Aquädukt von Segovia Steckbrief & Bilder

Aquädukt von Segovia Steckbrief & Bilder

Das Aquädukt von Segovia ist ein römisches Aquädukt in Segovia, Spanien. Es ist eines der am besten erhaltenen aufgeständerten römischen Aquädukte und das wichtigste Symbol von Segovia, wie seine Präsenz auf dem Wappen der Stadt beweist.

Geschichte

Da dem Aquädukt eine lesbare Inschrift fehlt (eine solche befand sich offenbar auf dem Dachboden oder im oberen Teil des Bauwerks), lässt sich das Baudatum nicht eindeutig bestimmen.

Das allgemeine Baudatum des Aquädukts war lange Zeit ein Rätsel, obwohl man annahm, dass es im 1. Jahrhundert n. Chr., während der Regierungszeit der Kaiser Domitian, Nerva und Trajan, errichtet wurde.

Ende des 20. Jahrhunderts entzifferte Géza Alföldy den Text auf der Widmungstafel, indem er die Anker studierte, die die jetzt fehlenden Bronzebuchstaben an ihrem Platz hielten.

Er stellte fest, dass Kaiser Domitian (81-96 n. Chr.) den Bau anordnete und das Jahr 98 n. Chr. wurde als wahrscheinlichstes Datum der Fertigstellung vorgeschlagen.

Im Jahr 2016 wurden jedoch archäologische Beweise veröffentlicht, die auf ein etwas späteres Datum hinweisen, nach 112 n. Chr., während der Regierung von Trajan oder zu Beginn der Regierung von Kaiser Hadrian, ab 117 n. Chr..

Auch die Anfänge von Segovia sind nicht endgültig bekannt. Es ist bekannt, dass das Volk der Arevaci das Gebiet bevölkerte, bevor es von den Römern erobert wurde.

Römische Truppen, die ausgesandt wurden, um das Gebiet zu kontrollieren, blieben zurück, um sich dort niederzulassen. Das Gebiet fiel in den Zuständigkeitsbereich des römischen Provinzgerichts (lateinisch conventus iuridici, spanisch convento jurídico), das sich in Clunia befand.

Beschreibung

Das Aquädukt transportierte einst Wasser aus dem Fluss Rio Frio, der 17 km (11 mi) von der Stadt entfernt in den Bergen in der Region La Acebeda liegt. Er verläuft 15 km (9,3 mi), bevor er in der Stadt ankommt.

Der Bau des Aquädukts folgt den Prinzipien, die Vitruv in seinem Werk De Architectura aus der Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr. dargelegt hat.

Das Wasser wurde zunächst in einem Tank gesammelt, der als El Caserón (oder Großes Haus) bekannt war, und wurde dann durch einen Kanal zu einem zweiten Turm geleitet, der als Casa de Aguas (oder Wasserhaus) bekannt war.

Dort wurde es natürlich dekantiert und Sand abgesetzt, bevor das Wasser seinen Weg fortsetzte. Als nächstes legte das Wasser 728 m auf einem einprozentigen Gefälle zurück, bis es hoch auf dem Postigo war, einem Felsvorsprung, auf dem das ummauerte Stadtzentrum mit seinem Alcázar oder der Burg liegt.

Um die Altstadt zu erreichen, wird das Wasser über eine Aquäduktbrücke geleitet. An der Plaza de Díaz Sanz macht das Bauwerk eine abrupte Kurve und steuert auf die Plaza Azoguejo zu.

Dort beginnt das Monument seine volle Pracht zu entfalten. An seiner höchsten Stelle erreicht das Aquädukt eine Höhe von 28,5 m, einschließlich des fast 6 m hohen Fundaments.

Es gibt sowohl einfache als auch doppelte Bögen, die von Pfeilern getragen werden. Von dem Punkt, an dem das Aquädukt in die Stadt eintritt, bis zur Plaza de Díaz Sanz umfasst es 75 Einzelbögen und 44 Doppelbögen (oder 88 Bögen, wenn man sie einzeln zählt), gefolgt von vier Einzelbögen, insgesamt also 167 Bögen.

Innerhalb der ummauerten Stadt gab es ein Verteilungssystem. Die Details dieses Systems sind nicht vollständig bekannt, aber es wurde festgestellt, dass das Wasser einem unterirdischen Weg folgte, der kürzlich auf den Gehwegen der Stadt markiert wurde.

Bau

Der erste Abschnitt des Aquädukts besteht aus 36 halbkreisförmigen Bögen, die im 15. Jahrhundert wieder aufgebaut wurden, um einen Teil wiederherzustellen, der 1072 von den Mauren zerstört wurde.

Die Bogenreihe ist in zwei Ebenen gegliedert, die einfach dekoriert sind und in denen einfache Formen den Rahmen halten und der Struktur Halt geben. Auf der oberen Ebene haben die Bögen eine Breite von 5,1 m.

In zwei Ebenen gebaut, sind die oberen Pfeiler sowohl kürzer als auch schmaler als die der unteren Ebene. Die Oberseite der Struktur enthält den Kanal, durch den das Wasser fließt, und zwar durch einen U-förmigen Hohlraum mit einer Höhe von 0,55 m und einem Durchmesser von 0,46 m.

Der obere Teil jedes Pfeilers hat einen Querschnitt von 1,8 mal 2,5 Metern, während der untere Querschnitt 2,4 mal 3 Meter misst.
Das Aquädukt ist aus unvermörtelten, ziegelsteinartigen Granitblöcken gebaut.

Während der römischen Epoche trug jeder der drei höchsten Bögen ein Schild mit Bronzebuchstaben, das den Namen seines Erbauers und das Baudatum angab. Heute sind noch zwei Nischen sichtbar, eine auf jeder Seite des Aquädukts.

In einer von ihnen soll das Bildnis des Herkules gestanden haben, der der Legende nach der Gründer der Stadt war. Diese Nische enthält jetzt ein Bild der Jungfrau. In der anderen befand sich früher ein Bildnis des Heiligen Stephanus, das heute verloren ist.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.