Ben Nevis – Der höchste Berg Schottlands

Ben Nevis – Der höchste Berg Schottlands

Ben Nevis ist der höchste Berg der Britischen Inseln, des Vereinigten Königreichs, Großbritanniens, Schottlands und der historischen Grafschaft Inverness-shire. Der Gipfel liegt 1.345 Meter über dem Meeresspiegel.

Ben Nevis steht am westlichen Ende der Grampian Mountains im Lochaber-Gebiet der schottischen Highlands, in der Nähe der Stadt Fort William. Der Gipfel ist das höchste Land in jeder Richtung im Umkreis von 739 km. Der Berg ist ein beliebtes Reiseziel mit schätzungsweise 100.000 Besteigungen pro Jahr, von denen etwa drei Viertel den Pony Track von Glen Nevis aus benutzen.

Die 700 Meter hohen Klippen der Nordwand gehören zu den höchsten in Schottland und bieten Kletterern und Bergsteigern klassische Klettertouren und Felsklettereien aller Schwierigkeitsgrade. Sie sind auch die Hauptstandorte für Eisklettern in Schottland.
Auf dem Gipfel, der die eingestürzte Kuppel eines alten Vulkans ist, befinden sich die Ruinen eines Observatoriums, das zwischen 1883 und 1904 ständig besetzt war. Die während dieser Zeit gesammelten meteorologischen Daten sind immer noch wichtig für das Verständnis des schottischen Bergwetters. C. T. R. Wilson wurde nach einem Arbeitsaufenthalt am Observatorium zur Erfindung der Nebelkammer inspiriert.

Etymologie

„Ben Nevis“ ist eine Anglizisierung des schottisch-gälischen Namens „Beinn Nibheis“. „Beinn“ ist das gebräuchlichste gälische Wort für „Berg“, „Nibheis“ wird unterschiedlich verstanden, obwohl das Wort gewöhnlich mit „bösartig“ oder „giftig“ übersetzt wird; das gälische Neimh „Gift, Gift“ ist jedoch wahrscheinlich nicht die Quelle von „Nibheis“, das die Genitivform eines Männchens zu sein scheint (God’s?) Namen zu sein scheint; ebenso hat eine Herkunft aus neamh „Himmel“ (der im modernen Gälischen mit nèamh „hell, leuchtend“ eingefallen ist) Schwierigkeiten; der Hinweis könnte jedoch auf den Gott Lugh zurückgehen, dessen Verehrungsort sich oft auf Berggipfeln in der gesamten keltischen Welt befand. Eine alternative Interpretation ist, dass „Beinn Nibheis“ sich von „beinn nèamh-bhathais“, von „nèamh“ „Himmel, Wolken“ und „bathais“ „Spitze eines Männerkopfes“ ableitet. Eine Übersetzung wäre daher „der Berg mit dem Kopf in den Wolken“, obwohl auch „Berg des Himmels“ häufig genannt wird. Die heutige gälische Form Nibheis kann eine frühere piktische Form, *Nebestis oder *Nebesta, mit der keltischen Wurzel *neb, „Wolken“ (vgl. Welsh nef), beibehalten, die, wie bei vielen schottischen Bergen üblich, sowohl Einheimischen als auch Besuchern einfach „der Ben“ genannt wird.

Geographie

Ben Nevis bildet ein Massiv mit seinem Nachbarn im Nordosten, dem Càrn Mòr Dearg, mit dem es durch den Càrn Mòr Dearg Arête verbunden ist. Beide Berge gehören zu den neun in Schottland über 1.200 m; Aonach Beag und Aonach Mòr befinden sich ebenfalls auf dem Nevis-Massiv.

Die westlichen und südlichen Flanken von Ben Nevis erheben sich in etwa 2 Kilometern 1.200 Meter über den Fluss Nevis, der den Glen Nevis – den längsten und steilsten Berghang Großbritanniens – hinunterfließt, mit dem Ergebnis, dass der Berg auf dieser Seite einen Aspekt massiver Masse aufweist. Im Norden dagegen fallen die Klippen bis zum Coire Leis etwa 600 Meter ab.

Ein Abstieg von 200 Metern von diesem Corrie führt zur Charles-Inglis-Clark-Gedächtnishütte (bekannt als CIC-Hütte), einer privaten Berghütte 680 Meter über dem Meeresspiegel, die sich im Besitz des Schottischen Bergsteigerclubs befindet und als Basis für die zahlreichen Kletterrouten an der Nordwand des Berges dient. Die Hütte liegt etwas oberhalb des Zusammenflusses von Allt a‘ Mhuilinn und Allt Coire na Ciste.

Neben dem 1.345 Meter hohen Hauptgipfel hat Ben Nevis zwei weitere „Gipfel“, die in Munros Tabellen aufgeführt sind und beide Càrn Dearg („roter Hügel“) genannt werden. Der höhere von ihnen liegt mit 1.221 Metern im Nordwesten und wird bei Aussichten aus dem Gebiet von Fort William oft mit Ben Nevis selbst verwechselt. Der andere Càrn Dearg (1.020 m) ragt an der südwestlichen Seite des Berges in den Glen Nevis hinein. Ein niedrigerer Hügel, Meall an t-Suidhe (711 m), liegt weiter westlich und bildet mit Ben Nevis einen Sattel, der einen kleinen See, Lochan Meall an t-Suidhe, enthält. Der beliebte Touristenpfad von Glen Nevis führt an der Seite dieses Hügels entlang, bevor er die breite Westflanke von Ben Nevis erklimmt.

Geologie

Ben Nevis ist alles, was von einem devonischen Vulkan übrig geblieben ist, der vor etwa 350 Millionen Jahren im Karbon ein katastrophales Ende fand. Beweise in der Nähe des Gipfels zeigen, dass heller Granit (der sich in unterirdischen Kammern mehrere Kilometer unter der Oberfläche abgekühlt hatte) zwischen dunklen basaltischen Laven (die sich nur an der Oberfläche bilden) liegt. Die beiden nebeneinander liegenden Laven sind ein Beweis dafür, dass der riesige Vulkan in sich zusammenbrach und eine Explosion auslöste, die mit Thera (2. Jahrtausend v. Chr.) oder Krakatoa (1883) vergleichbar ist. Der Berg ist nun alles, was von der implodierten inneren Kuppel des Vulkans übrig geblieben ist.

Die Forschung hat gezeigt, dass Eruptivgestein aus dem Devon (vor etwa 400 Millionen Jahren) in die umgebenden metamorphen Schiefer eindringt; die Intrusionen haben die Form einer Reihe von konzentrischen Ringdeichen. Der innerste von ihnen, der so genannte innere Granit, bildet den südlichen Teil des Berges über Lochan Meall an t-Suidhe und auch den benachbarten Kamm des Càrn Mòr Dearg; Meall an t-Suidhe ist Teil des äußeren Granits, der rötlicher gefärbt ist. Die Gipfelkuppel selbst besteht zusammen mit den steilen Nordklippen aus Andesit und Basaltlavas.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: