Peterskirche, München Steckbrief & Bilder

Die Peterskirche ist eine römisch-katholische Pfarrkirche in der Innenstadt von München. Ihr 91 Meter hoher Turm ist im Volksmund als „Alter Peter“ bekannt und gilt als Wahrzeichen Münchens.

St. Peter ist die älteste urkundlich nachgewiesene Pfarrkirche Münchens und vermutlich der Ursprungsort der gesamten Stadt.

Geschichte

Vor der Stadtgründung Münchens im Jahr 1158 stand an dieser Stelle bereits eine vormerowingische Kirche. Um diese Kirche herum lebten im achten Jahrhundert Mönche auf einem Hügel namens Petersbergl.

Ende des 12. Jahrhunderts wurde eine neue Kirche im Stil der bayerischen Romanik geweiht, die kurz vor dem großen Brand von 1327, der das Gebäude zerstörte, im gotischen Stil erweitert wurde.

Nach ihrem Wiederaufbau wurde die Kirche 1368 neu geweiht. Im frühen 17. Jahrhundert erhielt der 91 Meter hohe Turm seine Renaissance-Turmspitze und ein neuer barocker Chor wurde angebaut.
Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche bei der Bombardierung Münchens durch die Alliierten schwer beschädigt.

Der Innenraum wird vom Hochaltar beherrscht, zu dem Erasmus Grasser die Figur des Heiligen Petrus beisteuerte. Zu den weiteren Meisterwerken aller Epochen gehören fünf gotische Gemälde von Jan Polack und mehrere Altäre von Ignaz Günther. Das Deckenfresko von Johann Baptist Zimmermann (1753-56) wurde in den Jahren 1999-2000 restauriert.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.