in , ,

Strandläufer Steckbrief – Gattung Calidris, Brutbiologie

Strandläufer Steckbrief – Gattung Calidris, Brutbiologie

Die Strandläufer bilden mit 19 bis 24 Arten eine recht einheitliche Gruppe der Schnepfenvögel, jedoch stellen manche Zoologen viele Arten in getrennten Gattungen. Wahrscheinlich ist aber die Zusammenfassung von 19 Arten in der Gattung Calidris recht sinnvoll. Oft werden Strandläufer im weiteren Sinne auch zusammen mit dem Kampfläufer, dem Grasläufer des arktischen Nordwestens Nordamerikas und einigen weiteren Schnepfenverwandten als eine eigene Unterfamilie der Schnepfenvögel aufgefasst.

Gattung Calidris

Sandpipers (engl.) leben als Brutvögel in den nördlichen Gebieten der Holarktis (arktische und subarktische Regionen der neuen und der alten Welt). Es sind kleine Watvögel, die außerhalb der Brutzeit in oft riesigen Schwärmen auch die Küstenregionen Mitteleuropas bevölkern. Mit 13 cm Gesamtlänge sind der Zwergstrandläufer und der 12,5 bis 16 cm lange Wiesenstrandläufer aus Nordamerika die kleinsten Vertreter ihrer Gruppe. Sie erscheinen wie auch der 14 cm lange Temminckstrandläufer, der 19 cm große Sichelstrandläufer, der 21 cm lange Meerstrandläufer und der 20 cm große Sanderling nur als Durchzügler in Mitteleuropa. Der Knutt wird als größte Art der Strandläufer 25 cm lang.
Nur der 17 bis 19 cm große Alpenstrandläufer, im Brutkleid an dem typisch schwarzen Bauchgefieder gut zu bestimmen, brütet auch auf den Britischen Inseln sowie an den Küsten der Nord- und Ostsee. Darüber hinaus sind sie als Brutvögel auch rund um den Nordpol verbreitet.
Einige der anderen erwähnten Strandläufer brüten unter anderem auch im Norden Skandinaviens. Im Winter ziehen die Strandläuferarten weit südwärts bis nach Südamerika, Südasien, Australien und nach Afrika. Manche Arten und Teilpopulationen bleiben auch nördlich des Äquators.

Brutbiologie

Strandläufer legen ihre meist aus 4 (2 bis 5) Eiern bestehenden Gelegein flache, napfförmige Bodenmulden, die mit Gras oder Blättern ausgekleidet werden. Meist brüten beide Altvögel 20 bis 25 Tage lang (bei einigen Arten auch 21 bis 22 Tage) abwechselnd die Eier aus. Junge Strandläufer verlassen als Nestflüchter bald das Nest und werden von beiden Eltern, oft aber auch überwiegend von einem Altvögel geführt, bis sie nach 2 bis 3 Wochen selbstständig werden. Nur manchmal ziehen einige Strandläuferarten in einer Saison 2 Bruten hoch. Eine Jahresbrut ist allgemein die Regel.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.
Victoria McCallister

Geschrieben von Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Petit Saint Vincent – Grenadinen Steckbrief & Bilder

Petit Saint Vincent – Grenadinen Steckbrief & Bilder

Strausse Steckbrief – Lebensweise, Aussehen

Strausse Steckbrief – Lebensweise, Aussehen