Europa-Park Steckbrief & Bilder

Europa-Park Steckbrief & Bilder

Der Europa-Park ist der größte Freizeitpark in Deutschland und nach Disneyland Paris der zweitbeliebteste Freizeitpark in Europa.

Der Europa-Park befindet sich in Rust, im Südwesten Deutschlands, zwischen Freiburg im Breisgau und Straßburg (im benachbarten Frankreich).

13 Achterbahnen befinden sich im Park, die älteste, die 1984 eröffnet wurde, ist der Alpenexpress Enzian, ein Powered Coaster, der durch eine Diamantenmine rast.

Der Europa-Park hat eine sehr hohe Kapazität an Achterbahnen und Attraktionen, so dass der Park etwa 60.000 Gäste pro Tag aufnehmen kann. Im Jahr 2019 zählte der Park 5,75 Millionen Besucher. Er ist auch der Veranstaltungsort des Euro Dance Festivals.

Das Resort (Park, Parkplatz, Hotels und Hinterbühnen) nimmt eine Fläche von etwa 95 Hektar ein. Es beherbergt sechs Hotels, einen Campingplatz und ein Kino.

Im November 2019 eröffnet der Europa-Park den Wasserpark „Rulantica“ und das Museumsthemenhotel „Krønasår“.

Geschichte

Hintergrund und Gründung

Der Europa-Park wird von der Familie Mack betrieben, die seit 1780 Fahrzeuge, seit 1880 Zirkuswagen und seit 1921 Achterbahnen herstellt.

Franz Mack (1921-2010) übernahm 1958 zusammen mit seinen Brüdern das Familienunternehmen, die Mack GmbH & Co (heute Mack Rides). Zusammen mit seinem Sohn Roland (geb. 1949) besuchte er 1972 die USA und ließ sich inspirieren, in Deutschland einen Freizeitpark als Ausstellungsort für die Produkte seines Unternehmens zu eröffnen, der zunächst in Breisach geplant war.

Er wurde „Europa-Park“ genannt, nach dem nahegelegenen Europaweiter, einem kleinen künstlichen See, der an eine historische Probeabstimmung in Breisach im Jahr 1950 erinnert, bei der sich 95,6 % der Wähler für die europäische Einigung aussprachen.

Hotelbereich im Europapark

Der Standort Breisach wurde wegen Hochwassergefahr als ungeeignet erachtet, und das Projekt wurde etwa 30 Kilometer weiter nördlich verlegt, wo die Macks den Park des historischen Schlosses Balthasar in Rust kauften. 1975 wurde der Park mit einer Fläche von 16 Hektar eröffnet.

Im ersten Jahr zählte er 250.000 Besucher, im zweiten Jahr 700.000 und 1978 wurde die Millionengrenze überschritten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Themenbereiche und Wachstum (1980er-2012)

Der erste Länder-Themenbereich war „Italien“, der 1982 eröffnet wurde. Er wurde, wie die meisten der ursprünglichen Themenbereiche im Europa-Park, von Ulrich Damrau gestaltet. Die Fahrgeschäfte Alpenexpress „Enzian“ und Schweizer Bobbahn eröffneten 1984 bzw. 1985.

Das Thema „Europa“ wurde mit der Eröffnung der Bereiche „Holland“ (1984), „England“ (1988), „Frankreich“ (1990), „Skandinavien“ (1992) und „Spanien“ (1994) weiter verfolgt. 1991 wurde die 2-Millionen-Besucher-Marke überschritten. Der Ausbau der Hotelanlagen begann 1995 mit El Andaluz, 1999 folgte Castillo Alcazar.

2000 war die Besucherzahl auf 3 Millionen gestiegen und die Hotels waren zu fast 98% ausgelastet. 2001/2002 öffnete der Park zum ersten Mal in der Wintersaison. Das aktuelle Logo wurde 2003 eingetragen. 2011 gab es 4,5 Millionen Besucher, 2012 umfasste der Park eine Fläche von 90 Hektar mit elf Achterbahnen, fünf Themenhotels mit einem Umsatz von knapp 300 Millionen Euro und mehr als 3.000 Mitarbeitern.

Im Jahr 2012 kündigte Roland Mack Investitionen von über 60 Millionen Euro an, die größte Jahresinvestition in der Geschichte des Parks. Die Gesamtsumme, die in den Park investiert wurde, wird auf fast 700 Millionen Euro geschätzt.

2013-present

Am 3. Juni 2017 eröffnete der Europa-Park die Attraktion „Voletarium“. Die Attraktion ist das größte Flugsimulator-Theater in Europa. Sie verfügt über eine Warteschlange mit mehreren Pre-Show-Elementen, die im Hauptteil der Fahrt gipfelt: ein Film über europäische Wahrzeichen, der 5 Minuten dauert. Das Fahrgeschäft ist die bisher teuerste Einzelinvestition des Parks und bietet zudem Gastronomie, einen Shop und Toiletten auf der dazugehörigen Plaza.

Im November 2019 wird der Wasserpark „Rulantica“ im Europa-Park eröffnet, im Mai 2019 kommt ein neues Themenhotel „Krønasår“ hinzu. Es wird 25 Wasserattraktionen geben, darunter 17 Wasserrutschen.

Weitere Attraktionen sind ein Wellenbad, ein Surfsimulator (wahrscheinlich auf einer statischen Welle) und ein wilder Fluss.

Es gibt einen Innenbereich von 32.600 m2 und einen Außenbereich von 8.000 m2.

2018 Brandfall

Am 26. Mai 2018 brach im Indoor-Komplex zwischen dem niederländischen und dem skandinavischen Teil des Parks ein Feuer aus und der Komplex – in dem sich die Attraktion „Die Piraten von Batavia“, ein Theater, ein Restaurant und ein Kostümladen für Mitarbeiter befinden – wurde geräumt. Kurz darauf breitete sich das Feuer auf die benachbarten Bereiche aus, und schließlich wurde der gesamte Park evakuiert. Trotz des Einsatzes der Feuerwehr wurde der Komplex zerstört, ebenso wie Teile des benachbarten skandinavischen Bereichs.

Die angrenzende Fjord-Raftingbahn wurde durch Trümmer der abgebrannten Holzfassaden in Mitleidenschaft gezogen, da ein Teil ihres Kanals entlang des zerstörten Indoor-Komplexes und des beschädigten Teils des skandinavischen Themenbereichs verlief. Nach Angaben der Betreiber entstand bei dem Vorfall ein Sachschaden in zweistelliger Millionenhöhe. Besucher und Mitarbeiter wurden nicht verletzt, während sieben Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen erlitten.

Bis auf wenige Glutnester war das Feuer weitgehend gelöscht und der Park öffnete bereits am nächsten Morgen wieder regulär. Lediglich die zerstörten Attraktionen, Restaurants, Showbühnen und Shops, das betroffene Fjord-Rafting sowie die benachbarte Attraktion „Koffiekopjes“ blieben vorerst geschlossen. Geschlossen blieb zunächst auch „Vindjammer“, eine Riesenschiffsschaukel, da eine der beiden Eingangslinien über den vom Feuer zerstörten skandinavischen Themenbereich führte.

Nachdem dieser Eingang geschlossen und der andere angepasst wurde, war das Fahrgeschäft trotzdem wieder in Betrieb, kurz nach der Parköffnung am nächsten Tag. Die Attraktion „Koffiekopjes“ wurde vier Tage später wiedereröffnet. Am 9. Juni 2018, nach der Spurensicherung zur Ermittlung der Brandursache und der Reinigung des Kanals von den Trümmern, konnte auch das Fjord-Rafting-Fahrgeschäft wieder eröffnet werden. Zunächst wurde vermutet, dass eine Lagerhalle in der Nähe der Attraktion „The Pirates of Batavia“ der Ort war, an dem das Feuer ausbrach.

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand vom 6. Juni 2018 geht die Polizei Offenburg davon aus, dass das Feuer tatsächlich durch einen technischen Defekt im Bereich des Fjord-Raftings ausgebrochen ist. Die Ermittlungen dauern jedoch noch an.

Das Skandinavische Dorf und die Attraktion „Die Piraten in Batavia“ wurden beide nach dem ursprünglichen Entwurf wieder aufgebaut, mit einigen Aktualisierungen. Beide wurden im Juli 2020 wiedereröffnet.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: