Ankara Steckbrief – Geographie, Geschichte

Ankara Steckbrief – Geographie, Geschichte

Ankara, historisch bekannt als Ancyra und Angora, ist die Hauptstadt der Türkei. Die im zentralen Teil Anatoliens gelegene Stadt hat 4,5 Millionen Einwohner in ihrem Stadtzentrum und über 5,6 Millionen in der Provinz Ankara, womit sie nach Istanbul die zweitgrößte Stadt der Türkei ist.
Die Stadt diente als Hauptstadt des antiken keltischen Staates Galatien (280-64 v. Chr.) und später der gleichnamigen römischen Provinz (25 v. Chr.-7. Jh.) und ist sehr alt mit verschiedenen hattischen, hethitischen, lydischen, phrygischen, galatischen, griechischen, persischen, römischen, byzantinischen und osmanischen archäologischen Stätten. Die Osmanen machten die Stadt zunächst zur Hauptstadt der anatolischen Eyalet (1393 – Ende des 15. Jahrhunderts) und dann der Angora Vilayet (1867-1922). Das historische Zentrum Ankaras ist ein felsiger Hügel, der sich 150 m über das linke Ufer des Ankara-Flusses, einem Nebenfluss des Sakarya-Flusses, erhebt. Der Hügel wird nach wie vor von den Ruinen der Ankara-Burg gekrönt. Obwohl nur wenige ihrer Außenanlagen erhalten geblieben sind, gibt es in der ganzen Stadt gut erhaltene Beispiele römischer und osmanischer Architektur; die bemerkenswertesten sind der Augustustempel und der römische Tempel mit dem Monumentum Ancyranum aus dem Jahr 20 v. Chr., dessen Inschrift die Res Gestae Divi Augusti verzeichnet. Am 23. April 1920 wurde in Ankara die Große Nationalversammlung der Türkei gegründet, die während des türkischen Unabhängigkeitskrieges zum Hauptquartier der türkischen Nationalbewegung wurde.

Nach der Gründung der Republik am 29. Oktober 1923 wurde Ankara die neue türkische Hauptstadt und löste damit die ehemalige türkische Hauptstadt Istanbul (Konstantinopel) nach dem Fall des Osmanischen Reiches ab. Die Regierung ist ein bedeutender Arbeitgeber, aber Ankara ist auch eine wichtige Handels- und Industriestadt, die im Zentrum des türkischen Straßen- und Eisenbahnnetzes liegt. Die Stadt gab der von Angorakaninchen geschorenen Angorawolle, der langhaarigen Angoraziege (der Quelle des Mohairs) und der Angorakatze ihren Namen. Das Gebiet ist auch für seine Birnen, Honig und Muskattrauben bekannt. Obwohl Ankara in einer der trockensten Regionen der Türkei liegt und größtenteils von Steppenvegetation umgeben ist (mit Ausnahme der bewaldeten Gebiete an der südlichen Peripherie), kann Ankara in Bezug auf die Grünflächen pro Einwohner mit 72 Quadratmetern pro Kopf als eine grüne Stadt betrachtet werden.

Geschichte

Die Geschichte der Region lässt sich bis zur bronzezeitlichen hattischen Zivilisation zurückverfolgen, die im 2. Jahrtausend v. Chr. von den Hethitern, im 10. Jahrhundert v. Chr. von den Phrygern und später von den Lydiern, Persern, Griechen, Galatern, Römern, Byzantinern und Türken (das seldschukische Sultanat von Rûm, das Osmanische Reich und schließlich die republikanische Türkei) abgelöst wurde.

Antike Geschichte

Die ältesten Siedlungen in und um das Stadtzentrum von Ankara gehörten der hattischen Zivilisation an, die während der Bronzezeit existierte und um 2000-1700 v. Chr. allmählich von den indoeuropäischen Hethitern absorbiert wurde. Unter den Phrygern wuchs die Stadt ab etwa 1000 v. Chr. beträchtlich an Größe und Bedeutung und erlebte eine große Expansion nach der Völkerwanderung aus Gordion (der Hauptstadt Phrygiens) nach einem Erdbeben, das die Stadt zu dieser Zeit schwer beschädigte. In der phrygischen Tradition wurde König Midas als Gründer von Skyra verehrt, aber Pausanias erwähnt, dass die Stadt in Wirklichkeit viel älter war, was mit den heutigen archäologischen Erkenntnissen übereinstimmt.Auf die phrygische Herrschaft folgten zunächst die lydische und später die persische Herrschaft, wobei der stark phrygische Charakter der Bauernschaft erhalten blieb, wie die Grabsteine aus der viel späteren römischen Zeit belegen. Die persische Souveränität dauerte bis zur Niederlage der Perser gegen Alexander den Großen, der die Stadt 333 v. Chr. eroberte. Alexander kam von Gordion nach Ankara und blieb für eine kurze Zeit in der Stadt. Nach seinem Tod in Babylon 323 v. Chr. und der anschließenden Aufteilung seines Reiches unter seinen Generälen fiel Ankara und seine Umgebung in den Anteil von Antigonos.

Eine weitere wichtige Expansion fand unter den Griechen von Pontos statt, die um 300 v. Chr. dorthin kamen und die Stadt zu einem Handelszentrum für den Warenverkehr zwischen den Schwarzmeerhäfen und der Krim im Norden, Assyrien, Zypern und dem Libanon im Süden und Georgien, Armenien und Persien im Osten ausbauten. Zu dieser Zeit erhielt die Stadt auch ihren Namen Ἄγκυρα (Ánkyra, was auf Griechisch Anker bedeutet), der in leicht abgewandelter Form den modernen Namen Ankara ergibt.

Keltische Geschichte

Im Jahr 278 v. Chr. wurde die Stadt zusammen mit dem Rest Zentralanatoliens von einer keltischen Gruppe, den Galatern, besetzt, die Ankara als erste zu einem ihrer wichtigsten Stammeszentren machten, dem Hauptsitz des Stammes der Tektosagen. Andere Zentren waren Pessinus, das heutige Ballıhisar, für den Stamm der Trocmi und Tavium, östlich von Ankara, für den Stamm der Tolistobogii. Die Stadt war damals unter dem Namen Ancyra bekannt. Das keltische Element war vermutlich zahlenmäßig relativ klein; eine kriegerische Aristokratie, die über phrygischsprachige Bauern herrschte. Die keltische Sprache wurde jedoch noch viele Jahrhunderte lang in Galatien gesprochen. Ende des 4. Jahrhunderts beobachtete der aus Dalmatien stammende heilige Hieronymus, dass die Sprache, die um Ankara gesprochen wurde, der im Nordwesten der römischen Welt bei Trier sehr ähnlich war.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: