Kubb ist ein Rasenspiel, bei dem es darum geht, Holzklötze (kubbs) umzustoßen, indem man mit Holzstöcken auf sie wirft. Kubb kann als eine Kombination aus Bowling und Hufeisen beschrieben werden. Gespielt wird auf einem kleinen rechteckigen Spielfeld, dem so genannten „Pitch“. „Kubbs“ werden an beiden Enden des Spielfelds platziert, und der „König“, ein größerer Holzklotz, wird in der Mitte des Spielfelds platziert. Einige Regeln sind von Land zu Land und von Region zu Region unterschiedlich, aber das Endziel des Spiels besteht darin, die „Kubbs“ auf der gegnerischen Seite des Spielfelds umzustoßen und dann den „König“ umzustoßen, bevor es der Gegner tut. Die Spiele können von fünf Minuten bis zu drei Tagen dauern. Das Spiel kann auf verschiedenen Untergründen wie Gras, Sand, Beton, Schnee oder sogar Eis gespielt werden.

Der angebliche Wikinger-Ursprung des Spiels hat einige Spieler und Kubb-Fans dazu veranlasst, dem Spiel den Spitznamen „Wikinger-Schach“ zu geben.

screenhaus Produkttipp
Toyfel Original Kubb Spiel XXL Odinn – Schweres Buche Premium FSC® Holzspiel mit Stoffbeutel -...

Toyfel
Spielzeug
DAS PREMIUM OUTDOOR SPIEL DES SOMMERS XXL Schwedenschach, mit einem 30cm großen König, ist das Holzspiel der warmen Jahreszeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene - Das robuste und schwere Premium-Holz bietet besten Stand auf der Wiese und kann gut geworfen werden.

27,99 €

Dies ist eine Anzeige. Update: 25.10.2020 23:59 - Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Geschichte

Es wird oft behauptet, das Spiel stamme aus der Wikingerzeit und habe seitdem auf der schwedischen Insel Gotland überlebt, obwohl es dafür keine Beweise gibt. Die 1912 gegründete Föreningen Gutnisk Idrott (Gesellschaft (der) Gotland-Spiele) führt kubb nicht als eines der traditionellen Spiele von Gotland auf.
Die früheste Erwähnung eines kubb-ähnlichen Spiels stammt aus der zweiten Ausgabe der schwedischen Enzyklopädie „Nordisk familjebok“ (das nordische Familienbuch) aus dem Jahr 1911. Es heißt dort „Kägelkrig“ (Kegelkrieg) und wird als eine Variante des Kegelns beschrieben und mit einem Ball gespielt. Das Spiel in seiner modernen Konzeption wurde in den späten 1980er Jahren populär, als erstmals kommerzielle Kubb-Sets hergestellt wurden.
Das Hauptmerkmal des Spiels (gegnerische Mannschaften werfen) teilen sich die Spiele kyykkä und bunnock, die beide aus Karelien oder benachbarten Gebieten stammen. Inzwischen hat das Spiel internationales Interesse erlangt, und seit 1995 findet auf Gotland jährlich eine Weltmeisterschaft statt. Große Kubb-Turniere finden inzwischen in ganz Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika statt. Allein Belgien veranstaltete 2012 über 50 Turniere.
Am 13. Dezember 2011 erklärte sich Eau Claire, Wisconsin, zur „Kubb-Hauptstadt Nordamerikas“. Die Stadt ist seit 2007 Gastgeberin der U.S. National Kubb Championship und ist die Heimat des Kubbnation Magazine und vieler Vereine und Ligen, darunter der Eau Claire Kubb League, der größten wöchentlichen Kubb-Liga der Welt. Darüber hinaus gibt es Kubb-Sets in den örtlichen Schulen, wobei einige Schulen Kubb-Einheiten im Sportunterricht und Kubb-Clubs haben.

Spielfiguren

Es werden typischerweise dreiundzwanzig Spielsteine in kubb verwendet.
Zehn Kubbs: rechteckige Holzblöcke, 10-15 cm hoch und 5-7 cm quadratisch am Ende.
Ein König, ein größeres Stück Holz, 25-30 cm hoch und 7-9 cm im Quadrat am Ende, manchmal mit einem Kronenmuster auf der Oberseite verziert.
Sechs Schlagstöcke, 25-30 cm lang und 2,5-4,4 cm im Durchmesser.
Sechs Feldmarkierungsstifte, vier zur Bezeichnung der Ecken des Spielfelds und zwei zur Markierung der Mittellinie (wobei die letzten beiden oft fehlen).

Aufbau

Gemäss den Regeln der US-Meisterschaft und der Weltmeisterschaft wird kubb auf einem rechteckigen Spielfeld von 5 mal 8 Metern gespielt. Eckpfähle werden so gesetzt, dass ein Rechteck entsteht. Die Mittelpflöcke werden in der Mitte der Seitenlinien (Längskanten des Rechtecks) platziert, wodurch das Spielfeld in zwei Hälften geteilt wird. Es sind keine weiteren Markierungen erforderlich, um die Spielfeldbegrenzungen abzugrenzen, obwohl Markierungen, die das Spielgeschehen nicht behindern, erlaubt sind (z.B. Kreidelinien). Der König steht aufrecht in der Mitte des Spielfelds, und die Kubbs stehen auf den Grundlinien (kurze Kanten des Rechtecks), fünf Kubbs auf jeder Seite in gleichem Abstand voneinander. Kubbs, die das Spiel auf der Grundlinie beginnen, werden als Basiskubbs bezeichnet. Die Grundlinie sollte durch die Mitte der Kubbs verlaufen. Für kleine Kinder kann die 8-Meter-Spiellänge verkürzt werden.

Regelsätze

Zwei offizielle Turnierregeln, die für den kubb zur Verfügung stehen, sind die Weltmeisterschaftsregeln und die Regeln der U.S. National Championship.

Spielübersicht

Kubb wird zwischen zwei Mannschaften gespielt, die nur aus einer Person pro Mannschaft bestehen dürfen.
Jede Mannschaft ist in zwei Phasen an der Reihe:

Team A wirft die sechs Schläger (auf Schwedisch Kastpinne/Kastpinnar genannt) von der Grundlinie aus auf die aufgestellten Kubbs des Gegners (auf Schwedisch Grundlinienkubbs genannt). Die Würfe müssen unter der Hand ausgeführt werden, und die Schläger müssen sich Ende an Ende drehen. Es ist nicht erlaubt, die Schläger über die Hand zu werfen, sie seitwärts zu werfen oder sie von Seite zu Seite zu drehen (Hubschrauber).
Kubbs, die von Team A erfolgreich niedergeschlagen werden, werden dann von Team B auf die Hälfte des Spielfelds von Team A geworfen und zu Boden geworfen. Diese neu geworfenen Kubbs werden Feldkubbs genannt. Das Hauptziel besteht darin, sie nahe beieinander zu halten (so dass mit einem einzigen Wurf der Schläger mehr als einer getroffen werden kann (Kastpinnar)). Wenn ein Kubb aus dem Spiel geworfen wird, d.h. ausserhalb der Grenzmarkierungen oder nicht über die Mittellinie hinaus (Anmerkung: nach dem Anheben muss sich mindestens die Hälfte des Kubb auf dem Spielfeld befinden, um im Spiel berücksichtigt zu werden), dann wird ein weiterer Versuch unternommen. Geht auch dieser aus, wird der Kubb zum „Strafkubb“ und kann von der gegnerischen Mannschaft an beliebiger Stelle in der Zielhälfte platziert werden, solange er mindestens eine Stablänge von einer Eckmarkierung oder dem König entfernt ist.
Wenn eine geworfene Kubb eine bestehende Grundlinie oder Feld-Kubb umstößt, dann werden die Feld-Kubb an der Stelle, an der sie ruhen, und die Grundlinien-Kubb an ihrer ursprünglichen Stelle angehoben.
Das Spiel wechselt dann die Hände, und Team B wirft die Schläger auf die Kubbs von Team A, muss aber zuerst alle Kubbs des stehenden Feldes niederschlagen. Wird ein Grundlinien-Kubb vor allen übrigen Feld-Kubbs niedergeschlagen, wird der Grundlinien-Kubb wieder in seine aufrechte Position gebracht. (Feld-Kubbs, die sich durch den Impuls des Aufpralls aufrichten, gelten als niedergeschlagen. Auch Kubbs gelten als niedergeschlagen, wenn sie am Ende kippen und auf eine Spielfigur als Stütze angewiesen sind). Auch hier werden alle niedergeschlagenen Kubbs wieder auf die gegenüberliegende Feldhälfte zurückgeworfen und dann aufgestellt.
Wenn eine der beiden Mannschaften nicht alle Spielfeldkubbs vor dem Ende ihres Zuges niederschlägt, stellt der Kubb, der der Mittellinie am nächsten liegt, nun die Grundlinie der gegnerischen Mannschaft dar, und die Werfer dürfen bis zu dieser Linie gehen, um auf die Kubbs des Gegners zu werfen. Diese Regel gilt nur für das Werfen auf das Spielfeld und die Grundlinien-Kubbs der gegnerischen Mannschaft; gefallene Kubbs werden von der ursprünglichen Grundlinie geworfen, ebenso wie Versuche, den König umzustoßen.
Das Spiel wird auf diese Weise fortgesetzt, bis eine Mannschaft in der Lage ist, alle Kubbs auf einer Seite, sowohl vom Spielfeld als auch von der Grundlinie aus, niederzuschlagen. Wenn diese Mannschaft noch Schläger zum Werfen übrig hat, versucht sie nun, den König umzustoßen. Wenn ein Werfer den König erfolgreich umstößt, hat seine Mannschaft das Spiel gewonnen.
Wird der König zu irgendeinem Zeitpunkt während des Spiels durch einen Stab oder Kubb zu Boden geworfen, verliert die werfende Mannschaft das Spiel sofort.
Bei Turnieren werden die Sieger in der Regel durch das beste aus drei Spielen ermittelt.
Für das informelle Spiel zwischen Spielern mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten, wie z.B. einem Erwachsenen und einem Kind, ist es zulässig, die Länge des Spielfeldes zu verkürzen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass beide Spieler in der gleichen Mannschaft spielen und während des Spiels immer wieder die Seiten wechseln.

Quelle: Wiki

Klicke hier, um den Artikel als PDF herunterzuladen, bequem auszudrucken und für Referate oder andere Arbeiten zu nutzen.

Verfasst von

Emilia Wellington

Emilia gehört zu den Gründungsmitgliedern des ScreenHaus Magazins. Sie interessiert sich für die Themen Ernährung, Reisen, Sport und neue Technologien und wird beim Black Friday regelmäßig schwach :)