Sequence – Das strategische Familienspiel Steckbrief & Spielregeln

Sequence – Das strategische Familienspiel Steckbrief & Spielregeln

Sequence, ein abstraktes strategisches Brett- und Kartenspiel, wurde von Douglas Reuter in Owatonna, Minnesota, über einen Zeitraum von zwei Jahren in den 1970er Jahren erfunden. Herr Reuter nannte das Spiel ursprünglich „Sequence Five“. Reuter verbrachte Jahre mit der Entwicklung des Konzepts und gewährte Jax Ltd. im Juni 1981 eine Exklusivlizenz zur Herstellung, zum Vertrieb und zum Verkauf des Brettspiels „Sequence“ und seiner späteren Variationen. Das Spiel wurde erstmals 1982 in einem Einzelhandelsgeschäft verkauft.

Objektiv

Ziel des Spiels ist es, Reihen von fünf Pokerchips auf dem Board zu bilden, indem die Chips auf die Felder des Boards gelegt werden, die den Karten entsprechen, die aus der Hand des Spielers gespielt werden.

Ausrüstung

Spielbrett 19 3⁄4 by 15 1⁄4 inches (500 mm × 390 mm); Anleitung; 135 Pokerchips (50 blaue, 50 grüne, 35 rote); zwei volle Standardkartensätze (je 52 Karten, insgesamt 104 Karten).

Spielregeln

Die Sequenz kann mit 2 bis 12 Spielern gespielt werden. Mehr als 12 Spieler können nicht spielen. Wenn mehr als drei Personen spielen, sollten sie sich gleichmäßig auf zwei oder drei Mannschaften aufteilen. Bei zwei Mannschaften wechseln die Spieler ihre physischen Positionen mit den Gegnern auf der Spielfläche ab. Bei drei Mannschaften müssen die Spieler einer Mannschaft bei jedem dritten Spieler um die Spielfläche herum aufgestellt werden.
Wenn der Spieler, der zuerst gespielt hat, gewinnt und der zweite Spieler in der nächsten Runde gewinnt, ist es unentschieden.
Das Spielbrett wird auf einer flachen Oberfläche (wie dem Boden oder einem Tisch) mit genügend Platz für den Zugstapel, einen Ablagestapel und Markierungschips platziert. Die Joker, falls vorhanden, werden vom Stapel entfernt, da sie im Spiel nicht verwendet werden.
Um zu entscheiden, wer zuerst geht, mischt ein Spieler die Kartenstapel in zwei Stapel. Jeder Spieler nimmt eine Karte vom Stapel. Der Spieler mit der niedrigsten Karte gibt, und die Karten werden erneut gemischt. Jeder Spieler oder jedes Team wählt dann einen Satz Pokerchips; alle Mitglieder jedes Teams müssen Chips der gleichen Farbe verwenden (Rot wird nur verwendet, wenn es drei Teams gibt).
Die Anzahl der Karten, die jedem Spieler ausgeteilt werden, hängt von der Anzahl der spielenden Personen ab:

  • Zwei Spieler: sieben Karten
  • Drei Spieler: Je sechs Karten
  • Vier Spieler: Je sechs Karten
  • Sechs Spieler: Je fünf Karten
  • Acht Spieler: Je vier Karten
  • Neun Spieler: Je vier Karten
  • Zehn Spieler: Je drei Karten
  • Zwölf Spieler: Jede Karte ist zweimal auf dem Spielbrett abgebildet, und Buben (obwohl für die Spielstrategie notwendig) erscheinen nicht auf dem Brett.
  • Der Spieler links vom Dealer geht zuerst.
  • Der Spieler wählt eine Karte aus seinem Blatt und legt einen Chip auf eines der entsprechenden Felder des Spielbretts (Beispiel: er wählt das Karo-Ass aus seinem Blatt und legt einen Chip auf das Karo-Ass auf dem Spielbrett). Buben sind Joker. Zweiäugige Buben können eine beliebige Karte darstellen und können verwendet werden, um einen Chip auf einem beliebigen Feld des Spielbretts zu platzieren. Einäugige Buben können den Spielstein eines Gegners von einem Feld entfernen. Spieler können die Two-Eyed Jacks verwenden, um eine Reihe zu vervollständigen oder einen Gegner zu blockieren, und One-Eyed Jacks kann einen gegnerischen Vorteil entfernen. One-Eyed Jacks können nicht verwendet werden, um einen Markierungsstein zu entfernen, der bereits Teil einer abgeschlossenen Sequenz ist; sobald ein Spieler oder ein Team eine Sequenz erreicht hat, steht diese. Sobald ein Bube gespielt wird, beendet er die Runde.
  • Die ausgespielte Karte kommt dann offen auf einen „Ablagestapel“, der Spieler zieht dann eine Ersatzkarte vom Nachziehstapel und spielt Pässe nach links.
  • Ein Spieler darf Chips auf einem der entsprechenden Kartenfelder platzieren, solange es nicht bereits von einem Markierungschip des Gegners bedeckt ist.
  • Besitzt ein Spieler eine Karte, die kein freies Feld auf dem Spielbrett hat, gilt die Karte als „tot“ und kann gegen eine neue Karte ausgetauscht werden. Wenn er an der Reihe ist, legt er die tote Karte auf den Ablagestapel, verkündet, dass er eine tote Karte ablegt, und nimmt eine Ersatzkarte (eine Karte pro Runde). Dann fahren sie mit ihrem normalen Zug fort.

Strategie

Jede Ecke des Spielbretts hat einen „freien“ Platz, den alle Spieler zu ihrem Vorteil nutzen können. Dieses Feld verhält sich so, als ob immer ein Chip jeder Farbe darauf liegt.
Um Reihen zu bilden, können Chips vertikal, horizontal oder diagonal platziert werden. Jede vollständige Fünferreihe (oder vier und ein freier Eckplatz) wird als eine Sequenz gezählt. Sequenzen der gleichen Farbe dürfen sich schneiden, aber nur an einer einzigen Position.
Wenn der Nachziehstapel während des Spiels aufgebraucht wird, wird der Ablagestapel gemischt und das Nachziehen beginnt von neuem.
Sequenzregeln schreiben keine Tischgespräche oder Coachings zwischen den Teammitgliedern und eine genaue Reihenfolge vor, in der die Hände gespielt werden müssen (Karte, Chip, Karte ersetzen). Wenn ein Spieler vergisst, eine Karte zu ersetzen, wenn er an der Reihe ist, und einer der anderen Spieler darauf hinweist, kann er dies nicht in einer späteren Runde nachholen und muss das Spiel mit einer reduzierten Anzahl von Karten fortsetzen.

Gewinnen

Das Spiel endet, wenn ein Spieler oder eine Mannschaft 2 Sequenzen – zwei Sequenzen hintereinander – abgeschlossen hat:
Wenn zwei (2) Sequenzen erforderlich sind, um zu gewinnen, können sie in einer geraden Reihe von neun (9) Chips liegen. Es sind neun und nicht zehn (10), denn die Regeln besagen, dass „Sie jedes ‚eine‘ der Felder aus Ihrer ersten Sequenz als Teil Ihrer zweiten Sequenz verwenden können“. Eine gerade Reihe von 9 Chips kann also in beliebiger Reihenfolge gebildet werden und wird als zwei Sequenzen betrachtet, wenn der 9te Chip in einer Reihe platziert wird.
Wenn eine Sequenz vom Spieler bei der Erstellung einer Sequenz nicht angekündigt wird, wird sie nicht als Sequenz betrachtet, bis der Spieler dies wünscht.

Varianten

Inoffizielle Varianten

Eine unterhaltsame Alternative zum standardmäßigen Sequenzspiel besteht darin, die minimale Anzahl von Sequenzen zu überschreiten, um zu gewinnen. Die Spieler wetteifern darum, das gesamte Brett mit kompletten Sequenzen von fünf Chips (in der bevorzugten Farbe jedes Spielers) zu füllen. Für jede erstellte Sequenz wird ein Punkt pro Sequenz vergeben. Abweichend vom normalen Spielablauf kann ein Spieler Chips aus abgeschlossenen Sequenzen entfernen, um zu verhindern, dass die Gegner Punkte erzielen. Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, sollten Sie das Kartenspiel nicht neu mischen, wenn Ihnen die Karten ausgehen. Das Spiel endet, wenn das Spielbrett voll ist und keine weiteren Züge mehr möglich sind. Um einen Gewinner zu ermitteln, müssen die Punkte zusammengezählt werden. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.
Eine lustige Variante, um die Sequenz in ein Trinkspiel für Erwachsene zu verwandeln, besteht darin, dass jeder Spieler eine (oder zwei) Zahlenkarten oder Bildkarten auswählt. Jedes Mal, wenn eine der gewählten Karten von einem beliebigen Spieler abgelegt wird, muss der Spieler, der sie gewählt hat, trinken. Der zuletzt Stehende (oder die Person, die auf dem üblichen Weg gewinnt) gewinnt.

Offizielle Abweichungen

Sequence gibt es in mehreren Versionen, darunter auch Sequenz – Staaten und Hauptstädte; Sequenznummern; Sequenz 25 Jahre Jubiläumsausgabe; Jumbo-Sequenz; Reisesequenz; Sequenz Deluxe Ausgabe; und Sequenz für Kinder. Der Hauptunterschied zwischen den verschiedenen Sequenzversionen liegt in den Größen, Formen und Themen des Spielbretts.
Es gibt auch den Sequenzwürfel, der Würfel anstelle von Karten verwendet. Das Ziel von Sequence Dice besteht darin, wie im Originalspiel als erster eine „Sequenz“ von fünf Chips in einer Reihe auf dem Brett zu verbinden. Ein Spieler muss jedoch nur eine Sequenz erreichen, um zu gewinnen, anstatt der zwei, die im Original manchmal benötigt werden. Das Spielbrett zeigt vier ineinandergreifende Anordnungen der Zahlen 1-9 und Würfelbilder. Die vier Eckfelder auf dem Brett zeigen Würfel, die in einem „Schlangenaugen“-Muster angeordnet sind, d.h. Eins und Eins. In den vier Feldern in der Mitte des Spielbretts sind Würfel mit Doppelsechsern abgebildet. Spieler, die „Schlangenaugen“ oder Doppelsechsen würfeln, dürfen erneut würfeln.
Bei einer Variante können Paare, die durch das Platzieren Ihrer Farbe auf jeder Seite eines Paares eines einzelnen Gegners gefangen werden, vom Brett entfernt werden. Eine oder drei oder mehr sind keine Option, aber zwei, nicht ein Teil einer Sequenz können von einem Gegner gestohlen werden. Zusätzlich ermöglicht dies eine weitere Gewinnoption, denn wenn ein Spieler fünf beliebige Paare eines beliebigen Gegners erbeutet, gewinnt er das Spiel.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: