Banjul Steckbrief – Geschichte, Klima, Verkehr

Banjul Steckbrief – Geschichte, Klima, Verkehr

Banjul, offiziell die „Stadt Banjul“, ist die Hauptstadt und viertgrößte Stadt Gambias. Sie ist das Zentrum des gleichnamigen Verwaltungsbezirks, in dem schätzungsweise 400.000 Einwohner leben, was sie zum größten und dicht besiedelten Ballungsgebiet Gambias macht. Banjul liegt auf der St.-Mary’s-Insel (Banjul-Insel), wo der Gambia-Fluss in den Atlantischen Ozean mündet. Die Amtssprache ist Englisch.

Die Einwohnerzahl der eigentlichen Stadt beträgt 31.301, wobei der Großraum Banjul, zu dem die Stadt Banjul und der Stadtrat von Kanifing gehören, 413.397 Einwohner zählt (Volkszählung 2013). Die Insel ist über Brücken mit dem Festland im Westen und dem Rest des Großraums Banjul verbunden. Es gibt auch Fähren, die Banjul mit dem Festland auf der anderen Seite des Flusses verbinden.

Geschichte

Im Jahr 1651 pachtete der Herzog von Kurland und Semgallen Banjul im Rahmen der kurländischen Kolonisation vom König von Kombo. Am 23. April 1816 trat der König von Kombo die Insel Banjul an Alexander Grant, den britischen Kommandanten, ab.

Grant gründete Banjul als Handelsposten und Stützpunkt und baute Häuser und Kasernen, um den Zugang zur Gambia-Mündung zu kontrollieren und den Sklavenhandel zu unterdrücken.

Die Briten benannten Banjul Island in St. Mary’s Island um und nannten die neue Stadt Bathurst, nach dem 3. Earl Bathurst, dem damaligen Kriegs- und Kolonialminister. Die Straßen wurden in einem modifizierten Gittermuster angelegt und nach alliierten Generälen in der Schlacht von Waterloo benannt.

Die Stadt wurde zum Zentrum der britischen Aktivitäten in der Kolonie und dem Protektorat Gambia. 1973 nach der Unabhängigkeit wurde der Name der Stadt in Banjul geändert.

Am 22. Juli 1994 war Banjul Schauplatz eines unblutigen Militärputsches, bei dem Präsident Dawda Jawara gestürzt und durch Yahya Jammeh ersetzt wurde. Zum Gedenken an dieses Ereignis wurde der Bogen 22 als Eingangsportal zur Hauptstadt gebaut. Das Tor ist 35 Meter hoch und steht in der Mitte eines offenen Platzes. Es beherbergt ein Textilmuseum.

Kultur

Zu den Attraktionen der Stadt gehören das Gambische Nationalmuseum, der Albertmarkt, das Banjul State House, das Banjul Court House und das Museum des afrikanischen Erbes.

Sport

Banjul ist das Ziel der Plymouth-Banjul Challenge, einer karitativen Straßenrallye.

Wirtschaft

Banjul ist das wirtschaftliche und administrative Zentrum des Landes und umfasst die Zentralbank Gambias. Die Erdnussverarbeitung ist die wichtigste Industrie des Landes, aber auch Bienenwachs, Palmenholz, Palmöl sowie Häute und Felle werden vom Hafen von Banjul aus verschifft.

Banjul ist auch Sitz des Gambia Technical Training Institute. GTTI ist in einer Partnerschaft mit der gemeinnützigen Organisation Power Up Gambia engagiert, um ein Schulungsprogramm für Solarenergie zu entwickeln.

Klima

Banjul hat das ganze Jahr über ein sehr warmes Klima. Nach der Köppen-Klima-Klassifikation weist Banjul ein tropisch feuchtes und trockenes Klima auf.

Die Stadt hat eine lange Trockenzeit, die von November bis Mai dauert, und eine relativ kurze Regenzeit, die sich über die verbleibenden fünf Monate erstreckt. Während dieser fünf Monate neigt Banjul jedoch zu starken Niederschlägen. Der August ist normalerweise der regenreichste Monat, in dem durchschnittlich 500 mm Niederschlag fallen.

Die Temperaturen sind etwas konstant, obwohl es in der Regenzeit tendenziell wärmer ist als in der Trockenzeit.
Einem gambischen Regierungsminister zufolge besteht die Gefahr, dass Banjul infolge des Klimawandels und der globalen Erwärmung durch einen meterhohen Anstieg des Meeresspiegels unter Wasser taucht.

Verkehr

Die Stadt wird in erster Linie auf dem Landweg über die Straße erreicht. Eine Autobahn verbindet Banjul mit Serrekunda, die die Denton-Brücke überquert, aber Fähren bieten eine weitere Transportmöglichkeit. Seit Mai 2014 verkehren regelmäßig Fähren von Banjul über den Fluss Gambia nach Barra.

Die Stadt wird vom internationalen Flughafen Banjul aus angeflogen. Banjul liegt an der transwestafrikanischen Küstenautobahn, die die Stadt mit Dakar und Bissau verbindet, und wird schließlich eine gepflasterte Autobahnverbindung zu elf weiteren Staaten der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) herstellen.

Bezirke

Die Division Banjul (Greater Banjul Area) ist in zwei Distrikte unterteilt:

  • Banjul
  • Kanifing

Bildung

Die Universität von Gambia wurde 1999 gegründet.
Internationale Schulen:

  • Amerikanische Botschaftsschule in Banjul
  • École Française de Banjul in Bakau.
  • Internationale Marina-Schule

Gottesdienstorte

Bei den Gotteshäusern handelt es sich überwiegend um muslimische Moscheen. Es gibt auch christliche Kirchen und Tempel: Römisch-katholische Diözese von Banjul (katholische Kirche), Kirche der Provinz Westafrika (anglikanische Gemeinschaft), Versammlungen Gottes.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.