Der Zócalo oder Plaza del Zócalo ist der gebräuchliche Name des Hauptplatzes in Zentralmexiko-Stadt. Vor der Kolonialzeit war er das wichtigste zeremonielle Zentrum in der aztekischen Stadt Tenochtitlan. Früher war der Platz einfach als „Hauptplatz“ oder „Waffenplatz“ bekannt, und heute lautet sein offizieller Name Plaza de la Constitución (Platz der Verfassung). Dieser Name stammt nicht aus einer der mexikanischen Verfassungen, die das Land regiert haben, sondern aus der Verfassung von Cádiz, die in Spanien im Jahr 1812 unterzeichnet wurde. Trotzdem wird er heute fast immer Zócalo genannt. Es gab Pläne, eine Säule als Denkmal für die Unabhängigkeit zu errichten, aber nur der Sockel, oder zócalo (was „Sockel“ bedeutet), wurde gebaut. Der Sockel wurde vor langer Zeit begraben, aber der Name hat weiterlebt. Viele andere mexikanische Städte wie Oaxaca, Mérida und Guadalajara haben das Wort zócalo übernommen, um ihre Hauptplätze zu bezeichnen, aber nicht alle. zócalo ist seit der Aztekenzeit ein Versammlungsort für die Mexikaner gewesen, da hier die mexikanischen Zeremonien, die Vereidigung der Vizekönige, königliche Proklamationen, Militärparaden, Unabhängigkeitszeremonien und moderne religiöse Veranstaltungen wie die Feste der Karwoche und Fronleichnam stattfanden. Es hat ausländische Staatsoberhäupter empfangen und ist der Hauptveranstaltungsort sowohl für nationale Feierlichkeiten als auch für nationale Proteste. Der Zócalo und die umliegenden Blöcke spielen seit fast 700 Jahren eine zentrale Rolle in der Planung und Geographie der Stadt. Das Gelände befindet sich nur einen Block südwestlich des Templo Mayor, der nach aztekischer Legende und Mythologie als das Zentrum des Universums galt.

Beschreibung

Der moderne Zócalo in Mexiko-Stadt ist 57.600 m2 (240 m × 240 m) groß. Er grenzt im Norden an die Kathedrale, im Osten an den Nationalpalast, im Süden an die Gebäude des Bundesdistrikts und im Westen an das Alte Portal de Mercaderes, im Nordwesten an das Gebäude Nacional Monte de Piedad und im Nordosten an den Standort des Templo Mayor, von dem aus man einen Blick nach draußen hat. In der Mitte steht ein Fahnenmast mit einer riesigen mexikanischen Flagge, die jeden Tag feierlich gehisst und gesenkt und in den Nationalpalast getragen wird. Es gibt einen Eingang zur Metrostation „Zócalo“, die sich an der nordöstlichen Ecke des Platzes befindet, aber kein oberirdisches Schild weist auf seine Anwesenheit hin.

Geschichte

Vor-Eroberung

Vor der Eroberung war das Gebiet, das der Zócalo einnimmt, ein offener Raum im Zentrum der Aztekenhauptstadt Tenochtitlan. Es wurde im Osten von den „Neuen Häusern“ oder dem Palast von Moctezuma II. (der zum Nationalpalast werden sollte) und im Westen von den „Alten Häusern“, dem Palast von Axayacatl (1469-1481) begrenzt, in dem auch Kaiser Ahuitzotl, Moctezumas Onkel und unmittelbarer Vorgänger, lebte. Ein Platz im europäischen Stil gehörte nicht zum eroberten aztekischen Tenochtitlan; die Altstadt besaß einen heiligen Bezirk oder Teocalli, der das absolute Zentrum der Stadt (und des Universums, so der aztekische Glaube) war, aber er befand sich unmittelbar nördlich und nordöstlich des heutigen Zócalo. Der heutige Zócalo nimmt einen Raum südsüdwestlich der Straßenkreuzung ein, die Tenochtitlan orientierte. Die Nord-Süd-Straße hieß Tepeyac-Iztapalapa (für die Orte im Norden und Süden, zu denen sie führte). Die Tlacopan-Straße führte nach Westen und erstreckte sich ein wenig nach Osten, bevor sie in den See mündete, der damals die Stadt umgab. Diese Straßen hatten laut Hernán Cortés die Breite von drei Lanzenturnieren. Diese Kreuzung teilte die Stadt in vier Stadtteile. Der heilige Bezirk, in dem sich der Templo Mayor befand, befand sich nordöstlich dieser Kreuzung und war vom offenen Bereich für die Bürgerlichen abgegrenzt. Was die Beziehung dieses Gebiets zum eigentlichen Teocalli anbelangt, so sagen einige Historiker, dass es ein Teil davon war, andere wiederum sagen nein.

Vizegouverneur von Neuspanien (1521-1821)

Der moderne Platz von Mexiko-Stadt wurde kurz nach der Invasion von Alonso Garcia Bravo angelegt, als er das heutige historische Zentrum begründete. Nach der Zerstörung von Tenochtitlan ließ Cortés die Stadt für symbolische Zwecke umgestalten. Er behielt die vier großen Stadtviertel oder „Capullis“ bei, ließ aber an der Stelle, an der die vier angrenzen, eine Kirche, die heutige Kathedrale von Mexiko-Stadt, errichten. Er ließ den Temo zur Kathedrale werden. Die südliche Hälfte wurde „Plaza Mayor“ (Hauptplatz) und die nördliche Hälfte „Plaza Chica“ (Kleiner Platz) genannt. Während der frühen Kolonialzeit wurde der Plaza Chica im Norden durch die neue Kirche und im Osten durch den neuen Palast von Cortés begrenzt, der über und mit den Ruinen von Moctezumas Palast gebaut wurde. An der Westseite der Plaza wurden die Portales de Mercaderes (Händlerportale) gebaut, südlich von Cortés‘ anderem Palast, dem Palast des Marquis des Tals von Oaxaca. Auf der Südseite befand sich das Blumenportal (Flores), so benannt nach seiner Besitzerin, Maria Gutierrez Flores de Caballerias. Neben diesem Portal befand sich das Haus des Ayuntamiento, ein Regierungsgebäude für die Stadt. Beide befanden sich hinter einem kleinen Entwässerungskanal, der in Ost-West-Richtung verlief. Überschwemmungen waren immer ein Thema für die Plaza und die Stadt im Allgemeinen. Die Plaza wurde 1629 mit zwei Meter tiefem Wasser überschwemmt, wodurch viele der dort ansässigen Händler ruiniert wurden und viele der Portale wieder aufgebaut werden mussten. Das Entwässerungsprojekt zur Kontrolle der Überschwemmungen, bekannt als desagüe, zog während fast der gesamten Kolonialzeit indische Männer ein, die an diesem großen Infrastrukturprojekt arbeiteten. Die Kontrolle der Überschwemmungen bedeutete gesundheitliche Vorteile für die Einwohner von Mexiko-Stadt, indem verhindert wurde, dass menschlicher Abfall die Stadt während der Überschwemmungen verunreinigt, und indem Moskitos, die Krankheiten verbreiten, kontrolliert wurden. Es veränderte auch das Ökosystem, das die Vogel- und Fischpopulationen unterstützte und den indianischen Anbau von Feldfrüchten ermöglichte.

Nachdem die Kathedrale in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut wurde, veränderte sich das Aussehen des Platzes. Die alte Kirche war nach Osten ausgerichtet und nicht zur Plaza selbst. Die drei Portale der neuen Kathedrale überragten die Plaza nach Süden und gaben dem Platz eine Nord-Süd-Ausrichtung, die bis heute besteht. Nachdem ein Mob 1692 den Vizekönigspalast, der auf dem berühmten Gemälde von Cristóbal de Villalpando aus dem Jahr 1696 dargestellt ist, niedergebrannt hatte, versuchten die Behörden, den Platz vollständig zu räumen, um Platz für den „Parian“ zu machen, eine Reihe von Läden in der Südwestecke des Platzes, in denen die von Galeonen aus Europa und Asien mitgebrachten Produkte gelagert und verkauft wurden. Diese wurde 1703 eröffnet. Der Parián ist am unteren Rand des Gemäldes von Villalpando zu sehen; er wurde später bei einem Aufstand 1828 zerstört, was jedoch nicht verhinderte, dass der Rest der Plaza wieder mit behelfsmäßigen Ständen wie der als „San José“ bekannten Gruppe neben dem Parian selbst gefüllt wurde. Dies veranlasste den Historiker Francisco Sedano zu der Bemerkung, dass sie hässlich und unansehnlich sei. Er behauptete, dass es damals sehr schwierig war, hier herumzulaufen, wegen des unebenen Bürgersteigs, des Schlamms in der Regenzeit, der aggressiven Straßenhunde, der Berge von Müll und menschlichen Exkrementen, die zwischen die Maishülsen und andere weggeworfene Verpackungen geworfen wurden.

Wieder wurde der Platz (mit Ausnahme des Parian) durch die Proklamation Karls IV. von Spanien im Dezember 1789 geräumt. Der damalige Vizekönig Juan Vicente Güemes Pacheco ließ die Plaza neu pflastern und die offenen Rinnen mit Steinblöcken abdecken. Außerdem ließ er in jeder Ecke einen Brunnen installieren. Während dieser Arbeiten wurden der Aztekenkalender sowie eine Statue der Göttin Coatlicue ausgegraben. Der Kalender wurde an der Westseite der Kathedrale ausgestellt, wo er bis etwa 1890 verblieb, als er in das alte „Centro Museum“ verlegt wurde. Heute befindet er sich im Museum für Anthropologie. Die Statue fand schließlich ihren Weg in dieses Museum, aber erst, als sie bis nach der Unabhängigkeit praktisch in einem der Hinterhöfe der Königlichen und Päpstlichen Universität begraben wurde. Die ehemaligen Händler der Plaza wurden vor allem in ein neues Gebäude mit dem Namen Mercado de Volador (Markt des Fliegers) verlegt, das südöstlich der Plaza liegt, wo heute das Gebäude des Obersten Gerichtshofs steht. Die Plaza wurde in einen öffentlichen Raum mit 64 Lampen umgewandelt. Die Kathedrale wurde durch Eisengitter von der Plaza abgetrennt; 124 Steinbänke wurden aufgestellt, und die Plaza wurde durch niedrige Eisenstangen abgegrenzt, die durch eine Eisenkette verbunden waren. Das Hauptmerkmal des neu gestalteten Platzes war eine Reiterstatue von Karl IV. von Manuel Tolsá. Sie wurde zuerst in der südöstlichen Ecke der Plaza aufgestellt, zunächst auf einem Sockel aus vergoldetem Holz, um sie im Dezember 1803 einzuweihen. Als das Monument fertig gestellt war, wurde der hölzerne Sockel durch einen ovalen Sockel aus Stein mit den Maßen 113 Meter mal 95,5 Meter ersetzt, mit einer eigenen Balustrade und Fontänen an den Ecken, die von José del Mazo geschaffen wurden. Vor diesem Hintergrund schworen Vizekönig Don Felix Maria Calleja, andere Obrigkeiten und versammelte Personen am 22. Mai 1813, als der mexikanische Unabhängigkeitskrieg wütete, Treue zur Verfassung von Cádiz und Lehnstreue gegenüber der spanischen Krone. Dieses Ereignis führte auch dazu, dass der Platz in „Platz der Verfassung“ umbenannt wurde. Die letzten Änderungen am Platz vor der Unabhängigkeit im Jahr 1821 wurden von Manuel Tolsá vorgenommen, indem er das Kreuz von Mañozca an der südöstlichen Ecke platzierte und ein weiteres, ähnliches Kreuz im Nordwesten platzierte. Beide wurden auf steinerne neoklassizistische Sockel gesetzt.

Quelle: Wiki

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Emilia Wellington

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.