Trivial Pursuit Steckbrief & Spielregeln

Trivial Pursuit Steckbrief & Spielregeln

Trivial Pursuit ist ein Brettspiel aus Kanada, bei dem die Fähigkeit eines Spielers, Fragen zum Allgemeinwissen und zur Populärkultur zu beantworten, über den Gewinn entscheidet. Die Spieler bewegen ihre Figuren auf einem Brett, wobei die Felder, auf denen sie landen, das Thema einer Frage bestimmen, die ihnen von einer Karte gestellt wird (aus sechs Kategorien, darunter „Geschichte“ und „Wissenschaft und Natur“). Jede richtige Antwort erhält einen Plastikkeil, der in den Spielstein des Antwortenden geschoben wird.
Seit der Erstveröffentlichung des Spiels im Jahr 1981 sind Dutzende von Themenausgaben erschienen. Einige Fragensets wurden für jüngere Spieler entwickelt, andere für einen bestimmten Zeitraum oder als Werbeeinbindung (z. B. Star Wars, Saturday Night Live und Der Herr der Ringe-Filme).

Geschichte

Das Spiel wurde am 15. Dezember 1979 in Montreal von dem Kanadier Chris Haney, einem Fotoredakteur der Montrealer Zeitung The Gazette, und Scott Abbott, einem Sportredakteur der kanadischen Presse, entwickelt. Nachdem sie feststellten, dass Teile ihres Scrabble-Spiels fehlten, beschlossen sie, ein eigenes Spiel zu entwickeln. Mit Hilfe von John Haney und Ed Werner schlossen sie die Entwicklung des Spiels ab, das 1981 veröffentlicht wurde. 1982 wurden die Rechte an dem Spiel zunächst an Selchow und Righter lizenziert, dann 1988 an Parker Brothers (heute Teil von Hasbro), nachdem es zunächst von der Virgin Group abgelehnt worden war; 2008 erwarb Hasbro die vollen Rechte für 80 Millionen US-Dollar. Bis 2014 wurden mehr als 100 Millionen Spiele in 26 Ländern und 17 Sprachen verkauft. Northern Plastics aus Elroy, Wisconsin, produzierte zwischen 1983 und 1985 30.000.000 Spiele. Im Dezember 1993 wurde Trivial Pursuit vom Magazin Games in die „Games Hall of Fame“ aufgenommen. Eine Online-Version von Trivial Pursuit wurde im September 2003 veröffentlicht.

Spielregeln

Ziel des Spiels ist es, sich auf dem Spielbrett durch die richtige Beantwortung von Quizfragen zu bewegen. Die Fragen sind in sechs Kategorien unterteilt, wobei jede eine eigene Farbe hat, um sich leicht zu identifizieren; in der klassischen Version von Trivial Pursuit ist die Kategorie Geografie blau, Unterhaltung pink, Geschichte gelb, Kunst & Literatur ursprünglich braun, später violett, Wissenschaft & Natur grün und Sport & Freizeit orange. Das Spiel besteht aus einem Spielbrett, Spielfiguren, Fragenkarten, einer Schachtel, kleinen Plastikkeile, die in die Spielfiguren passen, und einem Würfel.
Die in Trivial Pursuit verwendeten Spielsteine sind rund und wie Kuchenstücke in sechs Abschnitte unterteilt. Ein kleiner Plastikkeil, manchmal auch Käse genannt (wie Käsedreiecke), kann in jeden dieser Abschnitte gelegt werden, um den Fortschritt jedes Spielers zu markieren.
Während des Spiels bewegen die Spieler ihre Spielsteine auf einer Bahn, die wie ein Rad mit sechs Speichen geformt ist. Diese Bahn ist in verschiedenfarbige Felder unterteilt, und das Zentrum des Spielbretts ist ein sechseckiges „Nabenfeld“. Am Ende jeder Speiche befindet sich ein „Kategorie-Hauptquartier“-Feld. Wenn der Spielstein eines Spielers auf einem Feld landet, beantwortet der Spieler eine Frage entsprechend seiner Farbe, die einer der sechs Kategorien entspricht. Wenn der Spieler die Frage richtig beantwortet, ist er weiter am Zug; eine richtige Antwort auf ein Kategorie-Hauptquartier-Feld verleiht einen Keil dieser Farbe, falls der Spieler noch keinen hat. Keile werden in die Spielfigur eines Spielers so eingepasst, wie sie verdient werden. Auf einigen Feldern steht „Noch einmal würfeln“, wodurch der Spieler einen zusätzlichen Würfelwurf erhält. Die Nabe ist ein „wildes“ Feld; ein Spieler, der hier landet, darf eine Frage in jeder beliebigen Kategorie beantworten. Die Fragen müssen ohne fremde Hilfe beantwortet werden. Eine beliebige Anzahl von Spielsteinen darf gleichzeitig auf demselben Feld stehen. Eine abweichende Regel beendet den Zug eines Spielers, wenn er einen Keil einsammelt, und verhindert, dass ein einzelner sachkundiger Spieler das Spielbrett bedient.
Sobald ein Spieler einen Keil jeder Farbe eingesammelt und seine Spielfigur gefüllt hat, muss er zum Hub zurückkehren und eine Frage in einer von den anderen Spielern gewählten Kategorie beantworten. Wenn diese Frage richtig beantwortet wird, gewinnt dieser Spieler das Spiel. Andernfalls muss der Spieler die Mitte des Bretts verlassen und es beim nächsten Zug erneut versuchen.

Ausgaben

Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Ausgaben von Trivial Pursuit produziert, die in der Regel auf verschiedene Bereiche spezialisiert sind. Die ursprüngliche Version ist als Genus-Ausgabe (oder Genus I) bekannt. Es folgten mehrere verschiedene Ausgaben zum Allgemeinwissen (wie z.B. Gattung II). Andere Editionen umfassen die Junior Edition (1985), All-Star Sports, Baby Boomers, 1980er Jahre, All About the 80s, 1990s und andere. Insgesamt wurden über 100 verschiedene Ausgaben in verschiedenen Sprachen gedruckt. Im Vereinigten Königreich beklagten sich Spieler von Trivial Pursuit darüber, dass die 2006er Version des Spiels im Vergleich zu den früheren Ausgaben dümmer war, mit einfacheren Fragen und einem stärkeren Fokus auf Prominente und das Showgeschäft.

Empfang

Das Brettspiel erhielt in all den Jahren gemischte Kritiken, da Gamespot das Spiel als „lustig, weil die Formel die innere Quiznuss in jedem kitzelt“, The Toy Insider erwähnte, dass es „von Babyboomern, Millennials und allen dazwischen“ genossen werden kann, und Brettspiele Land nannte es „Der zeitlose Klassiker und der Pate der Quizspiele“.

Rechtliche Schritte

Klage von Fred Worth

Im Oktober 1984 reichte Fred L. Worth, Autor von The Trivia Encyclopedia, Super Trivia und Super Trivia II, eine Klage über 300 Millionen Dollar gegen die Vertreiber von Trivial Pursuit ein. Er behauptete, mehr als ein Viertel der Fragen in der Genus-Edition des Spiels seien aus seinen Büchern entnommen worden, sogar bis zu dem Punkt, dass Tippfehler und absichtlich platzierte Fehlinformationen reproduziert worden seien. Eine der Fragen in Trivial Pursuit lautete: „Wie war Columbos Vorname?“ mit der Antwort „Philip“. Die Erfinder von Trivial Pursuit räumten ein, dass die Bücher von Worth zu ihren Quellen gehörten, argumentierten aber, dass dies nicht unangemessen sei und dass Fakten nicht durch das Urheberrecht geschützt seien. Der Bezirksrichter stimmte dem zu und entschied zugunsten der Erfinder von Trivial Pursuit. Gegen die Entscheidung wurde Berufung eingelegt, und im September 1987 bestätigte der United States Court of Appeals for the Ninth Circuit das Urteil. Worth ersuchte den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, den Fall zu überprüfen, aber der Gerichtshof lehnte dies ab und verweigerte im März 1988 certiorari.

David Wall-Klage

1994 reichte David Wall von Cape Breton, Neuschottland, eine Klage gegen die Entwickler des Spiels ein. Er behauptete, dass er und ein Freund im Herbst 1979 in der Nähe von Sydney, Neuschottland, per Anhalter unterwegs waren, als sie von Chris Haney abgeholt wurden. Wall behauptete, er habe Haney ausführlich über seine Idee für das Spiel erzählt, auch über die Form der Marker.
Walls Mutter sagte aus, sie habe Zeichnungen von ihm gefunden, die wie Pläne für ein Trivial Pursuit-ähnliches Spiel aussahen, aber die Zeichnungen seien inzwischen zerstört worden. Walls Freund, der an diesem Tag angeblich mit ihm trampte, sagte nie aus. Haney sagte, er habe Wall nie getroffen.
Im Laufe der Jahre gab es viele juristische Auseinandersetzungen, insbesondere darüber, ob die Klage von einem Richter oder einer Jury entschieden werden sollte. Am 25. Juni 2007 entschied der Oberste Gerichtshof von Nova Scotia gegen Wall.

Anpassungen

Fernsehen

Eine Version von Trivial Pursuit, moderiert von Wink Martindale, wurde von 1993 bis 1995 in den Vereinigten Staaten auf The Family Channel ausgestrahlt (Jay Wolpert hatte 1987 einen Pilotversuch unternommen, der jedoch nicht aufgegriffen wurde). Eine syndizierte Version mit dem Titel Trivial Pursuit: America Plays, die von 2008 bis 2009 ausgestrahlt und von Christopher Knight moderiert wurde. Im September 2004 moderierte Roger Lodge eine Sportspielshow auf ESPN mit dem Titel ESPN Trivial Pursuit, die fünf Episoden ausstrahlte.
BBC Television produzierte eine Trivial Pursuit-Spielshow, die auf dem Spiel in Großbritannien basierte und von Rory McGrath moderiert wurde. Eine weitere britische Version (mit ähnlichen Regeln/Formaten wie die Wink-Martindale-Version und ebenfalls mit der gleichen Themenmelodie wie die Wink-Martindale-Version) wurde von Tony Slattery auf dem Family Channel (jetzt Challenge) moderiert. Birgit Lechtermann moderierte von 1993 bis 1994 eine Version für VOX in Deutschland.
1988 ein für das Fernsehen gedrehter Film mit dem Titel Breaking all the Rules: Die Schaffung von Trivial Pursuit ausgestrahlt. Der Film, der weitgehend als Komödie behandelt wurde, enthielt die Musik von Jimmy Buffett und porträtierte die Schöpfer des Spiels als drei bierliebende Kanadier.
In Spanien gibt es eine Version der Sendung mit dem Titel Trivial Pursuit: Spain Plays wurde im September 2008 auf Antena 3 uraufgeführt. 1989 kaufte die Sowjetunion die Rechte zur Produktion einer eigenen Version des Brettspiels und startete auch eine offizielle Meisterschaft für Familienteams, deren Finale im sowjetischen Zentralfernsehen als Spielshow „Lucky case“ ausgestrahlt wurde (russisch: Счастливый случай). Nachdem die Vereinbarung 1991 ausgelaufen war, änderte die Sendung ihre Regeln, ließ „Trivial Pursuit“-Elemente weg und strahlte bis 2000 weiter aus.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: