Hofbräuhaus am Platzl Steckbrief & Bilder

Hofbräuhaus am Platzl Steckbrief & Bilder

Das Hofbräuhaus am Platzl ist eine Bierhalle in München, Bayern, Deutschland, ursprünglich 1589 vom bayerischen Herzog Maximilian I. als Erweiterung des Staatlichen Hofbräuhauses in München erbaut.

Die Öffentlichkeit wurde 1828 von Ludwig I. zugelassen. Das Gebäude wurde 1897 von Max Littmann komplett umgestaltet, als die Brauerei in die Vorstadt umzog.

Bei den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg wurden alle Räume bis auf den historischen Biersaal („Schwemme“) zerstört. Mit der Wiedereröffnung des Festsaals im Jahr 1958 endete der Wiederaufbau der Nachkriegszeit.

Geschichte

Wilhelm V., Herzog von Bayern, fand das Bier in München schlecht, also importierte er Bier aus Sachsen. Er bat schließlich seinen königlichen Hof, eine Lösung zu finden.

Eine örtliche Brauerei folgte im Jahr 1589. Es ist auch der Ort, an dem der deutsche Diktator Adolf Hitler eine Rede zur Gründung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) hielt.

Features

Das Restaurant umfasst den größten Teil des Hofbräuhauses am Platzl, zu dem auch ein Festsaal und ein Wirtsgarten gehören. Auf der Speisekarte stehen traditionelle Gerichte der bayerischen Küche wie Brezn, Obatzda, Hax’n sowie Brat- und Weißwürste. Zu den Bieren gehören Helles und Dunkles in der Maß, Weißbier und Wein.

Das Hofbräuhaus am Platzl ist nach dem Oktoberfest die größte Touristenattraktion Münchens und wird auch von Einheimischen besucht, von denen viele dort ihre persönlichen Maßkrüge aufbewahren.

Während der regulären Öffnungszeiten wird traditionelle bayerische Musik gespielt. Das berühmte Hofbräuhaus-Lied, 1935 von Wilhelm „Wiga“ Gabriel komponiert, geht so: „In München steht ein Hofbräuhaus, eine, zwei, g’suffa!“ (im Volksmund: „In München steht ein Hofbräuhaus, eine, zwei, g’suffa!“).

Wirte

  • 1885-1896: Martin Ammerloher
  • 1897-1906: Joseph Wittmann
  • 1906-1919: Karl Mittermüller
  • 1919-1930: Hans Parzer (während der Hyperinflation in der Weimarer Republik)
  • 1930-1945: Hans Bacherl (während der Naziherrschaft in Deutschland und des Zweiten Weltkriegs)
  • 1945-1950: Valentin Emmert (während der Nachkriegszeit)
  • 1950-1960: Franz Trimborn (während der Vollendung des Wiederaufbaus)
  • 1960-1970: Toni Steiner
  • 1970-1980: Hans Glanegger
  • 1980-2004: Michael und Gerda Sperger
  • 2004-heute: Wolfgang und Michael Sperger

Berühmte Schirmherren

Wolfgang Amadeus Mozart wohnte im späten 18. Jahrhundert um die Ecke der Bierstube. In einem Gedicht behauptete Mozart, die Oper Idomeneo geschrieben zu haben, nachdem mehrere Besuche im Hofbräuhaus ihn für diese Aufgabe gestärkt hatten.

Jahrhundert wurden die meisten Brauereien in München, darunter auch das Hofbräuhaus, zu großen Bierhallen, Restaurants und Vergnügungszentren mit großen, höhlenartigen Versammlungsräumen für Hochzeiten, Konzerte und Theateraufführungen umgebaut.

In der Zeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg lebte Wladimir Lenin in München und besuchte angeblich regelmäßig das Hofbräuhaus. Im Jahr 1919 richtete die kommunistische Regierung Münchens ihr Hauptquartier in der Bierhalle ein, und im Februar 1920 hielten Adolf Hitler und die Nationalsozialisten ihre erste Versammlung im Festsaal im dritten Stock ab: Am 25. Februar 1920 stellte Hitler im Hofbräuhaus das Fünfundzwanzig-Punkte-Programm der NSDAP vor. Am 4. November 1921 war das Hofbräuhaus auch die Geburtsstätte der später gefürchteten NS-Straßenkampforganisation, der Sturmabteilungen, kurz SA. An diesem Tag hielt die nationalsozialistische Partei eine große öffentliche Versammlung im Hofbräuhaus ab und nachdem Hitler einige Zeit gesprochen hatte, kam es zu einem Handgemenge.

Es kam zu einer massiven Schlägerei zwischen den Nazi-Schlägern und ihren sozialdemokratischen und kommunistischen Gegnern. Hitler schaffte es, seine Rede zu beenden, trotz des Chaos von zertrümmerten Tischen und Stühlen und geschleuderten Bierkrügen um ihn herum.

Das Hofbräuhaus am Platzl ist nach dem weltberühmten Münchner Oktoberfest (wo das Hofbräu eines der größten Bierzelte hat) Münchens bedeutendste Touristenattraktion und historisches Denkmal.

Weitere berühmte Besucher sind Marcel Duchamp, Thomas Wolfe, Louis Armstrong, Michail Gorbatschow, die NASA-Astronauten und die ehemaligen amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und George H. W. Bush.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: