Marbella Steckbrief & Bilder

Marbella Steckbrief & Bilder

Marbella ist eine Stadt und Gemeinde in Südspanien, die zur Provinz Málaga in der autonomen Gemeinschaft Andalusien gehört.

Sie ist Teil der Costa del Sol und Sitz des Gemeindeverbands der Region sowie des gleichnamigen Gerichtsbezirks.

Marbella liegt am Mittelmeer, zwischen Málaga und der Meerenge von Gibraltar, in den Ausläufern der Sierra Blanca.

Die Gemeinde erstreckt sich über eine Fläche von 117 Quadratkilometern, die von Autobahnen an der Küste durchquert werden, die ihre Hauptzufahrten sind.

Im Jahr 2018 hatte die Stadt 141.463 Einwohner und ist damit die zweitbevölkerungsreichste Gemeinde der Provinz Málaga und die achte in Andalusien. Sie ist eine der wichtigsten Touristenstädte der Costa del Sol und während des größten Teils des Jahres eine internationale Touristenattraktion, was vor allem auf ihr Klima und ihre touristische Infrastruktur zurückzuführen ist.

Die Stadt verfügt außerdem über ein bedeutendes archäologisches Erbe, mehrere Museen und Veranstaltungsorte sowie einen Kulturkalender mit Veranstaltungen, die von Reggae-Konzerten bis zu Opernaufführungen reichen.

Geographie

Das Gemeindegebiet von Marbella erstreckt sich über einen vierundvierzig Kilometer langen Küstenstreifen der Region Penibético, der von den Hängen des Küstengebirges geschützt wird, zu dem die Gebirgszüge Bermeja, Palmitera, Royal, White und Alpujata gehören. Aufgrund der Nähe der Berge zur Küste weist die Stadt eine große Lücke zwischen ihrer Nord- und Südseite auf, so dass man von fast allen Teilen der Stadt aus das Meer und die Berge sehen kann.

Die Küstenlinie ist stark urbanisiert; der größte Teil der nicht mit Golfplätzen bebauten Flächen ist mit kleinen Wohngebieten bebaut. Marbella grenzt im Norden an die Gemeinden Istán und Ojén, im Nordwesten an Benahavís, im Westen an Estepona und im Nordosten an Mijas. Im Süden liegt das Mittelmeer.

Topographie

Es gibt fünf geomorphologische Einheiten: die Sierra Blanca, die Sierra Blanca piedmont (Vorgebirge), das untere Hügelland, die Ebenen und die Küstendünen.

Die Sierra Blanca liegt am zentralsten in der Provinz und überragt das alte Dorf. Diese Bergkette hat drei Gipfel: La Concha, weiter westlich auf 1.215 m über dem Meeresspiegel gelegen, Juanar Cross, östlich (in der Gemeinde Ojen) auf 1.178 m über dem Meeresspiegel gelegen, und der höchste, der Monte Lastonar, zwischen den beiden auf 1.270 m gelegen.

Die Topographie von Marbella ist durch ausgedehnte Küstenebenen gekennzeichnet, die aus erodierten Bergen entstanden sind. Nördlich der Ebene befindet sich ein Gebiet mit Erhebungen zwischen 100 und 400 m, das von niedrigen Hügeln eingenommen wird, mit Ausläufern und steileren Hängen der dahinter liegenden Berge.

Die Küste ist im Allgemeinen flach und verfügt über Sandstrände, die weiter östlich, zwischen dem Fischerhafen und Cabopino, ausgedehnter sind. Trotz der starken Verstädterung der Küste gibt es noch ein natürliches Dünengebiet, die Artola-Dünen (Dunas de Artola), am östlichen Ende der Stadt.

Hydrographie

Die gesamte Region liegt im andalusischen Mittelmeerbecken. Die Flüsse sind kurz und haben sehr steile Ufer, so dass es häufig zu Sturzfluten kommt. Dazu gehören der Guadalmina, der Guadaiza, der Verde und der Rio Real, die den größten Teil der Wasserversorgung sicherstellen.

Die Unregelmäßigkeit der Niederschläge hat dazu geführt, dass die Flüsse im Sommer oft austrocknen; die meisten der zahlreichen Bäche, die die Stadt durchqueren, sind mit Brücken versehen.

Der Stausee La Concepción versorgt die Bevölkerung mit Trinkwasser; daneben gibt es weitere Stauseen wie El Viejo und El Nuevo (der Alte und der Neue), die die alte landwirtschaftliche Kolonie El Ángel bewässerten, sowie Las Medranas und Llano de la Leche, die die Plantagen der Kolonie San Pedro de Alcántara bewässerten.

Klima

Marbella hat ein subtropisches Mittelmeerklima (Köppen: Csa) mit feuchten, sehr milden Wintern (für europäische Verhältnisse) und warmen bis heißen, trockenen Sommern.

Marbella wird an seiner Nordseite von den Küstengebirgen der Cordillera Penibética geschützt und genießt daher ein Klima mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 18 bis 19 °C.

Im Winter sind die höchsten Gipfel der nahe gelegenen Gebirgskette gelegentlich mit Schnee bedeckt, was man von der Küste Marbellas aus sehen kann, wenn es auf dem Gipfel der Sierra Blanca auf 1.275 m schneit.

Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt 645,8 mm, während die durchschnittliche Sonnenscheindauer bei über 2.900 Stunden pro Jahr liegt.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.