Burg Eltz Steckbrief – Lage, Beschreibung

Burg Eltz Steckbrief – Lage, Beschreibung

Die Burg Eltz ist eine mittelalterliche Burg, die in den Hügeln über der Mosel zwischen Koblenz und Trier, Deutschland, liegt. Sie ist immer noch im Besitz eines Zweiges derselben Familie (der Familie Eltz), die dort im 12. Jahrhundert, vor 33 Generationen, lebte. Schloss Bürresheim, Burg Eltz und Burg Lissingen sind die einzigen Burgen auf der linken Rheinseite in Rheinland-Pfalz, die nie zerstört wurden.

Lage

Die Burg ist auf drei Seiten vom Elzbach umgeben, einem Nebenfluss der Mosel auf der Nordseite. Sie liegt auf einem 70 Meter hohen Felssporn, an einer wichtigen römischen Handelsstraße zwischen reichen Ackerflächen und ihren Märkten. Der Eltzer Wald ist durch Flora-Fauna-Habitat und Natura 2000 zum Naturschutzgebiet erklärt worden.

Beschreibung

Bei der Burg handelt es sich um eine sogenannte Ganerbenburg, also eine Burg der Erbengemeinschaft. Dabei handelt es sich um eine Burg, die in mehrere Teile aufgeteilt ist, die verschiedenen Familien oder verschiedenen Zweigen einer Familie gehören; dies geschieht meist, wenn mehrere Besitzer eines oder mehrerer Territorien gemeinsam eine Burg bauen, um sich selbst zu beherbergen. Nur wohlhabende mittelalterliche europäische Herren konnten es sich leisten, Burgen oder gleichwertige Bauwerke auf ihren Ländereien zu errichten; viele von ihnen besaßen nur ein Dorf oder sogar nur einen Teil eines Dorfes. Dies war eine unzureichende Basis, um sich Burgen leisten zu können. Solche Herren lebten gewöhnlich in „Ritterhäusern“, die ziemlich einfache Häuser waren, kaum größer als die ihrer Pächter. In einigen Teilen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation sah das Erbrecht vor, dass der Besitz unter allen Nachfolgern aufgeteilt werden musste.

Diese Erben, von denen jeder einzelne zu klein war, um eine eigene Burg zu bauen, konnten gemeinsam eine Burg errichten, bei der jeder einen separaten Teil zur Behausung besaß und sich alle gemeinsam die Verteidigungsanlage teilten. Im Falle von Eltz umfasste die Familie drei Zweige und die bestehende Burg wurde um drei separate Gebäudekomplexe erweitert.
Der Hauptteil der Burg besteht aus den Familienteilen. Die acht Türme erreichen mit bis zu acht Stockwerken eine Höhe von 30 bis 40 Metern. Sie sind mit starken Außenmauern befestigt; zum Hof hin bilden sie ein teilweises Fachwerk. In den über 100 Räumen der Burg lebten etwa 100 Mitglieder der Besitzerfamilien. Unterhalb der Burg, an der Südseite, existierte einst ein Dorf, in dem Bedienstete, Handwerker und deren Familien untergebracht waren, die die Burg unterstützten.

Geschichte

Die Platteltz, ein romanischer Bergfried, ist der älteste Teil der Burg, die im 9. Jahrhundert als einfacher Herrensitz mit einer irdenen Palisade begann. Bis 1157 war die Burg ein wichtiger Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches unter Friedrich Barbarossa, da sie rittlings an der Handelsstraße vom Moseltal und der Eifel stand. In den Jahren 1331-1336 kam es zu den einzigen ernsthaften militärischen Auseinandersetzungen, die die Burg erlebte. Während der Eltzer Fehde stellten sich die Eltzer Herren zusammen mit anderen freien Reichsrittern gegen die Territorialpolitik des Erzbischofs und Kurfürsten Balduin von Trier. Die Burg Eltz wurde unter Belagerung und möglicher Einnahme gestellt und vom Erzbischof des Bistums Trier mit Katapulten beschossen. Auf einem Felsvorsprung am Hang oberhalb der Burg wurde eine kleine Belagerungsburg, die Burg Trutzeltz, errichtet, die heute noch als einige Mauerreste außerhalb der Nordseite der Burg zu sehen ist. Die Belagerung dauerte zwei Jahre, endete aber erst, als die freien Reichsritter ihre Reichsfreiheit aufgegeben hatten. Balduin setzte Johann wieder in den Burggrafenstand, allerdings nur noch als seinen Untertan und nicht mehr als freien Ritter. 1472 wurde das im spätgotischen Stil erbaute Haus Rübenach fertiggestellt. Bemerkenswert sind die Rübenacher Untere Halle, eine Wohnstube, und das Rübenacher Schlafgemach mit seinen üppig verzierten Wänden.

Das 1470 von Philipp zu Eltz begonnene 10-geschossige Große Rodendorfer Haus hat seinen Namen vom lothringischen Landbesitz der Familie. Der älteste Teil ist der Fahnensaal mit seinem spätgotischen Deckengewölbe, der ursprünglich wohl eine Kapelle war. Der Bau wurde um 1520 vollendet. Das (sogenannte) Kleine Rodendorfer Haus wurde 1540 fertiggestellt, ebenfalls im spätgotischen Stil. Es enthält die gewölbte „Fahnenstube“.
Das Kempenicher Haus ersetzte 1615 den ursprünglichen Saal. In diesem Teil der Burg konnten alle Räume beheizt werden, im Gegensatz zu anderen Burgen, die nur ein oder zwei beheizte Räume hatten.
Im Pfälzischen Erbfolgekrieg von 1688 bis 1689 wurden die meisten der frühen rheinischen Schlösser zerstört. Da Hans Anton zu Eltz Üttingen ein hoher Offizier in der französischen Armee war, konnte er die Burg Eltz vor der Zerstörung bewahren.
Graf Hugo Philipp zu Eltz soll während der französischen Herrschaft am Rhein von 1794 bis 1815 geflohen sein. Die Franzosen beschlagnahmten seine Besitzungen am Rhein und im nahen Trier, zu denen auch die Burg Eltz gehörte, sowie die dazugehörigen Güter, die im französischen Hauptquartier in Koblenz aufbewahrt wurden.
Als sich später herausstellte, dass sich Graf Hugo Philipp in Mainz versteckt gehalten hatte, kam er 1797 zurück, um seine Ländereien, Güter und sein Vermögen zurückzufordern. 1815 wurde er durch den Kauf des Rübenacher Hauses und des Grundbesitzes der Freiherren von Eltz-Rübenach zum alleinigen Besitzer des Schlosses.

Im 19. Jahrhundert setzte sich Graf Karl zu Eltz für die Restaurierung seines Schlosses ein. In der Zeit von 1845 bis 1888 wurden 184.000 Mark (ca. 15 Mio. Euro im Jahr 2015) in die umfangreichen Bauarbeiten investiert, wobei die vorhandene Architektur sehr sorgfältig erhalten wurde.
Umfangreiche Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten fanden in den Jahren 2009 bis 2012 statt. Unter anderem wurde das Gewölbe des Fahnensaals gesichert, nachdem es von teilweise einsturzgefährdeten Wänden und dem Vorbau des Kempenicher Teils bedroht war. Zusätzlich zu diesen statischen Reparaturen wurden fast alle Schieferdächer erneuert. Statische Probleme in der Decke wurden behoben und Holzschäden ausgebessert. Im Innenbereich wurden Heizungs- und Sanitäranlagen, Fenster und Brandmeldeanlage erneuert, außerdem wurde der historische Putz restauriert. Die Fachwerkfassaden und eine Wendeltreppe wurden für rund 4,4 Mio. € saniert. Die Maßnahmen wurden mit einem Zuschuss von 2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung unterstützt. Weitere Mittel stellten das Land Rheinland-Pfalz, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Eigentümer zur Verfügung.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: