Karlsbad Steckbrief & Bilder

Karlsbad Steckbrief & Bilder

Karlsbad ist eine Kurstadt in der Region Karlovy Vary (Karlsbad) in der Tschechischen Republik.

Karlsbad hat etwa 48.000 Einwohner. Sie liegt am Zusammenfluss der Flüsse Ohře und Teplá, etwa 130 km westlich von Prag. Benannt ist sie nach Karl IV., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und König von Böhmen, der die Stadt gründete.

Karlsbad beherbergt zahlreiche heiße Quellen (13 Hauptquellen, etwa 300 kleinere Quellen und den Warmwasserfluss Teplá) und ist der meistbesuchte Kurort in der Tschechischen Republik.

Der historische Stadtkern mit der Bäderkulturlandschaft ist gut erhalten und steht als städtisches Denkmalreservat unter Schutz. Im Jahr 2021 wurde die Stadt unter dem Namen „Great Spa Towns of Europe“ in das transnationale UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Geschichte

In Drahovice wurde eine alte befestigte Siedlung aus der späten Bronzezeit gefunden. Eine slawische Siedlung an der Stelle von Karlovy Vary ist durch Funde in Tašovice und Sedlec belegt.

Bereits im 13. Jahrhundert lebten Menschen in unmittelbarer Nähe des Ortes, die die heilende Wirkung der Thermalquellen gekannt haben müssen. Vom Ende des 12. bis zum Beginn des 13. Jahrhunderts kamen deutsche Siedler aus dem nahen deutschsprachigen Raum als Siedler, Handwerker und Bergleute, um die Wirtschaft der Region zu entwickeln.

Schließlich entwickelte sich Karlsbad zu einer Stadt mit deutschsprachiger Bevölkerung. 1325 wurde Obora, ein Dorf auf dem heutigen Stadtgebiet, erwähnt. Karlovy Vary als kleine Kurstadt wurde wahrscheinlich um 1349 gegründet. Einer Legende zufolge organisierte Karl IV. während eines Aufenthalts in Loket eine Expedition in die Wälder rund um das heutige Karlovy Vary (Karlsbad). Dabei soll er zufällig auf eine heiße Quelle gestoßen sein, deren Wasser Karl IV. zur Heilung seines verletzten Beins verholfen haben soll.

Karlsbad im Winter

An der Stelle der Quelle errichtete er ein Heilbad, das auf Deutsch „in dem warmen Bade bey dem Elbogen“ oder „Horké Lázně u Lokte“ genannt wurde. Der Ort wurde später nach dem Kaiser „Karlovy Vary“ (Karlsbad) benannt. Karl IV. verlieh der Stadt am 14. August 1370 die Privilegien. Frühere Siedlungen finden sich auch am Rande der heutigen Stadt.

Moderne Zeit

Ein wichtiges politisches Ereignis fand in der Stadt im Jahr 1819 statt, als nach einer Konferenz die Karlsbader Dekrete erlassen wurden. Auf Initiative des österreichischen Staatsministers Klemens von Metternich sollten die Dekrete eine antiliberale Zensur im Deutschen Bund durchsetzen.

Durch die Publikationen von Ärzten wie David Becher und Josef von Löschner entwickelte sich die Stadt im 19. Jahrhundert zu einem berühmten Kurort, der von vielen Mitgliedern des europäischen Adels sowie von Prominenten aus vielen Bereichen besucht wurde. Nach der Fertigstellung der Eisenbahnlinie von Prag nach Cheb im Jahr 1870 wurde die Stadt noch beliebter.

Die Zahl der Besucher stieg von 134 Familien in der Saison 1756 auf 26.000 Gäste jährlich am Ende des 19. Jahrhunderts. Jahrhunderts auf 26.000 Gäste pro Jahr. 1911 waren es bereits 71.000, doch der Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 brachte den Tourismus, von dem die Stadt abhängig war, stark ins Wanken.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 wurde die große deutschsprachige Bevölkerung Böhmens gemäß dem Vertrag von Saint-Germain-en-Laye (1919) in den neuen Staat Tschechoslowakei eingegliedert. Die deutschsprachige Mehrheit von Karlovy Vary protestierte daraufhin.

Eine Demonstration am 4. März 1919 verlief friedlich, aber später im selben Monat wurden sechs Demonstranten von tschechischen Truppen getötet, nachdem es zu Ausschreitungen gekommen war.

1930 zählte die Stadt 23 901 Einwohner, von denen 20 856 deutscher, 1 446 tschechoslowakischer (tschechischer oder slowakischer), 243 jüdischer, 19 ungarischer und 12 polnischer Volkszugehörigkeit waren.

Im Jahr 1938 wurden die mehrheitlich deutschsprachigen Gebiete der Tschechoslowakei, das so genannte Sudetenland, gemäß dem Münchner Abkommen an Nazi-Deutschland angegliedert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde gemäß dem Potsdamer Abkommen die überwiegende Mehrheit der Einwohner der Stadt aufgrund ihrer deutschen Volkszugehörigkeit zwangsumgesiedelt.

Seit dem Ende der kommunistischen Herrschaft in der Tschechoslowakei 1989 und dem Zerfall der Sowjetunion 1991 hat die Präsenz russischer Unternehmen in Karlovy Vary stetig zugenommen.

Verkehr

Lokale Busse und Seilbahnen bringen die Fahrgäste in die meisten Bereiche der Stadt. Die Kaiserstandseilbahn ist die älteste Tunnelbahn Europas und die steilste in der Tschechischen Republik, die Dianabahn war zur Zeit ihrer Inbetriebnahme die längste Standseilbahn Österreich-Ungarns.

Die Stadt ist über die Autobahn D6 zu erreichen, der öffentliche Nahverkehr besteht aus Überlandbussen, České dráhy und der Deutschen Bahn über die Bahnstrecke Karlovy Vary-Johanngeorgenstadt.

Der Flughafen Karlovy Vary ist ein internationaler Flughafen, der sich 4,5 km südöstlich der Stadt in der nahe gelegenen Ortschaft Olšová Vrata befindet.

Im Winter 2020 wird der Flughafen nur von Linienflügen nach Moskau angeflogen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.