Metro Exodus Steckbrief – Spielverlauf, Setting

Metro Exodus Steckbrief – Spielverlauf, Setting

Metro Exodus ist ein First-Person-Shooter-Videospiel, das von 4A Games entwickelt und 2019 von Deep Silver veröffentlicht wurde. Es ist der dritte Teil der Metro-Videospieltrilogie, die auf den Romanen von Dmitry Glukhovsky basiert, nach den Ereignissen von Metro 2033 und Metro: Last Light. Das Spiel erhielt positive Kritiken von Kritikern.

Gameplay

Metro Exodus ist ein First-Person-Shooter-Spiel mit Survival-Horror und Stealth-Elementen. Der Spieler, der in der postapokalyptischen Einöde der ehemaligen Russischen Föderation und der Republik Kasachstan spielt, muss sich mit den neuen Gefahren auseinandersetzen und sich im Kampf gegen mutierte Kreaturen und feindliche Menschen engagieren. Der Spieler verfügt über ein Arsenal an handgefertigten Waffen, die durch Plünderungsmaterialien und ein Crafting-System individuell angepasst werden können. Das Spiel bietet eine Mischung aus linearen Levels und Sandkastenumgebungen. Es umfasst auch ein dynamisches Wettersystem, einen Tag-Nacht-Zyklus und Umgebungen, die sich im Laufe der Geschichte mit den Jahreszeiten verändern. Das Spiel erstreckt sich über den Verlauf eines ganzen Spieljahres.

Synopsis

Setting

Metro Exodus spielt im Jahr 2035, ein Jahr nach den Ereignissen von Metro: Last Light, auf einer postapokalyptischen Erde, die durch einen Atomkrieg verwüstet wurde. Das Spiel setzt die Geschichte aus dem Ende von Metro: Last Light’s „Erlösung“ fort. Ähnlich wie in den beiden vorherigen Beiträgen schlüpft der Spieler in die Rolle von Artyom, der aus der Moskauer Metro flieht und sich mit seinen Verbündeten auf einer Lokomotive namens „Aurora“ auf eine den Kontinent umspannende Reise in den Fernen Osten begibt. Die Geschichte spielt im Laufe eines Jahres, beginnend mit einem harten nuklearen Winter in der Metro. Eine weitere Hauptfigur, die aus dem vorherigen Spiel und dem Buch „Metro 2035“ zurückkehrt, ist Anna – die heutige Frau von Artyom. Miller, Annas Vater und Anführer des Spartanerordens, kehrt ebenfalls von früheren Spielen und Romanen zurück.

Plot

Nach dem Angriff auf D6 wird Artyom durch die ständigen Machtkämpfe und die Korruption in der Metro desillusioniert und verlässt den spartanischen Orden. Er ist bald davon besessen, zu beweisen, dass es außerhalb Moskaus noch andere menschliche Überlebende gibt, und unternimmt zahlreiche gefährliche Expeditionen an die Oberfläche, sehr zu Annas Besorgnis und Millers Frustration. Bei einer dieser Expeditionen mit Anna werden sie jedoch Zeuge eines Arbeitszuges, der an der Oberfläche fährt. Bevor sie ihm folgen können, werden sie von Hansasoldaten gefangen genommen, zusammen mit ein paar Leuten, die behaupten, von außerhalb Moskaus zu kommen. Die Hansasoldaten richten die anderen Gefangenen hin, Artyom wird erschossen und dem Tod überlassen. Artyom überlebt den Schuss und folgt den Soldaten zu ihrem Stützpunkt, um Anna zu retten. Dabei zerstört er versehentlich einen Störsender, der die gesamte Kommunikation in und aus Moskau blockiert hatte. Radioübertragungen aus der ganzen Welt werden aufgefangen, und Artyom und Anna erkennen, dass die Menschheit nicht ausgelöscht ist. Sie entkommen, indem sie einen von Hansas Zügen, die „Aurora“, mit Hilfe eines übergelaufenen Hanse-Zugführers namens Yermak stehlen.

Als der Zug abfährt, rückt der Spartanerorden ein, um ihn zurückzuerobern, und sind schockiert und verwirrt über die Anwesenheit von Artyom und Anna. Miller weiß, dass Hansa sie alle umbringen lässt, weil sie die Wahrheit kennen, und kommt zu dem Schluss, dass die beste Überlebenschance für die Spartaner die Flucht aus Moskau ist. Außerhalb der Stadt angekommen, verrät er den anderen, dass viele russische Städte zwar bombardiert wurden, der Krieg jedoch nicht zu Ende ging und die NATO das, was von der Nation übrig geblieben war, weiter besetzte. Um weitere Bombenabwürfe auf Moskau zu verhindern, beschloss die russische Führung, heimlich alle Kommunikationsverbindungen zu blockieren, um die Außenwelt glauben zu machen, dass niemand überlebt habe. Sie erhalten dann eine Radiosendung des Moskauer Verteidigungskommandos, in der Überlebende aufgefordert werden, sich an der „Arche“ am Berg Jamantau zu versammeln, und Miller beschließt, dorthin zu gehen, da er glaubt, dass die Arche der Ort ist, an dem sich die russische Regierung wiederaufgebaut hat.

Nach der Überquerung der kult-kontrollierten Wolga erreichen die Spartaner den Stützpunkt Yamantau und stellen fest, dass sich die Service-Crew des Stützpunkts in Kannibalen verwandelt hat, die Überlebende mit dem falschen Versprechen von Sicherheit anlocken. Artyom und den Spartanern gelingt es, sich den Weg nach draußen zu erkämpfen und zu entkommen, aber Millers Glaube an Russland wird erschüttert, als er entdeckt, dass die Regierung nie in Yamantau Zuflucht gesucht oder gar den Krieg überlebt hat, so dass die Spartaner sich fragen müssen, wie es weitergehen soll. Auf der Grundlage einer Karte, die sie von Yamantau geborgen haben, beschließen sie, zu einem Satellitenkommunikationszentrum in der Nähe des Kaspischen Meeres zu reisen, in der Hoffnung, Zugang zu einem Satelliten zu erhalten, um bewohnbares Land zur Ansiedlung zu finden. An den ausgetrockneten Überresten des Kaspischen Meeres stehlen die Spartaner Wasser und Treibstoff von den örtlichen Banditen, während sie eine aktualisierte Satellitenkarte erhalten.

Während die Spartaner ihre Reise fortsetzen, beginnt Anna Blut zu husten, da sie befürchtet, die Ursache sei das versehentliche Einatmen von Giftgas während der Reise. Sie beschließen, ein nahe gelegenes Taigawaldtal auszukundschaften, um zu sehen, ob es sich zur Ansiedlung eignet. Während er den Wald auskundschaftet, gerät Artyom zwischen zwei rivalisierende Überlebende und entdeckt, dass der Damm, der das Tal vor Strahlung schützt, zu versagen droht und das Gebiet unbewohnbar macht. Artyom kehrt zum Zug zurück, um zu erfahren, dass sich Annas Zustand verschlechtert hat. Die einzige Chance, Anna zu retten, besteht darin, das Gegenmittel in Nowosibirsk zu finden, aber die ganze Stadt ist stark verstrahlt.

Miller und Artyom beschließen, trotz des Risikos allein in die Stadt zu fahren, um nach dem Gegenmittel zu suchen. Sie steigen in die Nowosibirsker Metro ein und finden einen Jungen namens Kirill, einen der letzten Überlebenden von Nowosibirsk. Kirill erklärt, dass sein Vater mit einer Mission aufbrach, um eine Karte zu beschaffen, auf der die Lage eines sauberen, bewohnbaren Gebietes eingezeichnet ist. Miller beschließt, die Karte zu suchen, während Artyom aufbricht, um das Gegenmittel zu finden. Es gelingt ihm, das Gegenmittel zu finden, aber er wird von einem Mutanten schwer verwundet und nimmt eine hohe Strahlendosis auf. Artyom, Miller und Kirill kehren mit der Karte und dem Gegenmittel zum Zug zurück, aber Miller stirbt auf dem Rückweg an einer Strahlenvergiftung, nachdem er eine Dosis des Anti-Strahlen-Serums verwendet hatte, die er für sich selbst bestimmt hatte, um Artyom zu retten. Der Rest der Spartaner spendet sein eigenes Blut, um Artyom eine kritische Bluttransfusion zu ermöglichen. Anna wird mit dem Gegenmittel geheilt, und mit der Karte siedeln sich die Spartaner an den Ufern des Baikalsees an, der völlig strahlungsfrei ist.

Das endgültige Schicksal von Artyom hängt von den Entscheidungen ab, die der Spieler während der Reise getroffen hat. Im schlechten Ende stirbt Artyom an der Strahlenvergiftung, und die Spartaner und eine trauernde Anna veranstalten eine Beerdigung für ihn und Miller, während Artyoms Geist auf einer verfallenen Version der Aurora erwacht. Artyom bleibt zusammen mit dem Geist von Miller und anderen Figuren für die Ewigkeit in diesem geisterhaften Fegefeuer. Im guten Ende überlebt Artyom. Miller wird begraben und Artyom wird ausgewählt, um seinen Platz als Anführer des Spartanerordens einzunehmen. Da sie nun eine Heimat haben, beschließt Artyom, nach Moskau zurückzukehren und den Überlebenden der Metro die Wahrheit der Welt zu enthüllen.

The Two Colonels

Während sich Artyom in Nowosibirsk auf die Suche nach einem Heilmittel für Annas Krankheit begibt, beginnt Miller, die Schritte von Kirills Vater Oberst Wjatscheslaw (Slava) Chlebnikow zurückzuverfolgen, um die Satellitenkarte zu finden. Ein Jahr zuvor hatte Chlebnikow als Soldat die Nowosibirsker Metro beschützt und Kirill aufgezogen. In der Zwischenzeit plant die Regierung der Nowosibirsker Metro, OSKOM, die Metro zu evakuieren, aber es gibt nicht genug Anti-Strahlen-Serum, um die gesamte Bevölkerung zu schützen. Daraufhin beginnt OSKOM damit, Serum gewaltsam bei der Bevölkerung zu konfiszieren, was zu Unruhen führt. Bald bricht in der Metro ein Bürgerkrieg aus, der Chlebnikow zwingt, das Hauptquartier der OSKOM vor den Rebellen zu verteidigen. General Anatolij Vinogradow (Tolja) setzt jedoch während der Schlacht Giftgas ein, wodurch fast alle in der Station getötet werden.

Als Chlebnikow sich ihm entgegenstellt, enthüllt Winogradow (Tolja), dass die OSKOM-Führung bereits das übrig gebliebene Serum genommen hat und geflohen ist und beschlossen hat, die Metro mit Giftgas zu überfluten, um den Rest der Bevölkerung gnadenlos zu töten. Verbittert darüber, dass er zurückgelassen wurde, befiehlt Winogradow (Tolja) seinen Männern jedoch, den OSKOM-Evakuierungszug zu zerstören, bevor er Selbstmord begeht. Chlebnikow hat keine andere Wahl und steigt in einen von Mutanten verseuchten Bunker hinab, um die Karte zum Baikalsee zu holen. Er findet die Karte, erliegt aber nach dem Verlust seiner Serumdosis einer Strahlenvergiftung. In der Gegenwart betritt Miller den Bunker und findet Chlebnikows Leiche und die Karte. Er versichert Chlebnikow, dass er nicht umsonst gestorben ist, und verspricht, Kirill vor seiner Abreise aus Nowosibirsk herauszuholen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: