Zahnarme Steckbrief – Begriffserklärung, Vorkommen

Der Name Zahnarme ist heute auf 3 Familien recht urtümlicher Säugetiere Amerikas beschränkt, die als gemeinsames Merkmal nicht etwa die „Armut“ an Zähnen auszeichnet, sondern der Besitz von zusätzlichen Nebengelenken (Anapo- und Metapophysen) zwischen Brust- und Lendenwirbeln. Daher wird die Gruppe als Unterordnung gemeinsam auch Nebengelenker genannt. Zu den Zahnarmen gehören die Ameisenbären, die Faultiere und als „gepanzerte Nebengelenker“ die Gürteltiere. Früher rechnete man auch noch die altweltlichen Röhrenzähner (Erdferkel) und die Tannenzapfen- oder Schuppentiere zu den Zahnarmen, die aber ganz andere Verwandtschaftskreisen angehören. Auch die Nebengelenker haben sich in Südamerika seit dem Paläozän (vor 60 bis 70 Mill. Jahren), also seit dem Beginn der Säugetierzeit, weit auseinander entwickelt.

Was den wörtlichen Sinn des Namens „Zahnarme“ betrifft, so sind die Ameisenbären völlig zahnlos, Faultiere und Gürteltiere besitzen zum Teil recht viele primitive Stiftzähne aus Zahnbein ohne Zahnschmelz.

Die heutige Verbreitung erstrekct sich von Nordamerika (Kansas, Missouri) über Mittelamerika nach Südamerika (bis Patagonien), wobei die Gürteltiere am weitesten nach Norden stoßen.

Auch das Gürteltier ist ein „zahnarmes“ Tier

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.