in

Himalaya Salz – Herkunft, Besonderheit, Anwendungen

Herkunft

Das bekannte Himalayasalz erkennt man an der rosanen Färbung, die durch Eisenoxide oder Algen entsteht. Zu finden ist dieses Salz in Reformhäusern, Naturkost oder auch in Esoterikgeschäften.
Das Himalaya Salz ist ein Steinsalz oder Salzgestein. Steinsalze entstehen, wenn das Meer durch geologische Veränderungen austrocknet. Zurück bleibt dann die Salzschicht, die über sehr lange Zeit im Schutz von Gebirgsmassen liegt.

Das Himalayasalz wird in Pakistan aus einem uralten Gebirge gewonnen. Der größte Teil des Salzes wird in dem Salzbergwerk Khewra gewonnen.
Geographisch gehört dieses Gebieht zum Himalaya. Das Abbaugebiet in dem sich das Salzbergwerk befindet, liegt allerdings um die 250 km von dem Gebirge entfernt.
Das Bergwerk zählt mit zu den größten Steinsalz-Lagerstätten der Welt, hier wird in einer Tiefe bis zu 500 Metern ein großer Teil des Weltbedarfs gedeckt.

Eigenschaften

Da das Salz ganz ohne Chemikalien abgebaut wird sagt man, dass es sich beim Himalayasalz um ein sehr reines Salz handelt. Das Salz liegt in dem Gebirge geschützt vor den Umwelteinflüssen und ist somit frei von Giften und auch frei von Mikroplastik, welches zum Beispiel im Meersalz vorkommt.

Inhaltsstoffe

Das Himalayasalz besteht zu 98% aus Natriumchlorid und nur geringe Spuren anderer Mineralstoffe.

Verwendung

Das Salz findet immer mehr Verwendung in den Küchen zum Würzen von Speisen. Es kann wie normales Speisesalz angewendet werden.
Viele Köche schwören auf den milden, aromatischen Geschmack des Salzes.
Außerdem soll ein regelmäßiges Himalaya-Solebad den Stoffwechsel anregen, und auch das Immunsystem stärken.

Das Himalaya Salz liegt in der Natur in großen Stücken vor, diese dann unteranderem zu Lampen umfunktioniert werden können. Das Licht, welches von der Salzlampe erzeugt wird, strahlt Wärme und Geborgenheit aus. Die Farben können dann von rosa bis hin zu einem kräftigen, dunklem Orange erscheinen und somit unser Wohlbefinden verbessern und gegen Migräne anwirken. Diesen Lampen wird eine ioisierende Wirkung nachgesagt, die uns entspannter und ruhiger wirken lassen.

Leonie Auerbach

Geschrieben von Leonie Auerbach

Leonie ist seit 2017 Mitglied des ScreenHaus Magazin Autorenteams und ist ein absoluter Tier- und Reisefreund. Wann immer ihr ein interessantes Tier oder Reiseziel über den Weg läuft, erfahrt ihr es zuerst!

Opossum Steckbrief – Aussehen, Feinde, Fortpflanzung

Holstentor in Lübeck