Wüstenteufel Steckbrief – Aussehen, Lebensweise

Der Wüstenteufel, Moloch oder Dornteufel ist eine bodenbewohnende Agame der Wüstengebiete Inneraustraliens. Er sieht aus wie eine stachelige Kröte. Seine gesamte Körperoberfläche ist mit kräftigen Dornen besetzt. Zwei besonders kräftige Stacheln sitzen nebeneinander aud der Nase und auf einem Fettbuckel auf dem Rücken. Die Färbung, ein Muster aus gelben, roten und braunen Strichen und Flecken, kann der Moloch dem Untergrund anpassen. Trotz seines abenteuerlichen Äußeren, den ruckartig „drohenden“ Bewegungen und seiner dumpf zischenden Warnlaute ist der Wüstenteufel durchaus harmlos.

Lebensweise

Dornteufel leben an sehr sandigen Stellen. Dort sieht man oft 2 oder 3 Tiere, die sich gemeinsam auf einem Sandhügel sonnen. Während der Moloch meist wie erstarrt verharrt, kann er auf der Flucht in einen Unterschlupf auch sehr schnell laufen. Die Nahrung bilden kleine, schwarze Ameisen, die er an ihrer Straße mit flinker Zunge in großen Mengen aufleckt und mit den breiten Backenzähnen zermalmt. Bis zu 2000 Ameisen soll der Moloch bei einer Mahlzeit (im Tempo von 20 bis 30 Insekten pro Minute) aufnehmen. Die Haut besitzt feine Kanäle, die Wasser speichern und zum Maul hin allmählich abgeben können.
Nach der Paarung im Oktober/November legt das Weibchen erst im Januar seine 6 bis 8 Eier in einem Erdloch ab.
Gefangene Wüstenteufel verweigern oft die Nahrung und sterben nach etwa einem Monat.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.