlich deutlich von den Parus-Meisen unterscheidet, wobei der nächste Verwandte der monotypische Sylviparus ist.

Aussehen

Das Männchen hat die Stirn und den Scheitel mit dem Kamm leuchtend gelb; das gesamte Obergefieder, die Seiten des Kopfes und des Halses, das Kinn, die Kehle und die Brust tiefschwarz mit grünem Glanz, die Ränder der Federn des Obergefieders mit metallischem Schimmer und die äußersten Schwanzfedern mit weißer Spitze; das Untergefieder von der Brust abwärts tiefgelb, die Schenkel gestreift oder weiß gesprenkelt. Der liegende Kamm ist aufgerichtet, wenn der Vogel wachsam oder alarmiert ist.

Beim Weibchen sind die gelben Partien stumpfer, das Obergefieder und die Seiten des Kopfes dunkel grünlich-braun, das Kinn und die Kehle dunkel olivgrün glänzend, Flügel und Schwanz mattschwarz, die Federn des Obergefieders metallisch grün gesäumt.Die Jungtiere ähneln dem Weibchen, aber im jüngsten Stadium fehlen die hellen Ränder des Obergefieders, und die größeren Flügeldecken sind weiß gesäumt.Sie suchen einzeln oder in kleinen Gruppen im mittleren und oberen Kronendach nach Nahrung und ernähren sich hauptsächlich von Insekten, aber manchmal auch von Feigen. Ihre lauten Rufe mit kurzen wiederholten und variablen Pfeiftönen haben eine meisenähnliche Qualität.

Der Flug ist langsam und flatterhaft.Der Schnabel ist schwarz; das Maul dunkel fleischig; die Augenlider grau; die Iris dunkelbraun; die Beine sind grau; die Krallen dunkel hornig. Die Länge beträgt etwa 8 Zoll; der Schwanz misst 3,8 Zoll; der Flügel 4,4 Zoll; der Tarsus 0,95 Zoll; der Schnabel von der Kluft 0,75 Zoll.

Taxonomie und Systematik

1890 betrachtete Richard Bowdler Sharpe diese Art als ein Mitglied der ehemaligen Unterfamilie Liotrichinae innerhalb der Timaliidae. Die Position dieser Art innerhalb ihrer Klade ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Sie scheinen markante mtDNA-Cytochrom-b-Sequenzen zu haben, was darauf hindeutet, dass sie möglicherweise nicht zu den Paridae gehören, es sei denn, man schließt die Pendelmeisen mit ein. In Gefangenschaft zeigen sie ein ungewöhnliches Verhalten, indem sie in Panik geraten, wenn sie auf ungewöhnliche Geräusche oder andere Arten treffen, was angeblich nicht mit dem Verhalten typischer Mitglieder der Paridae vergleichbar ist. Im Gegensatz zu anderen Paridae haben sie ihre Nasenlöcher frei und sind nicht von Federn bedeckt.

Verbreitung

Es werden vier Unterarten anerkannt, wobei die Nominatform sultanea (Hodgson, 1837) von Zentralnepal bis in den östlichen Himalaya und bis nach Myanmar, Nordthailand und Südchina verbreitet ist. Diese vermischt sich mit der Rasse flavocristata (Lafresnaye, 1837), die weiter südlich in Thailand, auf der Malaiischen Halbinsel und auf Hainan vorkommt. Die Rasse seorsa kommt in Laos und Teilen des südöstlichen Chinas (Guangxi, Fujian) vor und kreuzt sich in ihrem nördlichen Verbreitungsgebiet mit sultanea. Die Unterart gayeti, die 1925 von Delacour & Jabouille nach dem Sammler M.V. Gayet-Laroche benannt wurde, hat sowohl bei den Männchen als auch bei den Weibchen einen schwarzen Kamm und kommt in Laos und Vietnam vor.

In Indien kommt diese Art in den unteren Gebirgszügen des Himalaya von Nepal bis zum Kopf des Assam-Tals, den Khasi-Hügeln, Cachar, Manipur, den Kakhyen-Hügeln östlich von Bhamo, Arrakan, den Pegu-Hügeln, Karennee und Tenasserim vor. Diese Art scheint nicht über 4000 Fuß Höhe gefunden zu werden. Sie breitet sich auf der malaiischen Halbinsel aus. Sie hält sich in kleinen Schwärmen auf den größeren Bäumen auf. In einigen Waldgebieten wie dem Buxa-Tiger-Reservat wurde die Dichte auf etwa 15 pro Quadratkilometer geschätzt. Die Brutzeit in Indien ist von April bis Juli und das Gelege besteht aus sieben Eiern, die in einer ausgekleideten Baumhöhle abgelegt werden. Sie ernähren sich von Raupen und manchmal auch von kleinen Beeren.

Die Sultansmeise ist in ihrem großen Verbreitungsgebiet in geeigneten Lebensräumen weit verbreitet und wird auf der Roten Liste der bedrohten Arten der IUCN als „Least Concern“ eingestuft.

Andere Quellen

Del Hoyo, J.; Elliot, A. & Christie D. (Hrsg.). (2007). Handbook of the Birds of the World. Band 12: Picathartes bis Meisen und Chickadees. Lynx Edicions. ISBN 978-84-96553-42-2

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.