Mads Mikkelsen Steckbrief

Mads Mikkelsen Steckbrief

Mads Dittmann Mikkelsen, (dänisch: [ˈmæs ˈmikl̩sn̩] (zuhören); geboren am 22. November 1965) ist ein dänischer Schauspieler. Ursprünglich Turner und Tänzer, erlangte er in Dänemark Ruhm als Schauspieler für seine Rollen wie:

  • Tonny in den ersten beiden Filmen der Pusher-Filmtrilogie (1996, 2004)
  • Detective Sergeant Allan Fischer in der Fernsehserie Rejseholdet (2000-2004)
  • Niels in Open Hearts (2002)
  • Svend in The Green Butchers (2003)
  • Ivan in Adam’s Apples (2005)
  • Jacob Petersen in After the Wedding (2006)
  • Mikkelsen erlangte weltweite Anerkennung für die Rolle des Hauptgegners Le Chiffre im 21. James-Bond-Film Casino Royale (2006)
  • Zu seinen weiteren Rollen gehören Igor Strawinsky in Coco Chanel & Igor Strawinsky (2008)
  • Johann Friedrich Struensee in A Royal Affair (2012)
  • seine beim Filmfestival von Cannes als bester Schauspieler preisgekrönte Darstellung als Lucas in dem dänischen Film The Hunt (2012)
  • Dr. Hannibal Lecter in der Fernsehserie Hannibal (2013-2015)
  • Kaecilius in Marvel’s Doctor Strange (2016)
  • Galen Erso in Lucasfilm’s Rogue One: A Star Wars Story (2016
  • und Cliff Unger in Hideo Kojima’s Videospiel Death Stranding (2019)

A. O. Scott von der New York Times bemerkte, dass Mikkelsen in der Hollywood-Szene „zu einem zuverlässigen Charakterdarsteller mit einer faszinierenden Tasse geworden ist“, stellte aber fest, dass er an der heimischen Front „etwas anderes ist: ein Star, ein Axiom, ein Gesicht des wiederauflebenden dänischen Kinos“.

Frühe Lebensdauer

Mikkelsen wurde am 22. November 1965 in Østerbro, Kopenhagen, als zweiter Sohn von Bente Christiansen, einer Krankenschwester, und Henning Mikkelsen, einem Bankkassierer und Gewerkschaftsfunktionär, geboren. Er und sein älterer Bruder Lars Mikkelsen, der ebenfalls Schauspieler ist, wuchsen in Nørrebro auf, wo er in seiner Jugend eine Ausbildung zum Turner absolvierte, um Leichtathletik zu betreiben, dann aber Tanz an der Balettakademien in Göteborg studierte, wo er auch fließend Schwedisch sprach. Während seiner Tanzkarriere lernte Mikkelsen die Choreografin Hanne Jacobsen kennen, die er im Jahr 2000 heiratete. Er war fast ein Jahrzehnt lang professioneller Tänzer, bis er es hinter sich ließ, um 1996 an der Theaterschule Århus Drama zu studieren und eine Schauspielkarriere zu beginnen.

Karriere

1996-2005

Sein Filmdebüt gab Mikkelsen 1996 als Drogendealer in Nicolas Winding Refns international erfolgreichem Film Pusher, der später zwei Fortsetzungen hervorbringen sollte. Später spielte er marginalisierte, oft komische Rollen in populären dänischen Filmen. 1999 hatte Mikkelsen eine Hauptrolle als Lenny, ein schüchterner Filmexperte, der an einer vermeidbaren Persönlichkeitsstörung leidet, gegenüber Kim Bodnia in Refn’s Bleeder (1999).

Im Jahr 2000 spielte Mikkelsen einen Gangster gegenüber Søren Pilmark, Ulrich Thomsen und Nikolaj Lie Kaas in Anders Thomas Jensens Kopenhagener Gangsterfilm Flickering Lights. Im folgenden Jahr erlangte er größere Popularität, als er in der schwulen Komödie Shake It All About (2001) die Hauptrolle spielte.

2002 hatte Mikkelsen eine Hauptrolle als junger Arzt, der sich in Open Hearts in die Freundin eines seiner Patienten verliebt, was ihm 2003 sowohl Robert- als auch Bodil-Nominierungen als bester Schauspieler einbrachte. Für diese Darstellung wurde er 2003 auch beim Rouen Nordic Film Festival als bester Schauspieler ausgezeichnet.

2003 hatte Mikkelsen in dem Kurzfilm Nu eine Hauptrolle als ein Mann, der Frau und Kind verlässt. Er spielte die Hauptrolle gegenüber Kaas in The Green Butchers und spielte einen verwaisten Metzgergehilfen in einer kleinen dänischen Provinzstadt, in der Menschenfleisch eine Spezialität ist.

Für seine Darstellung des Metzgers erhielt er den Fantasporto-Preis als bester Schauspieler. Später im Jahr 2003 spielte er die Hauptrolle in Pablo Bergers spanischem Film Torremolinos 73, in dem es um einen verärgerten Lexikonverkäufer geht, der unter dem Vorwand, eine audiovisuelle Enzyklopädie der menschlichen Reproduktion zu sein, pornografische Filme in skandinavische Länder exportiert. Obwohl der Film in Spanien ein kritischer Erfolg war, wurde er in den skandinavischen Ländern schlecht aufgenommen.

2004 nahm Mikkelsen seine Rolle als Drogenhändler Tonny in der Fortsetzung von Pusher, Pusher II, wieder auf. Seine Leistung wurde gefeiert und brachte ihm den Bodil-Preis für den besten Schauspieler, den Zulu-Preis für den besten Schauspieler und den Robert-Festival-Preis für den besten Schauspieler ein. Ein Autor verglich seine Pose im Spiegel im Film mit Robert De Niro in Martin Scorseses Taxi Driver.

Im Jahr 2005 porträtierte Mikkelsen einen „unorthodoxen Landpfarrer“ namens Ivan, der einen Neonazi (Ulrich Thomsen), der zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurde, herausfordert, um in Adam’s Apples einen Apfelkuchen zu backen. 2005 gelang Mikkelsen der Durchbruch und seine am längsten laufende Rolle war die eines sensiblen Polizisten in Niels Arden Oplevs dänischer Fernsehserie Rejseholdet (Unit One) (2000-03), für die er 2002 den Preis für den besten Schauspieler von TvFestival.dk erhielt. Die 32 Episoden der Serie erstreckten sich über vier Jahre. International bekannter wurde er durch seine Rolle als Tristan in Jerry Bruckheimers Produktion des Films King Arthur (2004), der trotz negativer Kritiken ein kommerzieller Erfolg war.

2006-2010

Im Jahr 2006 spielte Mikkelsen die Hauptrolle gegenüber Stine Stengade und Jana Plodková in Ole Christian Madsens preisgekröntem Film Prag (Prag). Seine Rolle als Christoffer brachte ihm den Zulu-Preis für den besten Schauspieler und Nominierungen des Bodil- und Robert-Festivals für den besten Schauspieler ein. Eddie Cockrell von Variety bemerkte sein „starres Antlitz“ in einer „herausragenden“ Vorstellung.

Im selben Jahr erzielte Mikkelsen seinen ersten weithin gefeierten internationalen Erfolg als Le Chiffre im einundzwanzigsten James-Bond-Film Casino Royale. Mikkelsen sagte, er habe die Rolle so leicht gewonnen, dass sogar Daniel Craig ihn fragte, ob er mit jemandem geschlafen habe, um gecastet zu werden. Er sagte über die Besetzung: „Sie hatten ihre Hausaufgaben gemacht, meine Sachen gesehen, also war es in Ordnung, nur ein bisschen Anti-Klimax, weil ich so bereit war, mehr für sie zu tun, aber es war … Achselzucken … Sie sind dabei.“ Er sagte auch, da er zu dieser Zeit bereits ein großer Filmstar in Dänemark war, habe sich an der internationalen Rolle nicht wirklich viel geändert. Roger Ebert bemerkte die Spannung während Mikkelsens Szene mit Bond während des ausgedehnten Pokerspiels, in der Le Chiffre Blut aus seinem linken Auge weint. David Edelstein vom New York Magazine sagte: „Mikkelsen klickt seine rechteckigen Tafeln an, als sei er eine neue Art von Gottesanbeterin. Er ist blutrünstig“.

Im Jahr 2006 spielte Mikkelsen auch die Hauptrolle in dem dänischen Drama Nach der Hochzeit, das eine Oscar-Nominierung für den besten ausländischen Film erhielt. Er gewann den Preis des Palm Springs International Film Festival für den besten Schauspieler und eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis für den besten Schauspieler für seine Leistung. Die New York Times bemerkte, dass Mikkelsen in der Hollywood-Szene „zu einem verlässlichen Charakterdarsteller mit einer faszinierenden Tasse“ geworden sei, erklärte aber, dass er an der heimischen Front „etwas anderes ist: ein Star, ein Axiom, ein Gesicht des wiederauflebenden dänischen Kinos“.

2008 porträtierte Mikkelsen den dänischen Widerstandskämpfer Jørgen Haagen Schmith gegenüber Thure Lindhardt und Stine Stengade in Ole Christian Madsens Flammen & Zitronen, einem Film, der lose auf den tatsächlichen Ereignissen basiert, an denen zwei der aktivsten Kämpfer der Widerstandsgruppe Holger Danske während des Zweiten Weltkriegs beteiligt waren. Mikkelsens Figur mit dem Spitznamen „Citronen“ ist nach einer Citroën-Fabrik benannt, in der er arbeitet. Michael O‘ Sullivan von der Washington Post verglich Mikkelsen und Lindhardts Figuren mit Butch Cassidy and the Sundance Kid und sagte, es sei „die Geschichte von hübschen Schurken mit Gewehren“. Sie ist rasant, stilvoll und spannend“. Im Jahr 2008 lieferte Mikkelsen auch die Stimme für die Figur Le Chiffre im Videospiel „Quantum of Solace“, und er vertrat Le Chiffre, als er zur Lancierung der „007 Villain Collection“ des Schweizer Uhrenherstellers Swatch in Bregenz, Österreich, eingeladen wurde.

Im darauffolgenden Jahr, als er sich einen Ruf als einer der sinnlichsten männlichen Schauspieler Europas erwarb, spielte Mikkelsen einen heißblütigen Strawinsky gegenüber Anna Mouglalis in Jan Kounens von der Kritik gefeiertem Coco Chanel & Igor Strawinsky, das auf der Romanze zwischen dem Komponisten und dem Modeschöpfer basiert. Das Magazin Empire beschrieb ihn als „visuell atemberaubenden Film, der sich auf Chanels und Strawinskys illegale Beziehung im Frankreich der 1920er Jahre konzentriert“. Philip French von The Observer beschrieb den Film als „schönen, intelligenten, seichten Film, wie eine Glasscheibe, die auf den ersten Blick wie ein tiefer See aussieht“, und bemerkte, dass Mikkelsens Strawinsky mit Mouglalis‘ Coco Chanel als „Mitmoderner und ebenso cooler Egoist“ übereinstimmte. Mikkelsen kehrte dann zu gewalttätigen Aktionen zurück und kollaborierte erneut mit Refn, spielte einen nordischen Krieger bei den Kreuzzügen in Valhalla Rising (2009) und Draco, einen aufopferungsvollen Anführer der Königsgarde in Clash of the Titans (2010). Valhalla Rising wurde vollständig in Schottland gedreht.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: