in , ,

Sekretär Steckbrief – Vorkommen, Aussehen, Nahrung

Sekretär Steckbrief – Vorkommen, Aussehen, Nahrung

Ein typischer Bewohner der Savannenlandschaften Afrikas südlich der Wüstenregionen und mit Ausnahme der äquatorialen Wüstenregionen und mit Ausnahme der äquatorialen Regenwälder Westafrikas ist der 130 bis 140 cm lange Sekretär. Mit 1 Meter Standhöhe (Weibchen meist etwas kleiner) und seinen extrem langen Läufen gleicht dieser Bodenbewohner mehr einem Kranich als einem Greifvogel. Die systematischee Zuordnung der Sekretäre war längere Zeit umstritten; auch heute stellen manche Autoren den „Schicksalsvogel“ in eine eigene Ordnung der Vögel.

Nahrung

Da Sekretäre häufig Schlangen, auch recht große Exemplare und Giftschlangen, erbeuten und dabei wohl nur selten versetzt werden, sind viele Legenden über diese eigenartigen Vögel entstanden. Sekretäre sind jedoch nicht unempfindlich gegen den giftigen Speichel ihrer Beutetiere, sondern erjagen Schlangen sehr gewandt und vorsichtig, sodass sie außerhalb der Reichweite der Giftzähne bleiben. Mit schnellen, kräftigen Tritten ihrer harten Zehen versuchen sie, der Beute die Wirblesäule zu zertrümmern; auch halten heftige Flügelschläge die Schlangen von den empfindlichen Körperteilen ab. Sobald Beutetiere durch die Tritte nicht mehr voll bewegungsfähig oder tot sind, ergreifen die Sekretäre sie mit ihren kräftigen Schnäbeln. Auch viele andere Reptilien, kleine Wirbeltiere und besondere Insekten (zum Beispiel Heuschrecken) gehören in großen Mengen zum Nahrungsangebot dieser Vögel, weshalb sie in den meisten afrikanischen Ländern geschützt werden und stellenweise sogar halbzahm auf Farmen als Schädlingsbekämpfer leben.

Lebensweise

Für gewöhnlich ziehen Sekretäre paarweise oder in kleinen Familienverbänden durch die Gras- und Buschlandschaften; bei größeren Flächenbränden finden sich aber bisweilen recht viele Vögel ein, um die vor dem Feuer fliehenden Kleintiere abzufangen.
Sowohl die Gänsekiele hinter dem Ohr eines Schreiberlings erinnernden verlängerten Kopffedern der Sekretäre, welche die Vögel bei Erregung zu einer eindrucksvollen Haube aufstellen können, als auch die würdevoll anmutende Haltung dieser Greifvögel haben ihnen den Namen „Secretary birds“ eingetragen.
Bei Gefahr flüchten sie schnell zu Fuß und nur in allergrößter Not fliegen Sekretäre schließlich auf.

Brut

Die Brutperiode der „Kranichgeier“ währt im nördlichen Afrika von Juli bis Oktober und von August bis September in Malawi und im Süden den Kontinents. Beider Partner errichten gemeinsam rin umfangreiches Nest aus Zweigen und Lehm in der flachen Krone eines Savannenbaumes oder im Buschwerk, gelegentlich auch im Astwerk höherer Bäume. Typisch für Greifvögel ist die Auskleidung der Nistmulde mit frischem Gras und Blättern. Ein Brutpaar behält lange Zeit das gleiche Revier bei und benutzt auch den Horst pft mehrere Jahre hintereinander.

Victoria McCallister

Geschrieben von Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Seepocken Steckbrief – Lebensweise, Fortpflanzung

Seepocken Steckbrief – Lebensweise, Fortpflanzung

Siamang Steckbrief – Aussehen, Gesänge, Lebensweise

Siamang Steckbrief – Aussehen, Gesänge, Lebensweise