Caldera de Taburiente Nationalpark Steckbrief & Bilder

Caldera de Taburiente Nationalpark Steckbrief & Bilder

Der Nationalpark Caldera de Taburiente ist ein Nationalpark auf der Insel La Palma, Kanarische Inseln, Spanien. Er beinhaltet die Caldera de Taburiente, die den nördlichen Teil der Insel dominiert, und wurde 1954 zum Nationalpark erklärt. Ganz in der Nähe des Gipfels befinden sich die Teleskope des Observatoriums Roque de los Muchachos.

Geographie

Die Caldera hat einen Durchmesser von ca. 10 km, stellenweise ragen die Wände 2000 m über den Calderaboden. Der höchste Punkt ist der Roque de los Muchachos an der Nordwand mit 2426 m Höhe, der über eine Straße erreicht werden kann.

Der Cumbrecita befindet sich an einem niedrigeren Punkt im südöstlichen Teil des Calderarandes. Im Südwesten öffnet sich die Caldera zum Meer hin durch ein Flussbett, den Barranco de las Angustias.

Die Cumbre Nueva ist ein Bergrücken, der an der Caldera beginnt und sich nach Süden hin fortsetzt. Die Caldera entstand vor etwa 2 Millionen Jahren aus einem massiven Schildvulkan mit einem Durchmesser von etwa 20 km.

Die Caldera entstand jedoch nicht durch eine Explosion dieses Vulkans, sondern durch Erosion ausgehend vom ursprünglichen Krater des Vulkans.

Naturgeschichte

Die Hauptflora des Nationalparks besteht aus einem großen Wald der Kanarischen Kiefer, in dem auch eine Population des gefährdeten Kanarischen Wacholders vorkommt.

Der Park wurde von BirdLife International als Important Bird Area (IBA) anerkannt, weil er Populationen von Lorbeertauben, Rotschnabeldohlen und Inselkanarienvögeln unterstützt.

Moderne Geschichte

Während der spanischen Eroberung der Kanarischen Inseln im 15. Jahrhundert war die Caldera der Ort, an dem die Ureinwohner des Archipels, ein Zweig der Guanchen, bekannt als Benahoaritas, ihre letzte Stellung bezogen.

Sie erwies sich für die eindringenden Spanier als uneinnehmbar, und sie besiegten die Benahoarita nur, indem sie ihren Anführer unter dem Vorwand, Gespräche zu führen, herauslockten.

Im Jahr 1815 besuchte der deutsche Geologe Christian Leopold von Buch die Kanarischen Inseln, wobei er auch die Insel Teneriffa besuchte, wo er in die Caldera de las Cañadas geführt wurde.

Nachdem er auf Teneriffa gewesen war, besuchte er La Palma, und in seinem Tagebuch macht er deutlich, dass er bei der Caldera Taburiente zwischen einer Caldera vulkanischen Ursprungs und dem erosiven Ursprung unterscheiden konnte.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland veröffentlichte er sein Tagebuch und führte den Begriff Caldera in das geologische Vokabular ein.

In den 1830er Jahren lieferte die Caldera Inspiration für einige Kunstwerke, die das Studium der Geologie mit der Botanik verbanden, wie die Arbeiten von Sabin Berthelot und Felix-Achille St. Aulaire.

Name

Das Wort Caldera bedeutet auf Spanisch Kessel. Taburiente ist kein spanisches Wort, sondern leitet sich aus der Sprache der Guanchen ab und bedeutet „Ebene, Niveau“.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: