Bora Bora Steckbrief & Bilder

Bora Bora ist eine 30,55 km2 große Inselgruppe in der Leeward-Gruppe im westlichen Teil der Gesellschaftsinseln Französisch-Polynesiens, einer überseeischen Kollektivität der Französischen Republik im Pazifischen Ozean. Die Hauptinsel, etwa 230 Kilometer nordwestlich von Papeete gelegen, ist von einer Lagune und einem Barriereriff umgeben. In der Mitte der Insel befinden sich die Überreste eines erloschenen Vulkans, der sich auf zwei Gipfel erhebt, den Berg Pahia und den Berg Otemanu, dessen höchster Punkt 727 Meter beträgt. Sie ist Teil der Gemeinde Bora-Bora, zu der auch das Atoll Tūpai gehört.


Bora Bora ist ein wichtiges internationales Reiseziel, berühmt für seine aquazentrischen Luxusresorts. Die größte Siedlung, Vaitape, liegt auf der Westseite der Hauptinsel, gegenüber dem Hauptkanal in die Lagune. Die Produktion der Insel beschränkt sich größtenteils auf das, was man aus dem Meer und den reichlich vorhandenen Kokosnussbäumen gewinnen kann, die historisch gesehen für Kopra von wirtschaftlicher Bedeutung waren.

Name

In der Antike wurde die Insel „Pora pora pora mai te pora“ genannt, was im lokalen tahitianischen Dialekt „von den Göttern geschaffen“ bedeutet. Dieser Name wurde oft mit „Pora pora pora“ abgekürzt, was einfach „erstgeboren“ bedeutet. Aufgrund von Zweideutigkeiten in den Phonemen der tahitianischen Sprache konnte dies auch Bola Bola oder Bora Bora ausgesprochen werden. Als der Forscher Jacob Roggeveen zum ersten Mal auf der Insel landete, nahmen er und seine Crew den Namen Bora Bora an, der bis heute Bestand hat.

Geschichte

Die Insel wurde um das 4. Jahrhundert von polynesischen Siedlern bewohnt Die erste europäische Sichtung erfolgte 1722 durch Jakob Roggeveen.
James Cook sichtete die Insel am 29. Juli 1769 mit einem tahitianischen Seefahrer, Tupaia. Die Londoner Missionsgesellschaft kam 1820 und gründete 1890 eine protestantische Kirche. Bora Bora war bis 1888 ein unabhängiges Königreich, bis seine letzte Königin Teriimaevarua III. von den Franzosen, die die Insel als Kolonie annektierten, zur Abdankung gezwungen wurde.

Zweiter Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg wählten die Vereinigten Staaten Bora Bora als militärischen Versorgungsstützpunkt im Südpazifik, und es wurden ein Öldepot, eine Landebahn, eine Wasserflugzeugbasis und Verteidigungsanlagen errichtet. Als „Operation Bobcat“ bekannt, unterhielt sie eine Nachschubtruppe von neun Schiffen, 20.000 Tonnen Ausrüstung und fast 7.000 Mann.
Mindestens acht Geschütze des Kalibers 7″/44, die von Elementen des 13. Küstenartillerie-Regiments (später 276. Küstenartillerie-Bataillons) bedient wurden, wurden an strategischen Punkten der Insel aufgestellt, um sie vor möglichen militärischen Angriffen zu schützen. Acht dieser Geschütze befinden sich noch in der Gegend. Auf der Insel fanden jedoch keine Kämpfe statt, da die amerikanische Präsenz auf Bora Bora im Laufe des Krieges unangefochten blieb. Die Basis wurde am 2. Juni 1946 offiziell geschlossen. Die Landebahn des Zweiten Weltkriegs war nie in der Lage, große Flugzeuge aufzunehmen, war aber dennoch der einzige internationale Flughafen Französisch-Polynesiens, bis 1960 der Internationale Flughafen Faa’a neben Papeete (Tahiti) eröffnet wurde.

Tourismus

Die Wirtschaft der Insel wird fast ausschließlich vom Tourismus angetrieben. Auf den Motu (kleine Inseln, aus Tahiti), die die Lagune umgeben, wurden mehrere Resorts gebaut. Das Hotel Bora Bora wurde 1961 eröffnet, und neun Jahre später wurden die ersten über dem Wasser liegenden Bungalows auf Stelzen über der Lagune gebaut. Heute gehören Überwasser-Bungalows in den meisten Bora-Bora-Resorts zum Standard. Die Qualität dieser Bungalows reicht von vergleichsweise billigen, einfachen Unterkünften bis hin zu sehr luxuriösen und teuren.
Die meisten touristischen Ziele sind aquazentrisch; es ist jedoch möglich, Attraktionen an Land zu besuchen, wie z.B. Kanonen aus dem Zweiten Weltkrieg. Air Tahiti fliegt täglich fünf oder sechs Mal mit Motu Mute von Tahiti (wie auch von anderen Inseln) zum Flughafen Bora Bora. Da es auf der Insel keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt, werden Mietwagen und Fahrräder als Transportmittel empfohlen. In Vaitape gibt es auch kleine, zweisitzige Buggys zum Mieten. Es ist möglich, ein Motorboot zu mieten, um die Lagune zu erkunden.
Schnorcheln und Tauchen in und um die Lagune von Bora Bora Bora sind beliebte Aktivitäten. Viele Arten von Haien und Rochen bewohnen die umliegenden Gewässer. Es gibt einige Tauchveranstalter auf der Insel, die Mantarochen-Tauchgänge und auch Haifütterungstauchgänge anbieten. Haie, die in der Lagune der Insel leben, gelten nicht als gefährlich für Menschen. Zusätzlich zu den bestehenden Inseln von Bora Bora Bora wurde die neue künstliche Insel Motu Marfo in der nordöstlichen Ecke der Lagune auf dem Grundstück des St. Regis Resorts hinzugefügt.

Klima

Bora Bora hat ein tropisches Monsunklima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über relativ konstant, mit heißen Tagen und warmen Nächten. Die Trockenzeit dauert von Juni bis Oktober, doch werden in dieser Zeitspanne noch immer Niederschläge beobachtet.
Die meisten Niederschläge fallen in den Sommermonaten (November bis April) und werden von hoher Luftfeuchtigkeit begleitet, obwohl klare Tage Mitte Januar nicht unbekannt sind.

Endemische Gastropodenökologie und Rückgang

Die Waldlebensräume auf Bora Bora an den Hängen des Mount Otemanu sind in Bezug auf das Schneckenleben im Vergleich zu anderen Inseln recht vielfältig. Mehrere Arten endemischer oder einheimischer Arten existierten in großer Zahl bis vor relativ kurzer Zeit während der Einführungen von Lissachatina, Euglandina und verschiedenen Plattwürmern, die die Populationen von Partula lutea (einer endemischen Partulid-Art, die Ende der 1990er Jahre ausstarb) dezimierten, Samoana attenuata (eine Art, die einst auf Bora Bora heimisch war, aber später bei Untersuchungen auf der Insel nicht mehr gefunden wurde) und Mautodontha boraborensis (eine seit 1996 kritisch bedrohte Art, die aber höchstwahrscheinlich ausgestorben ist, da sie zuletzt in den 1880er Jahren gesehen wurde). Die oben aufgeführten einheimischen und endemischen Arten waren größtenteils auf Urwald beschränkt, und die einzigen Arten, die noch häufig vorkommen (vielleicht sogar überlebt haben), sind mehrere Subulinide und Tornatellinide unter anderen, darunter Orobophana pacifica (ein Helicinid).

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.