Magdeburg Steckbrief – Frühe Jahre, Reformation

Magdeburg Steckbrief – Frühe Jahre, Reformation

Magdeburg ist die Hauptstadt und zweitgrößte Stadt des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt, nach Halle (Saale). Otto I., der erste Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und Gründer des Erzbistums Magdeburg, wurde nach seinem Tod im Dom der Stadt beigesetzt. Das Magdeburger Stadtrecht, das sogenannte Magdeburger Recht, verbreitete sich in ganz Mittel- und Osteuropa. Bis 1631 war Magdeburg eine der größten und wohlhabendsten deutschen Städte und ein namhaftes Mitglied der Hanse.
Magdeburg wurde in seiner Geschichte zweimal zerstört. Die Katholische Liga plünderte Magdeburg 1631, dabei starben 25.000 Nichtkämpfer, der größte Verlust des Dreißigjährigen Krieges. Die Alliierten bombardierten die Stadt 1945 und zerstörten einen Großteil der Stadt.

Magdeburg ist Standort zweier Universitäten, der Otto-von-Guericke-Universität und der Hochschule Magdeburg-Stendal.
Magdeburg liegt an der Bundesautobahn 2 und damit am Verbindungspunkt des Ostens (Berlin und darüber hinaus) mit dem Westen Europas sowie dem Norden und Süden Deutschlands. Als modernes Produktionszentrum sind die Herstellung von chemischen Produkten, Stahl, Papier und Textilien von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung, aber auch der Maschinen- und Anlagenbau, die Umwelt- und Kreislaufwirtschaft, das Gesundheitsmanagement und die Logistik.
Im Jahr 2005 feierte Magdeburg sein 1200-jähriges Bestehen. Im Juni 2013 wurde die Stadt von einem rekordverdächtigen Hochwasser heimgesucht.

Geschichte

Frühe Jahre

Die 805 von Karl dem Großen als Magadoburg (wahrscheinlich von althochdeutsch magado für groß, mächtig und burga für Festung) gegründete Stadt wurde 919 von König Heinrich dem Kühnen gegen die Magyaren und Slawen befestigt. Im Jahr 929 schenkte König Otto I. die Stadt seiner englischstämmigen Frau Edith als Mitgift. Königin Edith liebte die Stadt und hielt sich oft dort auf; bei ihrem Tod wurde sie in der Krypta der Benediktinerabtei St. Mauritius beigesetzt, die später zum Dom umgebaut wurde. Im Jahr 937 war Magdeburg Sitz eines Reichstages. Otto I. besuchte Magdeburg wiederholt, gründete hier um 937 ein Kloster und wurde später im Dom beigesetzt. Er verlieh dem Kloster das Recht auf Einkünfte aus verschiedenen Zehnten und auf Fronarbeit aus dem Umland.
Das Erzbistum Magdeburg wurde 968 auf der Synode von Ravenna gegründet; Adalbert von Magdeburg wurde zum ersten Erzbischof geweiht. Zum Erzbistum unter Adalbert gehörten die Bistümer Havelberg, Brandenburg, Merseburg, Meißen und Naumburg-Zeitz. Die Erzbischöfe spielten eine herausragende Rolle bei der deutschen Kolonisation der slawischen Gebiete östlich der Elbe.

Im Jahr 1035 erhielt Magdeburg ein Patent, das der Stadt das Recht verlieh, Handelsausstellungen und Kongresse abzuhalten, die die Grundlage für die spätere Familie der Stadtrechte bilden, die als Magdeburger Rechte bekannt sind. Diese Gesetze wurden in ganz Mittel- und Osteuropa übernommen und modifiziert. Besucher aus vielen Ländern begannen mit Magdeburg zu handeln. Die Stadt wurde 1188 niedergebrannt. 1188 wurde Magdeburg Mitglied der Hanse. Mit mehr als 20.000 Einwohnern war Magdeburg eine der größten Städte im Heiligen Römischen Reich. Die Stadt unterhielt einen regen Seehandel nach Westen (in Richtung Flandern), mit den Ländern der Nordsee und pflegte den Verkehr und die Kommunikation mit dem Binnenland (z.B. Braunschweig).

Reformation

Die Bürger wehrten sich immer wieder gegen den Erzbischof und wurden Ende des 15. Jahrhunderts fast unabhängig von ihm. Um Ostern 1497 besuchte der damals zwölfjährige Martin Luther die Schule in Magdeburg, wo er mit den Lehren der Brüder vom gemeinsamen Leben in Berührung kam. Im Jahr 1524 wurde er nach Magdeburg berufen, wo er predigte und die Abkehr der Stadt vom römischen Katholizismus bewirkte. Die protestantische Reformation hatte in der Stadt, in der Luther ein Schuljunge gewesen war, schnell Anhänger gefunden. Kaiser Karl V. ächtete die widerspenstige Stadt, die sich dem Torgauer Bund und dem Schmalkaldischen Bund angeschlossen hatte, wiederholt; da sie das Augsburger Interim (1548) nicht akzeptiert hatte, wurde die Stadt auf Befehl des Kaisers vom sächsischen Kurfürsten Maurice belagert (1550-1551), behielt aber ihre Unabhängigkeit. Die Herrschaft des Erzbischofs wurde durch die verschiedener Verwalter ersetzt, die protestantischen Dynastien angehörten. In den folgenden Jahren erlangte Magdeburg den Ruf einer Hochburg des Protestantismus und wurde die erste größere Stadt, in der die Schriften Martin Luthers veröffentlicht wurden. In Magdeburg verfassten Matthias Flacius und seine Mitstreiter ihre antikatholischen Pamphlete und die Magdeburger Zenturien, in denen sie argumentierten, dass die römisch-katholische Kirche das Reich des Antichristen geworden sei.

1631, während des Dreißigjährigen Krieges, stürmten kaiserliche Truppen unter Johann Tserclaes, Graf von Tilly, die Stadt und massakrierten die Einwohner, töteten etwa 20.000 und brannten die Stadt nieder. 1629 hatte die Stadt der ersten Belagerung durch Albrecht von Wallenstein, einem zum Katholizismus konvertierten Protestanten, widerstanden. Nach dem Krieg lebten nur noch 4.000 Einwohner in der Stadt. Nach dem Westfälischen Frieden (1648) sollte Magdeburg nach dem Tod des Verwalters August von Sachsen-Weißenfels als teilautonomes Herzogtum Magdeburg an Brandenburg-Preußen abgetreten werden. Dies geschah im Jahr 1680.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.