Gaborone Steckbrief – Geschichte

Gaborone Steckbrief – Geschichte

Gaborone ist die Hauptstadt und größte Stadt Botswanas mit einer Bevölkerung von 231.626 Einwohnern, basierend auf der Volkszählung von 2011, etwa 10% der Gesamtbevölkerung Botswanas. In der Agglomeration Botswanas leben nach der Volkszählung von 2011 421.907 Einwohner.

Gaborone City liegt zwischen Kgale Hill und Oodi Hill, in der Nähe des Zusammenflusses des Notwane River und des Segoditshane River in der südöstlichen Ecke Botswanas, 15 Kilometer von der südafrikanischen Grenze entfernt. Die Stadt wird vom internationalen Flughafen Sir Seretse Khama angeflogen.

Sie ist ein eigenständiger Verwaltungsbezirk, aber die Hauptstadt des umliegenden Südost-Distrikts. Die Einheimischen bezeichnen die Stadt oft als GC oder Motse-Mshate.

Die Stadt Gaborone ist nach Häuptling Gaborone vom Stamm der Tlokwa benannt, der einst das Land in der Nähe kontrollierte. Da sie keine Stammeszugehörigkeit besaß und nahe an Süßwasser lag, wurde die Stadt Mitte der 1960er Jahre als Hauptstadt geplant, als das Bechuanaland-Protektorat eine unabhängige Nation wurde.

Das Zentrum der Stadt besteht aus einem langen Streifen mit Handelsgeschäften, der „Main Mall“ genannt wird und im Osten einen halbkreisförmigen Bereich mit Regierungsbüros aufweist.

Gaborone ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt, und dies hat zu Problemen mit Wohnraum und illegalen Siedlungen geführt. Die Stadt hat sich auch mit Konflikten befasst, die in den 1980er Jahren aus Simbabwe und Südafrika in das Land hineingetragen wurden.

Gaborone ist sowohl die wirtschaftliche Hauptstadt als auch die Hauptstadt der Regierung; es ist Sitz zahlreicher Unternehmen und der Botswana Stock Exchange. In Gaborone ist auch die 1980 gegründete regionale Wirtschaftsgemeinschaft Southern African Development Community (SADC) beheimatet.

Viele Sprachen werden dort gesprochen, wobei Setswana (Tswana) die Hauptsprache ist. Auch Englisch, Kalanga und Kgalagadi werden gesprochen.

Sehenswürdigkeiten

Die beliebtesten 5 Sehenswürdigkeiten in Gaborone:

  • Mokolodi Nature Reserve
  • Lion Park Resort
  • Three Chief’s Statues
  • Gaborone Game Reserve
  • Khutse Game Reserve

Geschichte

Beweise zeigen, dass es seit Jahrhunderten Bewohner entlang des Notwane River gibt. In der jüngeren Geschichte verließen die Tlokwa um 1880 die Magaliesberg-Berge, um sich in der Gegend anzusiedeln, und nannten die Siedlung Moshaweng.

Das Wort „Gaborone“ bedeutet wörtlich „es passt nicht schlecht“ oder „es ist nicht ungebührlich“. Die Stadt wurde dann von den frühen europäischen Kolonisatoren „Gaberones“ genannt.

Gaberones, eine Abkürzung von „Gaborone’s Village“, wurde nach Häuptling Gaborone von den Tlokwa benannt, dessen Heimatdorf (heute Tlokweng) auf der anderen Seite des Flusses gegenüber dem Regierungslager lag, dem Namen des kolonialen Regierungshauptquartiers. Der Spitzname „GC“ kommt von dem Namen „Regierungslager“.

Im Jahr 1890 wählte Cecil John Rhodes Gaberones als Standort für ein koloniales Fort aus. Das Fort war der Ort, an dem Rhodes den Jameson-Raubzug plante. Die Stadt änderte 1969 ihren Namen von Gaberones in Gaborone.

1964 wurde die moderne Stadt erst gegründet, nachdem beschlossen worden war, eine Hauptstadt für Botswana zu gründen, das 1965 ein selbstverwaltetes Territorium wurde, bevor es am 30. September 1966 eine völlig unabhängige Republik wurde.

1965 wurde die Hauptstadt des Protektorats Bechuanaland von Mafeking nach Gaberones verlegt. Als Botswana seine Unabhängigkeit erlangte, war Lobatse die erste Wahl als Hauptstadt des Landes.

Lobatse wurde jedoch als zu begrenzt angesehen, und stattdessen sollte eine neue Hauptstadt neben Gaberones entstehen. Die Stadt wurde wegen ihrer Nähe zu einer Süßwasserquelle, ihrer Nähe zur Eisenbahn nach Pretoria, ihrer zentralen Lage unter den zentralen Stämmen und ihrer fehlenden Verbindung zu den umliegenden Stämmen ausgewählt.

Die Stadt wurde nach den Prinzipien der Gartenstadt mit zahlreichen Fußgängerwegen und Freiflächen geplant. Mit dem Bau von Gaborone wurde Mitte 1964 begonnen.

Während des Baus der Stadt verglich der Vorsitzende der Gaberones Township Authority, Geoffrey Cornish, den Grundriss der Stadt mit einem „Branntweinglas“ mit den Regierungsbüros in der Basis des Glases und den Geschäften in der „Mall“, einem sich von der Basis aus erstreckenden Landstreifen.

Der größte Teil der frühen Stadt wurde innerhalb von drei Jahren als Kleinstadt für 20 000 Menschen gebaut – nur um sich später nach der Unabhängigkeit zu einer modernen Stadt zu entwickeln. Zu den Gebäuden im frühen Gaborone gehören Versammlungsgebäude, Regierungsbüros, ein Kraftwerk, ein Krankenhaus, Schulen, eine Radiostation, eine Telefonzentrale, Polizeistationen, ein Postamt und mehr als 1.000 Häuser.

Da die Stadt so schnell gebaut wurde, kam es zu einem massiven Zustrom von Arbeitern, die illegale Siedlungen in der südlichen Industrieentwicklungszone der neuen Stadt errichtet hatten.

Diese Siedlungen erhielten den Namen Naledi. Letzterer Begriff bedeutet wörtlich „der Stern“, könnte aber auch „unter freiem Himmel“ oder „eine Gemeinschaft, die sich von allen anderen abhebt“ bedeuten.

Aufgrund der Zunahme illegaler Siedlungen untersuchten der Stadtrat von Gaborone und das Ministerium für Kommunalverwaltung und Ländereien 1971 ein Gebiet namens Bontleng, in dem sich Wohnungen mit niedrigem Einkommen befinden sollten.

Naledi wuchs jedoch weiter, und die Nachfrage nach Wohnraum war größer denn je. 1973 errichtete die Botswana Housing Corporation (BHC) ein „Neues Naledi“ gegenüber dem „Alten Naledi“. Bewohner aus dem „Old Naledi“ sollten nach „New Naledi“ umgesiedelt werden.

Die Nachfrage nach Wohnraum stieg jedoch noch einmal an; zudem mochten die Bewohner, die nach Neu-Naledi umzogen, die Häuser nicht. Das Problem wurde 1975 gelöst, als Sir Seretse Khama, der Präsident von Botswana, Naledi von einer Industriezone in eine Wohngegend mit niedrigem Einkommen umzonierte.

Am 30. September 1966 wurde Bechuanaland als elfte britische Dependance in Afrika unabhängig. Der erste Bürgermeister von Gaborone war Reverend Derek Jones.

Das alte Gaborone wurde zu einem Vorort des neuen Gaborone und ist heute als „das Dorf“ bekannt. Mitte der 1980er Jahre griff Südafrika Botswana an und führte Razzien in Gaborone und anderen Grenzstädten durch. Bei dem Überfall auf Gaborone kamen zwölf Menschen ums Leben.

Nach den Parlamentswahlen 1994 kam es in Gaborone wegen der hohen Arbeitslosigkeit und anderer Probleme zu Unruhen, und heute wächst Gaborone sehr schnell. Im Jahr 1964 hatte Gaborone nur 3.855 Einwohner; sieben Jahre später hatte die Stadt fast 18.000 Einwohner.

Ursprünglich plante die Stadt 20.000 Einwohner, aber 1992 hatte die Stadt 138.000 Einwohner. Dies führte zu vielen Besetzersiedlungen auf unbebautem Land. Die ehemalige Bürgermeisterin Veronica Lesole hat erklärt, dass die Entwicklungsprobleme von Gaborone von den ursprünglichen Stadtplanern verursacht wurden.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: