Auf der nördlichen Hemisphäre übernhemen die zu den Wat- und Möwenvögeln gehörenden Alken aufgrund ihrer Gestalt und ihrer Lebensgewohnheiten die Rolle der Pinguine der südpolaren Region.

Der seit 1844 ausgerottete Riesenalk war der ursprüngliche träger des Namens „Pinguin“. Im Gegensatz zu den heute lebenden Alkenalrten war er flugunfähig, jedoch ebenfalls ein guter Schwimmer und Taucher.

Er wanderte von seinem nordatlantischen Brutgebieten weit nach Süden, denn in prähistorischen Ablagerungen ist seine Verbreitung bis nach Florida und Gibraltar zu verfolgen. Wegen seiner erstaunlichen Größe, er wurde etwa 78 cm lang und bis zu 5 kg schwer, war er als Nahrung geschätzt und wurde erbarmungslos gejagd: Die zutraulichen Vögel ließen sich nur allzu leicht erbeuten. Auch seine Eier wurden gerne gesammelt.

Körperbau & Lebensweise

Alle Alken sind kräftig gebaute, kurzhalsige, meist schwarzweiß gefärbte Seevögel. Beide Geschlechter sind gleich ausgefärbt. Sie laufen schlecht, weil die Beine weit hinten ansetzen, klettern aber gut an den Felsen, auf denen sie brüten. Ihr Gang ist aufrecht. Die drei Vorderzehen sind durch Schwimmhäute verbunden, eine Hinterzehe fehlt.
Die Flügel sind kurz, daher nur zum schnellen und geraden Flug dicht über der Wasseroberfläche geeignet.

Alken erjagen ihre Beute schwimmend und tauchend, indem sie unter Wasser mit Hilfe der Flügel kräftig rudern. Ihr Leben spielt sich auf dem offenen Meer ab; nur zur Brutzeit finden sie sich an den Küsten rund um den Polarkreis auf steilen Felshängen meist zu großen Kolonien zusammen. Hier sind sie häufig mit Möwen, Sturmvögeln und Tölpeln vergesellschaftet.

Durch die im polaren Grenzbereich zusammentreffenden kalten arktischen und wärmeren südlichen Wasserströmungen ist ein großes Nahrungsangebot vorhanden. Die in dauerhafter Ehe zusammenlebenden Partner teilen sich das Brutgeschäft und die Aufzucht der Jungen.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate, Hausaufgaben, Steckbriefe oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es in ihren Steckbriefen zuerst!