in ,

Spottdrossel Steckbrief – Lebensweise

Spottdrossel Steckbrief – Lebensweise

Die Spottdrosseln sind in ihrer Verbreitung auf die amerikanischen Kontinente beschränkt und kommen vom südlichen Kanada bis Chile und Argentinien vor. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt in den Halbwüsten im Südwesten der USA und Nordmexikos. Die Familie ist durch körperbauliche Merkmale nicht scharf abgrenzbar; es liegt aber die Vermutung nahe, dass sie zusammen mit den Zaunkönigen aus drosselähnlichen Vorfahren hervorgegangen ist. Kennzeichnen dagegen ist ihre Fähigkeit, die Stimmen anderer Vögel täuschend ähnlich nachzuahmen. Dieses Lautverhalten wird als „Spotten“ bezeichnet.

Lebensweise

Die meisten der 31 Arten halten sich vorwiegend im Buschwerk in Bodennähe auf und suchenauch hier ihre Nahrung, die sich aus Insekten und Früchten zusammensetzt. Dabei sind die Vögel äußerst lebendig; ihre Betriebsamkeit kommt durch ebenso häufige wie laut vorgetragene Gesänge zum Ausdruck. Als Singplätze dienen meist erhöhte Standorte, es wird aber auch im Flug gesungen. In der dichten Boden vegetation wird von beiden Partnern ein becherförmiges Nest angelegt; manche Arten brüten daneben auch in Kakteen oder auch im dichten Laubwerk niedriger Bäume. Die Gelege betshen bei den tropischen Formen aus 2-3 Eiernm während bei den nördlichen Brutpopilationen Gelegezahlen von 3-6 Eiern nicht selten sind. Meist brütet das Weibchen allein; bei der Spottdrossel und den Sichelspöttern soll sich das Männchen für kurze Zeit am Brutgeschäft beteiligen. In allen Fällen kümmern sich beide Altvögel um die Aufzucht der Jungen.
Die nördlichste Brutpopulation sind Zugvögel.

Spottdrossel (Mimus polyglottos)

Mit 24-26 cm ist die Spottdrossel etwas größer als die anderen Arten ihrer Gattung. Unverwechselbar ist sie allgemein grau gefärbt und trägt weiße Zeichnungen an Flügel und Schwanz. Von der Katzendrossel unterscheidet sie sich durch die fehlende schwarze Kappe am Oberkopf, auch das Rot unter dem Schwanz fehlt. Die Spottdrossel ist vor allem in den Südstaaten der USA sehr häufig, denn sie schließt sich gern dem Menschen an. Sie ist nicht nur durch ihre Aktivität kaum zu übersehen, sondern fällt besonders durch ihren wohlklingenden und lauten Gesang auf. Dies gilt natürlich mit Einschränkungen, denn als „Spötter“ kann sie neben dem arteigenen Repertoire nur dann die Elemente anderer Singvögel wiedergeben, wenn sie diese auch hört. So kommen vor allem in den weiten Einöden Kanadas vereinzelt brütende Paare vor, deren GEsang sehr einfach un bedeutend ist. Mit dem Geasng werden nicht nur die Brutreviere verteidigt; auch im Winter grenzen sie hiermit bestimmte Bezirke ein. Oft singen dann auch die Weibchen und verteidigen ihre eigenen Reviergrenzen. Daneben sind Spottdrosseln sehr kampflustig und scheuen sich nicht, auch größere Eindringlinge energisch abzuwehren. Ein Brutpaar kann in einem Jahr mehere Bruten aufziehen.

Leonie Auerbach

Geschrieben von Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es zuerst!

Sperber Steckbrief – Aussehen, Beute, Brutbiologie

Sperber Steckbrief – Aussehen, Beute, Brutbiologie

Pyrenäen-Hund Steckbrief – Aussehen, Verhalten und Haltung

Pyrenäen-Hund Steckbrief – Aussehen, Verhalten und Haltung