Glen Coe Steckbrief – Geologie

Glen Coe Steckbrief – Geologie

Glen Coe ist ein Tal vulkanischen Ursprungs in den schottischen Highlands. Es liegt im Norden der Grafschaft Argyll, nahe der Grenze zur historischen Provinz Lochaber, innerhalb des modernen Ratsgebiets Highland.

Die landschaftliche Schönheit des Tals hat dazu geführt, dass es in die Ben Nevis and Glen Coe National Scenic Area aufgenommen wurde, eine von 40 solcher Gebiete in Schottland. Eine Überprüfung der nationalen landschaftlichen Gebiete durch Scottish Natural Heritage im Jahr 2010 verwies auf die „aufsteigende, dramatische Pracht des Glen Coe“ und „die Plötzlichkeit des Übergangs zwischen dem hohen Bergpass und der leicht bewaldeten Schlucht“ im unteren Glen. Auch die Fahrt durch das Tal auf der Hauptstraße A82 wurde als „eine der klassischen Hochlandreisen“ beschrieben.

Die Hauptsiedlung ist das Dorf Glencoe am Fuße der Schlucht. Das Glen gilt als die Heimat des schottischen Bergsteigens und ist bei Bergwanderern und Bergsteigern beliebt.

Am 13. Februar 1692, nach dem Jakobitenaufstand von 1689, fand in der Schlucht ein als Massaker von Glencoe bekannter Vorfall statt. Achtunddreißig Männer des MacDonald-Clans von Glencoe wurden von Regierungskräften getötet, die bei ihnen einquartiert waren, weil sie den neuen Monarchen, Wilhelm II. und Maria II. nicht sofort die Treue geschworen hatten. Der Glen ist nach dem Fluss Coe benannt, der durch ihn fließt. Der Name des Flusses ist möglicherweise älter als die gälische Sprache, da seine Bedeutung nicht bekannt ist, obwohl es möglich ist, dass der Name von einem individuellen Personennamen, Comhan (Genitiv Comhain), abstammt.

Geographie

Die Schlucht ist U-förmig, von einem eiszeitlichen Gletscher geformt, etwa 12,5 km lang, wobei der Boden der Schlucht weniger als 700 m breit ist und sich am „Pass of Glen Coe“ stark verengt. Der Eingang zur Schlucht von Osten her liegt unterhalb des Fußes des Buachaille Etive Beag, westlich von Lochan na Fola, von wo aus das Wasser über den Fluss Coe nach Westen zum Loch Leven fließt. Der Fluss – Ossians „dunkler Cona“ – fließt über Wasserfälle am Pass des Glen Coe, bevor er zum kleinen Loch Achtriochtan hinunterfließt. Loch Achtriochtan ist Loch Trychardan (Loch der drei Freunde oder Verwandten) in Timothy Ponts Karte des Gebiets. Nach dem See wendet sich der Fluss nach Nordwesten und fließt durch das Dorf Glencoe, bevor er bei Invercoe in den See von Loch Leven (ein Salzwasserarm von Loch Linnhe) mündet. Das Gebiet östlich von Lochan na Fola wird oft als Teil von Glen Coe eingestuft (siehe z.B. die Lage des Skizentrums von Glencoe), ist aber in Wirklichkeit Teil des Oberlaufs von Glen Etive. Die Südseite der Schlucht ist durch eine Abfolge deutlicher Gipfel gekennzeichnet: Buachaille Etive Beag am östlichen Ende, gefolgt von den Drei Schwestern, Schultern des Massivs Bidean nam Bian, die durch Coire Gabhail und Coire nan Lochan unterteilt werden. Der Name Coire Gabhail (Corrie des Kopfgeldes oder Hollow of Capture) bezieht sich auf frühere Zeiten, in denen der Corrie von Mitgliedern des Clan Macdonald benutzt wurde, um Vieh und anderes Vieh zu verstecken, sei es eigenes oder von anderen gestohlenes. Die breite, flache Schlucht ist für diesen Zweck gut geeignet, da sie ab Glen Coe eine normale v-förmige Schlucht zu sein scheint, der man sich nur durch eine steile, enge Schlucht nähert. Zu den Gipfeln im Bidean-nam-Bian-Massiv gehören Stob Coire Sgreamhach, Stob Coire nan Lochan und Aonach Dubh (die dritte „Schwester“).

Im Gegensatz dazu ist die Nordseite der Schlucht eine schroffe Bergwand, der Aonach-Eagach-Grat. Der Grat wird am östlichen Ende von der Teufelstreppe überquert, einer alten Militärstraße gegenüber Buachaille Etive Mòr. Das westliche Ende endet mit dem kegelförmigen Pap von Glencoe (Sgùrr na Cìche), oberhalb des Dorfes Glencoe, an der Stelle, an der die Schlucht zum Loch Leven hin mündet. Abgesehen von einigen verstreuten Bauernhöfen ist die einzige Siedlung in Glen Coe das Dorf Glencoe, das am westlichen Ende der Schlucht nahe Invercoe liegt, wo der Fluss in das Loch Leven mündet. Etwa 2 km (1,2 mi) westlich, am Südufer des Lochs, liegt das Dorf Ballachulish, das in der Vergangenheit für seine Schieferbrüche bekannt war, die seit 1693 betrieben werden.

Geologie

Geologisch gesehen handelt es sich bei Glen Coe um die Überreste eines alten Supervulkans. Der Ausbruch ereignete sich vor etwa 420 Millionen Jahren während der Silurperiode, und der Vulkan ist längst erloschen. Die Schlucht gilt als eines der besten Beispiele für eine Senkungscaldera, da sie der Ort ist, an dem dieses Phänomen erstmals beschrieben wurde. Eine Caldera ist ein vulkanischer Prozess, bei dem eine kreisförmige Verwerfung einen Teil der Kruste absinken lässt, was dazu führt, dass Magma an der Peripherie an die Oberfläche gedrückt wird. Dieses Absinken lässt Gesteinsschichten sichtbar bleiben, die andernfalls erodiert worden wären. Am auffälligsten ist dies in Glen Coe in den devonischen Vulkanlaven auf Bidean nam Bian, sowie in Sgorr nam Fiannaidh, An t-Sron und im Flussbett des Coe unterhalb von Loch Achtriochtan. Das die Caldera umgebende Gestein besteht aus Schiefer und Quarzit mit einem Ring aus Granit, der die Hauptringverwerfung markiert. Die Landschaft wurde durch die Vergletscherung während der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren weiter geformt.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: