Titleist Golf Steckbrief & Geschichte

Titleist Golf Steckbrief & Geschichte

Titleist (ausgesprochen „title-ist“) ist ein amerikanischer Markenname für Golfausrüstung, die von der Acushnet Company mit Sitz in Fairhaven, Massachusetts, Vereinigte Staaten, hergestellt wird. Die Marke Titleist, die 1932 von Philip E. Young gegründet wurde, konzentriert sich auf Golfbälle.
Der Name Titleist leitet sich von dem Wort „titlist“ ab, was „Titelhalter“ bedeutet. Für die Marke Titleist wurden mehrere Marketingmottos propagiert, darunter „Der Nummer-1-Ball im Golf“, „Seriöse Schläger für seriöse Golfer“ und „Es geht nicht darum, wie man seinen Golfball markiert, sondern wie man seinen Titleist markiert“.

Geschichte

Phillip E. „Skippy da Do“ Young, ein Absolvent des Massachusetts Institute of Technology, gründete 1932 Titleist. Bei einer Golfrunde mit seinem Zahnarzt verpasste Young einen sicheren Putt, der anscheinend durch das Gewicht des Balls verursacht wurde. Er bat dann seinen Zahnarztfreund, den Ball zu röntgen, und der Film zeigte, dass der Gummikern außermittig lag. Nach dieser ersten Entdeckung machte Young Röntgenaufnahmen von weiteren Golfbällen und stellte fest, dass die meisten schlecht konstruiert waren, mit außermittig liegenden Kernen und anfällig für unregelmäßige Schläge. Dies inspirierte Young zur Herstellung einer eigenen Serie von Golfbällen, die unter dem Namen Titleist.1930 bekannt werden sollte: Young entwickelte eine Maschine, die eine Gummischnur gleichmäßig um einen Gummikern wickeln konnte, wodurch ein „toter Mittelpunkt“ des Golfballs entstand. Er nannte den Ball „Titleist“ und bemerkte, dass er der „Gewinner“ des Bestrebens war, das Beste für das Spiel zu schaffen.1935: Die Golfabteilung der Acushnet Process Company produzierte den Titleist Golfball, der durchweg das erfolgreichste Produkt des Unternehmens gewesen war.1948: Sie führten den „Dynamitfaden“ ein, um die Länge ihrer Bälle zu erhöhen.
1949: Titleist wurde der meistverwendete Ball beim U.S. Open Tournament.1976: Titleist wurde von American Brands (heute bekannt als Fortune Brands) gekauft.1985: Fortune Brands verkaufte die Acushnet-Gummiabteilung der Acushnet Company, die das ursprüngliche Geschäft von Acushnet war (ca. Anfang 1900er Jahre).
2002: Am 8. Dezember 2010 kündigte Fortune Brands an, dass es Titleist und einige andere Marken bald verkaufen oder abspalten werde. Am 20. Mai 2011 wurde dann bekannt gegeben, dass ein koreanischer Konzern, der mit Fila Korea, Ltd. und Mirae Asset Private Equity verbunden ist, Acushnet für 1,23 Milliarden Dollar in bar kaufen würde.

Golfausrüstung

Der Pro V1-Ball gab sein Debüt auf der PGA Tour in Las Vegas am 11. Oktober 2000, der ersten Woche, in der er den Profis zur Verfügung stand. Ein langjähriger Titleist-Anwender, Billy Andrade, gewann dieses erste Turnier mit dem neuen Ball. Im Dezember war der Pro V1 für die Öffentlichkeit verfügbar. Der Pro V1 bedeutete für den Golfballmarkt als Ganzes und für die Marke, die traditionell eine Wundballkonstruktion (mit flüssigkeitsgefülltem Kern in der Mitte) für ihre Spitzengolfbälle verwendet hatte, einen dramatischen Innovationsschub.
Kurz nach seiner Einführung wurde der Titleist Pro V1 zum meistgespielten Ball auf der PGA-Tour und das schon seit 20 ungeraden Jahren, wobei er sowohl von direkten Markenbotschaftern (d.h. sie spielen auf Titleist-Ausrüstung) als auch von Spielern, die nicht direkt unter Vertrag stehen und als Markenbotschafter von Titleist gelten, die meisten weltweiten Siege einfuhr. und drei Jahre nach Titleist’s erstem Durchbruch mit dem Pro V1 kam der Pro V1x, ein Ball mit 60 weniger Dimples. Die Kombination aus einem größeren, festeren Kern, einer dünneren Hülle und 60 Grübchen weniger resultierte in einem Ball, der das gleiche weiche Spielgefühl wie der Pro V1 beibehielt und gleichzeitig den Spin reduzierte und die Distanz vergrößerte. Im Dezember 2007 verlor Acushnet eine von Callaway eingereichte Patentverletzungsklage. Im darauffolgenden November gewann Callaway vor einem Gericht in Delaware eine einstweilige Verfügung, in der entschieden wurde, dass der Verkauf der Pro V1-Golfbälle ab dem 1. Januar 2009 eingestellt werden muss, wobei die Golfprofis diese bis zum Ende des Jahres weiter verwenden können. Acushnet kündigte umgehend an, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen. Acushnet hat den Pro-V1 während des Rechtsstreits etwas umgestaltet. Am 14. August 2009 hob das Berufungsgericht für den Bundesgerichtsbezirk das Urteil gegen Acushnet auf und ordnete ein neues Verfahren an. Am 29. März 2010 entschied eine Bundesjury zugunsten von Acushnet (Titleist) und befand, dass die Callaway-Patente ungültig seien.

Reputation

Titleist ist eine respektierte und beliebte Golfmarke, bei der Spieler wie Adam Scott, Steve Stricker, Bill Haas, Geoff Ogilvy und Jordan Spieth unter Vertrag stehen. Tiger Woods, Rory McIlroy, Matteo Manassero und Nick Watney wurden ebenfalls unter Vertrag genommen, um Titleist zu verwenden, bevor sie zu Nike wechselten. Phil Mickelson war kurz nach seinem Masters-Turnier 2004 ebenfalls bei Titleist unter Vertrag, bevor er zu Callaway wechselte. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Spieler, selbst wenn sie die Ausrüstungsmarke wechseln, darauf bestehen, den Titleist PRO V1-Ball spielen zu können.
Einige Spieler wie Tiger Woods verwenden auch weiterhin ihre Putter von Scotty Cameron. Sein Scotty Cameron Newport 2 GSS war bei 14 seiner 15 großen Meisterschaftssiege im Gepäck. Bei seinem Masters-Sieg 1997 verwendete er einen Prototyp Scotty Cameron TE I3. Zu Beginn seines Nike-Vertrags weigerte sich Woods lange Zeit, Nike-Fahrer zu verwenden, und setzte weiterhin seinen Titleist ein. Bis zu den British Open 2010 trug Woods einen Titleist-Putter, wechselte aber zu einem Putter nach der Nike-Methode; seitdem ist er auf den Scotty Cameron zurückgekommen. Im Jahr 2018 wurde sein Scotty kurzzeitig durch einen TaylorMade Ardmore 3 Putter ersetzt; inzwischen ist Woods jedoch wieder zu seinem Titleist-Putter (Scotty Cameron) zurückgekehrt.
Viele Spieler, die bei anderen Marken unter Vertrag stehen, verwenden Titleist Bälle. Im Jahr 2017 verzeichneten die Profispieler 206 Siege, der nächstgelegene Konkurrent hatte 28. Von den 206 Siegen stammten 22 von der PGA Tour, 27 von der European Tour, 25 von der LPGA Tour und die restlichen von anderen namhaften Profi-Golftouren in aller Welt.

Reisende Spieler

Eine Reihe von Tourneefachleuten haben für Titleist Sponsoringverträge abgeschlossen und sind vertraglich verpflichtet, ihre Ausrüstung zu benutzen, einschließlich der folgenden:

Titleist hat auch eine Reihe von Spielern, die nur ihre Golfbälle befürworten, darunter die folgenden:

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: