Maastricht Steckbrief & Bilder

Maastricht Steckbrief & Bilder

Maastricht ist eine Stadt und Gemeinde im Südosten der Niederlande.

Sie ist die Hauptstadt und größte Stadt der Provinz Limburg. Maastricht liegt auf beiden Seiten der Maas, an der Mündung des Jeker in die Maas. Sie liegt an der Grenze zu Belgien.

Maastricht entwickelte sich von einer römischen Siedlung (Trajectum ad Mosam) zu einem mittelalterlichen religiösen Zentrum.

Im 16. Jahrhundert wurde es zu einer Garnisonsstadt und im 19. Jahrhundert zu einer frühen Industriestadt. Heute ist die Stadt ein blühendes kulturelles und regionales Zentrum. Bekannt wurde sie durch den Vertrag von Maastricht und als Geburtsort des Euro.

Maastricht verfügt über 1677 denkmalgeschützte Gebäude, die zweithöchste Anzahl in den Niederlanden nach Amsterdam.

Die Stadt wird von Touristen zum Einkaufen und zur Erholung besucht und hat eine große internationale Studentenschaft. Maastricht ist Teil der Euroregion Maas-Rhein, zu der auch die nahe gelegenen deutschen und belgischen Städte Aachen, Eupen, Hasselt, Lüttich und Tongeren gehören.

Die Euroregion Maas-Rhein ist eine Metropole mit rund 3,9 Millionen Einwohnern und mehreren internationalen Universitäten.

Geschichte

Frühere Geschichte

Westlich von Maastricht wurden Überreste von Neandertalern gefunden (Ausgrabungen von Belvédère). Aus späterer Zeit stammen Überreste aus dem Paläolithikum, die zwischen 8.000 und 25.000 Jahre alt sind.

Das Rathaus

Kelten lebten hier um 500 v. Chr., an einer Stelle, an der die Maas flach und daher leicht zu überqueren war. Es ist nicht bekannt, wann die Römer in Maastricht ankamen oder ob die Siedlung von ihnen gegründet wurde.

Die Römer bauten im 1. Jahrhundert n. Chr. während der Herrschaft von Augustus Cäsar eine Brücke über die Maas. Die Brücke war ein wichtiges Bindeglied der Hauptstraße zwischen Bavay und Köln. Das römische Maastricht war wahrscheinlich relativ klein. Es wurden Überreste der römischen Straße, der Brücke, eines religiösen Heiligtums, eines römischen Bades, eines Kornspeichers, einiger Häuser und der Mauern und Tore des Castrums aus dem 4. Fragmente provinzialrömischer Skulpturen sowie Münzen, Schmuck, Glas, Keramik und andere Gegenstände aus dem römischen Maastricht sind in den Ausstellungsräumen der Stadtbibliothek zu sehen.

Der Legende nach starb der in Armenien geborene Heilige Servatius, Bischof von Tongeren, im Jahr 384 in Maastricht, wo er an der Römerstraße außerhalb des Castrums beigesetzt wurde.

Nach Gregor von Tours soll Bischof Monulph um 570 die erste Steinkirche auf dem Grab des Servatius errichtet haben, die heutige Servatius-Basilika.

Die Stadt blieb eine frühchristliche Diözese, bis sie diese Auszeichnung im 8. oder 9. Jahrhundert an das nahe gelegene Lüttich verlor.

Mittelalter

Im frühen Mittelalter gehörte Maastricht zusammen mit Aachen und dem Gebiet um Lüttich zum Kernland des Karolingerreiches. Die Stadt war ein wichtiges Zentrum für Handel und Handwerk. Merowingische Münzen, die in Maastricht geprägt wurden, sind in ganz Europa gefunden worden. Im Jahr 881 wurde die Stadt von den Wikingern geplündert. Im 10. Jahrhundert war sie kurzzeitig die Hauptstadt des Herzogtums Niederlothringen.

Im 12. Jahrhundert blühte die Stadt kulturell auf. Die Pröpste der Stiftskirche St. Servatius bekleideten in dieser Zeit wichtige Positionen im Heiligen Römischen Reich. Die beiden Stiftskirchen wurden weitgehend umgebaut und umgestaltet.

Die Maastrichter romanische Steinbildhauerei und Silberschmiedekunst gelten als Höhepunkte der maurischen Kunst. Die Maastrichter Maler wurden von Wolfram von Eschenbach in seinem Parzival gepriesen.

Etwa zur gleichen Zeit schrieb der Dichter Henric van Veldeke eine Legende des Heiligen Servatius, eines der frühesten Werke der niederländischen Literatur. Die beiden Hauptkirchen erwarben eine Fülle von Reliquien, und die alle sieben Jahre stattfindende Maastrichter Wallfahrt wurde zu einem wichtigen Ereignis.

Anders als die meisten niederländischen Städte erhielt Maastricht die Stadtrechte nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt. Diese entwickelten sich im Laufe der langen Geschichte allmählich. Im Jahr 1204 wurde die Doppelherrschaft der Stadt in einem Vertrag festgeschrieben, in dem die Fürstbischöfe von Lüttich und die Herzöge von Brabant die gemeinsame Oberhoheit über die Stadt erhielten. Bald darauf wurde der erste Ring mittelalterlicher Mauern errichtet.

Im Jahr 1275 stürzte die alte römische Brücke unter dem Gewicht einer Prozession ein, wobei 400 Menschen ums Leben kamen. Während des gesamten Mittelalters blieb die Stadt ein Zentrum des Handels und der Produktion, vor allem von Wolle und Leder, aber allmählich setzte ein wirtschaftlicher Niedergang ein. Nach einer kurzen Blütezeit um 1500 litt die Wirtschaft der Stadt unter den Religionskriegen des 16. und 17. Jahrhunderts und erholte sich erst mit der industriellen Revolution im frühen 19.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.