Addis Abeba Steckbrief – Sehenswürdigkeiten, Geschichte

Addis Abeba Steckbrief – Sehenswürdigkeiten, Geschichte

Addis Abeba („neue Blume“), auch bekannt als Finfinne, ist die Hauptstadt und grösste Stadt Äthiopiens. Laut der Volkszählung von 2007 hat die Stadt 2.739.551 Einwohner.

Addis Abeba dient als Chartered City auch als Hauptstadt der Region Oromia. Hier befindet sich der Hauptsitz der Afrikanischen Union und der Sitz ihrer Vorgängerin, der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU). Sie beherbergt auch den Hauptsitz der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika (ECA) sowie verschiedene andere kontinentale und internationale Organisationen.

Aufgrund seiner historischen, diplomatischen und politischen Bedeutung für den Kontinent wird Addis Abeba daher oft als „die politische Hauptstadt Afrikas“ bezeichnet. Die Stadt liegt einige Meilen westlich des ostafrikanischen Grabens, der Äthiopien in zwei Teile teilt, zwischen der Nubischen und der Somalischen Platte. Die Stadt ist von der Sonderzone Oromia umgeben und von Menschen aus verschiedenen Regionen Äthiopiens bevölkert. Sie ist Sitz der Universität von Addis Abeba.

Sehenswürdigkeiten

  • Mount Entoto
  • Merkato: Shoppen auf dem größten Markt Afrikas
  • Nationalmuseum, in dem man den wohl bekanntesten Vormenschen „Lucy“ sehen kann
  • Kaffee trinken an jeder Straßenecke
  • Besuch eine Jazz-Bar

Geschichte

Vor der Gründung des heutigen Addis Abeba hieß der Ort in der Oromo-Sprache Finfinne, was das Vorhandensein heißer Quellen bezeugt. Das Gebiet wurde von verschiedenen Oromo-Clans bewohnt. 1886 wurde die Stadt von Menelik II. zur Hauptstadt seines Königreichs Shoa gewählt und in Addis Abeba umbenannt.

Die unmittelbare Vorgängerin der Stadt als Hauptstadt Äthiopiens, Entoto, lag auf einem Hochplateau und erwies sich aufgrund ihres kalten Klimas und eines akuten Brennholzmangels als unbefriedigend. Entoto ist einer der wenigen Orte, die als möglicher Standort für eine mittelalterliche Reichshauptstadt namens Barara vorgeschlagen wurden.

Diese permanente Festungsstadt wurde Anfang bis Mitte des 15. Jahrhunderts errichtet und diente als Hauptresidenz mehrerer aufeinanderfolgender Kaiser bis zur Herrschaft von Lebna Dengel im frühen 16.

Die Stadt war um 1450 auf einer Karte des italienischen Kartographen Fra Mauro zwischen den Bergen Zikwala und Menegasha dargestellt und wurde von Ahmed Gragn niedergerissen und geplündert, während die kaiserliche Armee 1529 im Süden des Awash-Flusses eingeschlossen war, ein Ereignis, das zwei Jahre später von dem jemenitischen Schriftsteller Arab-Faqih beobachtet und dokumentiert wurde.

Die Vermutung, dass sich Barara auf dem Berg Entoto befand, wird durch die jüngste Entdeckung einer großen mittelalterlichen Stadt mit Blick auf Addis Abeba unterstützt, die sich zwischen dem in den Felsen gehauenen Washa Mikael und der moderneren Kirche von Entoto Maryam befindet, die Ende des 19. Jahrhunderts von Kaiser Menelik gegründet wurde.

Das 30 Hektar große Gelände, das als Pentagon bezeichnet wird, umfasst eine Burg mit 12 Türmen sowie 520 Meter lange Steinmauern mit einer Höhe von bis zu 5 m.

Addis Abeba wurde von Kaiserin Taytu Betul ausgewählt, und die Stadt wurde 1886 von Kaiser Menelik II. gegründet. Menelik, der ursprünglich König der Provinz Shewa war, hatte auf dem Berg Entoto einen nützlichen Stützpunkt für militärische Operationen im Süden seines Reiches gefunden, und 1879 besuchte er die angeblichen Ruinen einer mittelalterlichen Stadt und eine unvollendete Felsenkirche, die Beweise für die Hauptstadt des mittelalterlichen Reiches in der Gegend vor den Feldzügen von Ahmad ibn Ibrihim lieferten. Sein Interesse an der Gegend wuchs, als seine Frau Taytu mit der Arbeit an einer Kirche auf dem Berg Entoto begann und Menelik eine zweite Kirche in der Gegend stiftete.

Die unmittelbare Umgebung förderte jedoch nicht die Gründung einer Stadt, da es an Brennholz und Wasser mangelte, so dass die Besiedlung 1886 tatsächlich im Tal südlich des Berges begann.

Zunächst baute sich Taytu ein Haus in der Nähe der heißen Mineralquellen „Filwoha“, wo sie und Mitglieder des Königlichen Hofes von Showan gerne Mineralbäder nahmen. Andere Adlige und ihr Personal und ihre Haushalte siedelten sich in der Nähe an, und Menelik baute das Haus seiner Frau zum Kaiserpalast aus, der bis heute der Regierungssitz in Addis Abeba ist.

Der Name änderte sich in Addis Abeba und wurde zur Hauptstadt Äthiopiens, als Menelik II. Kaiser von Äthiopien wurde. Die Stadt wuchs sprunghaft an. Einer der heute noch sichtbaren Beiträge Kaiser Meneliks ist die Pflanzung zahlreicher Eukalyptusbäume entlang der Straßen der Stadt.

Im Anschluss an alle größeren Einsätze ihrer Invasion drangen italienische Truppen aus der Kolonie Eritrea am 5. Mai 1936 in Addis Abeba ein. Zusammen mit Dire Dawa war die Stadt von den anderswo praktizierten Luftangriffen (einschließlich des Einsatzes chemischer Waffen wie Senfgas) verschont geblieben, und ihre Eisenbahn nach Dschibuti blieb intakt.

Nach der Besetzung diente die Stadt bis 1941 als Hauptstadt des Herzogs von Aosta für das vereinigte italienische Ostafrika, bis sie 1941 während des Ostafrikakrieges im Zweiten Weltkrieg zugunsten von Amba Alagi und anderen Schanzen aufgegeben wurde.

Die Stadt wurde von Major Orde Wingate und negus Haile Selassie für die äthiopische Gideon-Truppe und den äthiopischen Widerstand rechtzeitig befreit, um die Rückkehr von Kaiser Haile Selassie am 5. Mai 1941, auf den Tag genau fünf Jahre nach seiner Abreise, zu ermöglichen.

Nach dem Wiederaufbau half Haile Selassie 1963 bei der Gründung der Organisation der Afrikanischen Einheit und lud die neue Organisation ein, ihr Hauptquartier in Addis Abeba zu behalten. Die OAU wurde 2002 aufgelöst und durch die Afrikanische Union (AU) ersetzt, die ebenfalls ihren Sitz in der Stadt hat.

Auch die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika hat ihren Sitz in Addis Abeba. Addis Abeba war 1965 auch Sitz des Rates der Orientalisch-Orthodoxen Kirchen.

Äthiopien wurde wegen verschiedener humanoider Fossilienfunde wie dem Australopithecin Lucy oft als die ursprüngliche Heimat der Menschheit bezeichnet. Der Nordosten Afrikas und insbesondere die Afar-Region stand im Mittelpunkt dieser Behauptungen, bis jüngste DNA-Beweise auf einen Ursprung in süd-zentral-äthiopischen Regionen wie dem heutigen Addis Abeba hindeuteten.

Nach der Analyse der DNA von fast 1.000 Menschen auf der ganzen Welt behaupteten Genetiker und andere Wissenschaftler, die Menschen hätten sich vor 100.000 Jahren vom heutigen Addis Abeba aus ausgebreitet. Die Untersuchungen ergaben, dass die genetische Vielfalt stetig abnimmt, je weiter die Vorfahren von Addis Abeba, Äthiopien, aus gereist sind.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: