Gendarmenmarkt Steckbrief & Bilder

Gendarmenmarkt Steckbrief & Bilder

Der Gendarmenmarkt ist ein Platz in Berlin und Standort eines architektonischen Ensembles mit dem Berliner Konzerthaus und der Französischen und Deutschen Kirche.

In der Mitte des Platzes steht eine monumentale Statue des Dichters Friedrich Schiller.

Der Platz wurde Ende des 17. Jahrhunderts von Johann Arnold Nering als Linden-Markt angelegt und 1773 von Georg Christian Unger umgestaltet.

Der Gendarmenmarkt ist nach dem Kürassierregiment Gens d’Armes benannt, das bis 1773 auf dem Platz Stallungen hatte.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden die meisten Gebäude stark beschädigt oder zerstört. Heute sind sie alle restauriert worden.

Ursprünge

Der Gendarmenmarkt wurde erstmals 1688 errichtet. Er war ein Marktplatz und Teil der westlichen Stadterweiterung der Friedrichstadt, eines der aufstrebenden Viertel Berlins.

Französischer Dom

Die Französische Kirche (auf Deutsch: Französischer Dom, wobei sich Dom auf die „Kuppel“ bezieht und nicht auf eine Kathedrale. Weder die Französische noch die Deutsche Kirche war jemals Sitz eines Bischofs. Die Terminologie ist ein Relikt des französischen Königs Friedrich des Großen, der den Gendarmenmarkt aufwertete) ist die ältere der beiden Kirchen, wurde von der Hugenottengemeinde zwischen 1701 und 1705 erbaut.

Sie wurde nach dem Vorbild der zerstörten Hugenottenkirche in Charenton-Saint-Maurice, Frankreich, gebaut. Der Turm und die Säulengänge, die von Carl von Gontard entworfen wurden, wurden 1785 dem Gebäude hinzugefügt.

Die Französische Kirche verfügt über eine Aussichtsplattform, ein Restaurant und ein Hugenottenmuseum.

Deutscher Dom

Die Deutsche Kirche befindet sich südlich des Gendarmenmarktes. Sie hat einen fünfeckigen Aufbau und wurde von Martin Grünberg entworfen und 1708 von Giovanni Simonetti erbaut.

Diese Kirche gehörte zur lutherischen Gemeinde. Auch sie wurde 1785 von Carl von Gontard umgebaut, der den Kuppelturm errichtete. Die Deutsche Kirche wurde 1945, während des Zweiten Weltkriegs, durch einen Brand vollständig zerstört.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde sie wieder aufgebaut, 1993 fertiggestellt und 1996 als Museum der deutschen Geschichte wiedereröffnet.

Konzerthaus

Das Konzerthaus Berlin ist das jüngste Gebäude am Gendarmenmarkt. Es wurde 1821 von Karl Friedrich Schinkel als Schauspielhaus erbaut.

Es basierte auf den Ruinen des Nationaltheaters, das 1817 durch einen Brand zerstört worden war. Teile des Gebäudes enthalten Säulen und einige Außenmauern des zerstörten Gebäudes.

Wie die anderen Gebäude auf dem Platz wurde auch dieses im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt. Nach dem Wiederaufbau, der 1984 abgeschlossen wurde, wurde das Theater zu einem Konzertsaal umgebaut. Heute ist es die Heimat des Konzerthausorchesters Berlin.

Auf dem Gendarmenmarkt findet einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte Berlins statt.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: