Nobody is perfekt Spiel – Spielverlauf, Strategie

Nobody is perfekt Spiel – Spielverlauf, Strategie

Nobody is perfekt, auch bekannt als „The Dictionary Game“ oder einfach „Dictionary“, ist ein Wortspiel, bei dem die Spieler die Definition eines obskuren Wortes erraten. Jede Runde besteht aus einem Spieler, der ein Wort aus dem Wörterbuch auswählt und ankündigt, und anderen Spielern, die dafür eine gefälschte Definition zusammenstellen. Die Definitionen sowie die richtige Definition werden vom Selektor blind eingesammelt und laut vorgelesen, und die Spieler stimmen darüber ab, welche Definition sie für richtig halten. Für das richtige Erraten und dafür, dass ein anderer Spieler eine gefälschte Definition errät, werden Punkte vergeben.

Spielverlauf

Das Spiel erfordert ein großes und möglichst ungekürztes Wörterbuch, einen Bleistift, Kugelschreiber oder ein anderes Schreibgerät für jeden Spieler und Notizkarten oder identische Zettel für jeden Spieler.

Einzelne Hausregeln können beim Spielen von Fictionary variieren, aber das Spiel verläuft in der Regel wie folgt:

Ein Spieler, der „Picker“ für die Runde, wählt ein obskures Wort aus dem Wörterbuch und sagt es den anderen Spielern an und buchstabiert es. Das gewählte Wort sollte eines sein, von dem der Kommissionierer erwartet, dass es kein anderer Spieler kennt. Wenn ein Spieler mit dem gewählten Wort vertraut ist, sollte er dies sagen und der Kommissionierer sollte ein anderes Wort wählen. Wenn für ein Wort mehr als eine Definition aufgeführt ist, wählt der Kommissionierer privat aus, welches er verwendet, muss in diesem Fall jedoch „X, wenn es nicht so-und-so bedeutet“ angeben. Im Allgemeinen kann der Picker die Wörterbuchdefinition nach Belieben bearbeiten.

Jeder Spieler schreibt eine geschickte und glaubwürdige Definition des Wortes, initialisiert sie und reicht sie dem Wortaussucher ein.
Der Picker sammelt und mischt die Definitionen, einschließlich seiner eigenen, die die richtige ist. Bei der Abgabe der Definitionen sollte der Picker diese überprüfen, um sicherzustellen, dass er die Handschrift lesen kann, und um eventuelle Fragen zu klären. Wenn man über eine Definition stolpert oder sie falsch liest, ist das in der Regel ein Zeichen dafür, dass es nicht die richtige ist, es sei denn, der Kommissionierer versucht zu bluffen.
Nachdem alle Definitionen abgegeben wurden, liest der Kommissionierer die Liste einmal laut vor. Bei der zweiten Lesung stimmen dann die anderen Spieler der Reihe nach für die Definition, die sie für richtig halten. Da der Kommissionierer das Wort gewählt hat und die Definition kennt, stimmt der Kommissionierer nicht ab.

Die Spieler erhalten einen Punkt, wenn sie für die richtige Definition stimmen, und einen Punkt für jede abgegebene Stimme für die von ihnen geschriebene Definition. (Andere Traditionen für die Punktevergabe vergeben mehr Punkte für das Erraten der richtigen Definition, als ein Spieler für die Auswahl seiner eigenen erhält). Der Picker erhält drei Punkte, wenn niemand die richtige Definition auswählt. Es gibt Varianten, bei denen der Picker während seiner Runde als Picker keine Punkte erhält, wobei Fairness dadurch erreicht wird, dass alle Spieler gleich viele Runden als Picker absolvieren.

Das Spiel geht dann weiter, wobei das Wörterbuch an einen anderen Spieler geht, der eine neue Runde beginnt. Ein voller Umlauf des Wörterbuchs stellt eine Runde dar. Bei einer Variante kann ein Spieler für seine eigene Definition abstimmen, obwohl er dafür keine Punkte erhält. (Dies kann andere Leute dazu ermutigen, ebenfalls für diese Definition zu stimmen, und der Spieler würde diese Punkte erhalten). Eine andere Variante erlaubt es einem Spieler nicht, für seine eigene Definition zu stimmen.

Strategie

Oftmals sind einfache Wörter (z.B. Strunt) erfolgreicher als komplizierte Wörter mit erkennbaren lateinischen Wurzeln. Standardformulierungen wie „Eines von mehreren…“ oder „Eines oder mehrere…“ verleihen manchmal Definitionen Autorität. Die Spieler können im Voraus entscheiden, ob lexikographische Bezeichnungen (z.B. „veraltet“, „Geologie“, „Dialekt“ usw.) aufgenommen werden sollen. Das Wörterbuch kann zunächst herumgereicht werden, um die Spieler an seinen charakteristischen Stil zu erinnern.

Varianten

Bei einer Variante wird anstelle eines Wörterbuchs ein Buch mit verschiedenen Gedichten verwendet. Der Picker wählt einen reimenden Vierzeiler aus. Die ersten drei Zeilen werden vorgelesen und eine gefälschte vierte Zeile muss von den anderen Spielern erfunden werden, die sich wie die gefälschten Definitionen verhält.
Eine andere Variante fordert die Spieler auf, die erste Zeile eines Romans zu schreiben und dabei den Titel und den vom Buchrücken vorgelesenen Klappentext als Anhaltspunkte zu verwenden.

Akademische Verwendung

Das Wörterbuchspiel wird manchmal als ein Spiel zur Vermittlung von Vokabeln vorgeschlagen.

Andere Versionen des Spiels

Brett- und Gesellschaftsspiele

Die Brettspiele Balderdash, Dictionary Dabble, Flummoxed und Weird Wordz basieren auf Fictionary. In einer Runde des Brettspiels Ableitung beschreiben oder erfinden die Spieler die Etymologie eines Wortes; Spieler, die eine korrekte Etymologie angeben, erhalten dafür einen Punkt, aber ihre Einträge werden dann aus dem Spiel entfernt, und sie verlieren ihre Chance, mehrere Punkte zu erhalten, indem sie mehrere Stimmen von anderen Spielern ziehen. Ähnlich verhält es sich beim Brettspiel „Wise and Otherwise“: Der Picker wählt nach dem Zufallsprinzip ein Zitat aus und liest den Anfang, und andere Spieler versuchen, ein realistisches Ende für das Zitat zu finden.

Radio und Fernsehen

Das Lexikon wird in der wöchentlichen Quizshow Says You! des US National Public Radio gezeigt, wo es als „Bluffing Round“ bekannt ist.
In Großbritannien war Call My Bluff ein beliebtes, auf Fictionary basierendes, tagsüber im BBC-Fernsehen ausgestrahltes Panelspiel, das von 1965 bis 1988 lief und 1996 wiederbelebt wurde. Zwei Mannschaften mit drei Spielern (Journalisten, Prominente der B- und C-Liste usw.) treten gegeneinander an. Ein Spieler aus einer Mannschaft muss sich zwischen den drei vorgeschlagenen Definitionen der gegnerischen Mannschaft entscheiden. Wenn der erste Spieler die wahre Definition des Wortes richtig erkennt, erhält seine Mannschaft einen Punkt. Wenn er falsch liegt, erhält die Mannschaft, die die Definitionen geliefert hat, den Punkt. Call My Bluff wurde erstmals im Oktober 1965 ausgestrahlt, mit Robin Ray als Vorsitzendem. Moderator Robert Robinson hatte viele Jahre lang den Vorsitz inne. Ab 2003 wurde das Programm von Fiona Bruce geleitet.
Weitere Fernsehspielshows, die auf diesem Konzept basieren, sind Take My Word For It und Wortspiele. In Japan wurde das gleichnamige Spiel in Tahoiya (たほいや) gezeigt. Die 30-minütige, spätabendliche Spielshow wurde 1993 auf Fuji TV ausgestrahlt und 2008 auf dem Satellitenkanal Fuji TV 739 erneut ausgestrahlt. Tahoiya, was ursprünglich „eine Hütte für die Wildschweinjagd“ bedeutete, war eines der Worte, die in der Frühzeit des Spiels verwendet wurden.

Elektronische und Online-Spiele

Eine Version des Spiels namens Dixonary läuft seit dem 4. Juli 1989 online, und zwar die ersten fünfzehn Jahre bei CompuServe im Tapcis-Forum. Es wird vermutet, dass dieses Spiel das am längsten laufende Online-Spiel ist und seit mehr als 3.075 Runden läuft. Im Mai 2005 wechselte das Spiel auf seine eigene Website, als CompuServe die Verbindung zum Forum unterbrach. Seit Mai 2007 wird es in einer Google-Gruppe gespielt, die unter Dixonary.net zu finden ist. Es gibt ein Archiv des Spiels, das mit kleinen Lücken bis zu seiner Einführung im Jahr 1989 zurückreicht.
Jackbox Games hat mehrere Ausgaben von Fibbage produziert, einem Spiel, bei dem die Spieler mit ihren mobilen Geräten Kategorien auswählen, gefälschte Antworten schreiben und für die echten Antworten abstimmen. Die Fragen sind jedoch allgemeine Quizfragen.
Sie haben auch ein Dictionarium erstellt, mit dem entscheidenden Unterschied, dass die Wörter alle zusammengesetzt sind und nicht aus einem ungekürzten Wörterbuch ausgewählt wurden. Es hat zwei zusätzliche Runden: In der zweiten Runde bilden die Spieler Synonyme zu den siegreichen Definitionen. In der Endrunde verwenden die Spieler die Synonyme in einem Satz.
Fictionary Game wurde von Enrique Sureda für iOS-Geräte erstellt. Es ist ein Pass & Play-Spiel, d.h. das Gerät wird unter allen Spielern weitergegeben. Auf diese Weise können die Spieler Fictionary mit einem Gerät spielen, anstatt Papier und Stift zu benutzen.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.