Zahnkarpfen Steckbrief – Systematik, Hochlandkärpfline, Glaskärpflinge

Die Zahnkarpfen bilden eine außerordentlich formenreiche Unterordnung kleinerer hecht- bis karpfenähnlicher Süßwasserfische. Die Karpfenfischähnlichkeit vieler Formen spiegelt sich im Namen wieder, andererseits deutet der Hinweis auf die Bezahnung den wesentlichen Unterschied zu den Karpfenähnlichen an, die ja keine echten Zähne besitzen. Zahnkarpfen sind also mit Karpfenartigen nicht verwandt, sie werden zu den Ährenfischartigen gerechnet.
Zahnkarpfen besiedeln die warmen Regionen aller Koninente, Australien ausgenommen. Auch in den gemäßigten Zonen kommen einige Arten vor. Die weitaus meisten Formen sind reine Süßwasserbewohner, wir kennen aber auch nicht wenige Brackwasserarten und Küstenbewohner.
Bei vielen häufig sehr prächtig gefärbten Zahnkarpfen tritt ein ausgeprägter Geschlechtsdimorphismus auf. Kleinere farbige Männchen und größere, farblich meist unscheinbare Weibchen.

Systematik

Die systematische Unterteilung dieser so vielgestaltige Unterordnung ist noch umstritten. Wir schließen uns der Auffassung an, in 6 Familien zu unterteilen.
Die beiden formenreichsten und aquaristisch sehr bedeutsamen Familien der Eierlegenden Zahnkarpfen und der Lebendgebärenden Zahnkarpfen werden in eigenen Artikeln behandelt.

Hochlandkärpflinge (Goodeidae)

Die Hochlandkärpflinge sind in ihrer Verbreitung auf die Hochländer Mexikos und Mittelamerikas beschränkt. Ähnlich wie den Lebendgebärenden Zahnkarpfen kommt es auch bei diesen Formen zu einer inneren Befruchtung. Das Begattungsorgan (Gonopodium) des Männchens ist jedoch einfacher gebaut. Auch gibt es hier keine Vorratsbefruchtung wie bei den Lebendgebärenden, das heißt jeder Wurf muss neu befruchtet werden. Da die Eier sehr dotterarm sind, werden sie nach der Befruchtung über Keimanhänge von der Eierstockwanderung her mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.
Die rund 20 Arten bewohnen steinige Bäche und Seen mit wenig oder keinem Pflanzenwuchs, die im Hochsommer fast ausgetrocknen. Die bekannteste Art dieser nur wenig in Aquarien gepflegten Tiere ist der Zweilinienkärpfling, dessen Männchen 3,5 cm und dessen Weibchen 5 cm erreichen.

Glaskärpflinge

Diese Familie wird nur durch eine Art vertreten, den Indischen Glaskärpfling, der erst 1940 in salzhaltigen Gewässern Indiens entdeckt wurde. Das Männchen dieser kleinen, fast durchsichtigen Art trägt ein besonders kompliziert gebautes Begattungsorgan. Die Biologie des Glaskärpflings ist bisher noch weitgehend unbekannt.

Kommentare & Diskussion

Hast du Anmerkungen oder Fragen zu dem Artikel? Findest du ihn gut oder eher nicht so gut? Hast du weitere Informationen zum Thema, die für andere Leser interessant sein könnten? Wir freuen uns über dein Feedback oder eine Diskussion.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Victoria McCallister

Verfasst von

Victoria McCallister

Victoria ist seit 2019 Mitglied des ScreenHaus Autorenteams und besonders interessiert in den Themen Reisen und Gesundheit. Vicky hat den Großteil der Welt besucht und lässt uns immer wieder daran teilhaben.

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.