Museum Ludwig – Steckbrief & Bilder

Museum Ludwig – Steckbrief & Bilder

Das Museum Ludwig in Köln beherbergt eine Sammlung moderner Kunst.

Sie umfasst Werke der Pop Art, des Abstrakten und des Surrealismus und besitzt eine der größten Picasso-Sammlungen Europas. Es besitzt viele Werke von Andy Warhol und Roy Lichtenstein.

Geschichte

Das Museum ging 1976 als eigenständige Institution aus dem Wallraf-Richartz-Museum hervor. In diesem Jahr stiftete der Schokoladenmagnat Peter Ludwig 350 moderne Kunstwerke – damals im Wert von 45 Millionen Dollar – und die Stadt Köln verpflichtete sich im Gegenzug, ein eigenes „Museum Ludwig“ für Werke nach 1900 zu bauen.

Das neue Gebäude, das von den Architekten Peter Busmann und Godfrid Haberer entworfen wurde, wurde 1986 in der Nähe des Kölner Doms eröffnet.

Das neue Gebäude beherbergte zunächst sowohl das Wallraf-Richartz-Museum als auch das Museum Ludwig. Im Jahr 1994 wurde beschlossen, die beiden Institutionen zu trennen und das Gebäude an der Bischofsgartenstraße dem Museum Ludwig zur alleinigen Verfügung zu stellen. Im Jahr 1999 malte Steve Keene im Museum.

Das Gebäude beherbergt auch die Kölner Philharmonie. Der Heinrich-Böll-Platz, ein von Dani Karavan gestalteter öffentlicher Platz, befindet sich oberhalb des Konzertsaals an der Nordostseite des Gebäudes.

Während der Konzerte kann der Platz leider nicht betreten werden, da er akustische Störungen für die unten stehenden Konzertbesucher verursacht.

2016 organisierte das Museum zusammen mit dem Bell Art Center eine inoffizielle Retrospektive von Anselm Kiefer, die in Pekings Central Academy of Fine Arts eröffnet wurde. Die letzte Station der Tournee in China sollte das neue Jupiter Museum of Art in Shenzhen sein, aber eine verzögerte Museumseröffnung führte dazu, dass die Werke eingelagert wurden.

Zu diesem Zeitpunkt verlor das Museum die Stücke aus den Augen und machte sich auf die Suche nach ihnen. Im Januar 2020 fanden sie die Stücke schließlich in einem Lagerhaus in Shenzhen und versuchten, das Werk zurückzuholen. Sie wurden jedoch von den chinesischen Behörden aufgehalten.

Es wurden diplomatische Schritte von der deutschen Regierung, der Stadt Koblenz und Kiefer selbst unternommen, um die Rückgabe der Stücke, zu denen auch das monumentale Werk Pasiphae gehört, zu erreichen.

Kollektion

Das Museum umfasst im Wesentlichen die Sammlung Haubrich, eine Sammlung des Rechtsanwalts Josef Haubrich mit Kunst aus den Jahren 1914 bis 1939, die der Stadt Köln am 2. Mai 1946 geschenkt wurde.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, im Mai 1946, schenkte Haubrich der Stadt seine Expressionismus-Sammlung (Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Otto Mueller) und Werke anderer Vertreter der Klassischen Moderne (Marc Chagall, Otto Dix).

Zweiter integraler Bestandteil des Museums ist die Sammlung Ludwig, die Kunst von Picasso, der russischen Avantgarde und amerikanischen Pop-Art-Künstlern umfasst. Mit rund 900 Werken von Picasso verfügt das Museum heute über die drittgrößte Sammlung dieses Künstlers weltweit, nach Barcelona und Paris.

Darüber hinaus stellten Peter Ludwig und seine Frau Irene dem Museum später ihre Sammlung der russischen Avantgarde als Dauerleihgabe zur Verfügung, darunter 600 Werke aus der Zeit von 1905 bis 1935 von Künstlern wie Kasimir Malewitsch, Ljubow Popowa, Natalia Gontscharowa, Michail Larionow und Alexander Rodtschenko.

Heute beherbergt das Museum die umfangreichste Sammlung von Werken der frühen russischen Avantgarde außerhalb Russlands.

Ausgewählte Werke der Sammlung

  • Pierre Alechinsky : Coupe sombre (1968).
  • Josef Albers : Grüner Duft (1963).
  • Peter Blake : ABC Minors (1955), Bo Diddley (1963).
  • Salvador Dalí : La Gare de Perpignan (1965).
  • Otto Dix : Bildnis des Dr. Hans Koch (1921), Vorstadtszene (1922), Mädchen mit rosa Bluse (1923), Bildnis Frau Dr. Koch (1923).
  • Richard Estes : Food Shop / Snack-bar (1967).
  • Natalia Gontscharowa : Nature morte à la peau de tigre (1908), Portrait de Larionov (1913), Vendeuse d’oranges (1916).
  • Duane Hanson : Woman with a Purse / Femme au sac en bandoulière (1974).
  • Jasper Johns : Ohne Titel / Untitled (1972).
  • Allen Jones : Figur fallend / Chute (1964), Perfect Match / Partenaire idéale (1966-1967).
  • Edward Kienholz : Night of Nights / Nuit des nuits (1961), The Portable War Memorial / Monuments aux morts portable (1968).
  • Roy Lichtenstein : Takka-Takka (1962), Mad Scientist / Le savant fou (1963), M-Maybe / P-Peut-être (1965), Explosion n° 1 (1965), Study for Preparedness / Étude pour Disponibilité (1968)
  • László Moholy-Nagy : Grau-Schwarz-Blau / Gris-Noir-Bleu (1920), Auf weißem Grund / Sur fond blanc (1923).
  • Kenneth Noland : Provence (1960), Schattenlinie / Ligne d’ombre (1967).
  • Claes Oldenburg : The Street / La rue (1960), Success Plant / Félicitations pour l’avancement (1961), White Shirt with Blue Tie / Chemise blanche et cravate bleue (1961), Green Legs with Shoes / Jambes vertes avec chaussures (1961)
  • Eduardo Paolozzi : The Last of the Idols (1963).
  • Robert Rauschenberg : Odalisque (1955-1958), Allegorie / Allégorie (1959-1960), Wall Street (1961), Black Market / Marché noir (1961), Axle / Axe (1964), Bible Bike (Borealis) (1991).
  • James Rosenquist : Rainbow / Arc-en-ciel (1961), Untitled (Joan Crawford says…) / Sans titre (Joan Crawford dit…) (1964), Horse blinders / Œillères pour cheval (1968-1969), Starhief / Voleur d’étoiles (1980).
  • George Segal : Woman washing her Feet in a Sink / Femme se lavant les pieds dans un lavabo (1964-1965), The Restaurant Window I / La fenêtre du restaurant I (1967).
  • Frank Stella : Seven Steps (1959), Ctesiphon III (1968), Bonin Night Heron No. 1 (1976).
  • Wolf Vostell : Coca-Cola, Dé-coll/age (1961), Hommage an Henry Ford und Jaqueline Kennedy (1967), Miss America (1968).
  • Andy Warhol : Two Dollars Bills (Front and Rear) / 80 billets de deux dollars (recto et verso) (1962), 129 Die in Jet (Plane Crash) / 129 morts (catastrophe aérienne) (1962), Close Cover before Striking (Pepsi-Cola) / Refermer avant d’allumer (Pepsi Cola) (1962), Do it Yourself (Landscape) / Modèle pour peintres amateurs (paysage) (1962), Two Elvis / Double Elvis (1963), Red Race Riot / Émeute raciale rouge (1963), Boxes / Boîtes (1964), Flowers / Fleurs (1964).
  • Tom Wesselmann: Bathtub 3 / Baignoire 3 (1963), Landscape No.2 / Paysage n° 2 (1964), Great American Nude / Grand nu américain (1967).

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.