Podgorica Steckbrief – Geschichte, Osmanisches Reich

Podgorica Steckbrief – Geschichte, Osmanisches Reich

Podgorica ist die Hauptstadt und größte Stadt Montenegros.
Die Stadt war zwischen 1946 und 1992 unter dem Namen Titograd bekannt – in der Zeit, als Montenegro als Sozialistische Republik Montenegro Teil der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (SFRJ) war – zu Ehren von Marschall Josip Broz Tito.
Die günstige Lage von Podgorica am Zusammenfluss der Flüsse Ribnica und Morača und am Schnittpunkt der fruchtbaren Zeta-Ebene und des Tals Bjelopavlići hat die Besiedlung gefördert. Die Stadt liegt in der Nähe der Wintersportzentren im Norden und der Badeorte an der Adria.
Die Gemeinde Podgorica umfasst 10,4 % des montenegrinischen Staatsgebiets und beherbergt 29,9 % der Bevölkerung des Landes. Sie ist das administrative Zentrum des Landes und sein wirtschaftlicher, kultureller und bildungspolitischer Schwerpunkt.

Geschichte

Frühe Geschichte

Podgorica liegt am Schnittpunkt mehrerer historisch wichtiger Verkehrswege, in der Nähe der Flüsse Zeta, Morača, Cijevna, Ribnica, Sitnica und Mareza im Tal des Skadarsees und in der Nähe der Adria, in einer fruchtbaren Tiefebene mit günstigem Klima. Die frühesten menschlichen Siedlungen gab es in der Vorgeschichte: die ältesten physischen Überreste stammen aus der späten Steinzeit.
In der Eisenzeit wurde das Gebiet zwischen den Tälern der Zeta und Bjelopavlići von zwei illyrischen Stämmen, den Labeates und den Docleatae, besetzt. Die Einwohnerzahl der Stadt Doclea betrug 8.000-10.000, in der alle städtischen Kernfragen gelöst wurden. Die hohe Bevölkerungsdichte (in einem Gebiet von etwa 10 km Radius) wurde durch die geographische Lage, das günstige Klima und die wirtschaftlichen Bedingungen sowie durch die damals sehr wichtigen Verteidigungspositionen ermöglicht.

Mittlere Geschichte

Ab dem 5. Jahrhundert n. Chr., mit der Ankunft der ersten slawischen und awarischen Stämme und dem Beginn des Auseinanderbrechens des Römischen Reiches, war das Gebiet Zeuge vieler bemerkenswerter Ereignisse. Mit der Zeit hörten die Befestigungen auf, ihre Funktion zu erfüllen, und neue Städte wurden gebaut; eine neue Siedlung wurde wahrscheinlich nach dem Fluss Ribnica benannt, an dessen Ufer sie gebaut wurde, Ribnica. Sie wurde erstmals während der Herrschaft der Dynastie Nemanjić als Teil des serbischen Königreichs erwähnt. Die Bedeutung von Ribnica lag in seiner Lage als Verkehrsknotenpunkt in Richtung Westen. 1326 wurde der Name Podgorica erstmals in einem Gerichtsdokument des Kotorer Archivs erwähnt. Die Stadt war wirtschaftlich stark: Die damals gut entwickelten Handelswege zwischen der Republik Ragusa und Serbien wurden über die Straße, die über Trebinje und Nikšić nach Podgorica führte, aufrechterhalten. Als geschäftiger Verkehrsknotenpunkt war Podgorica ein lebhaftes regionales Handels- und Kommunikationszentrum. Dies förderte seine Entwicklung, Wirtschaftskraft, militärische Stärke und strategische Bedeutung.

Osmanisches Reich

Das Osmanische Reich eroberte Podgorica im Jahr 1474. Podgorica wurde 1479 zum Kasa des Sanjak von Skutari (der historisch von den albanischen Pashas geführt wurde). Die Osmanen errichteten in Podgorica eine große Festung, und die bestehende Siedlung mit ihren hoch entwickelten Handelsverbindungen wurde zur wichtigsten osmanischen Verteidigungs- und Angriffsbastion in der Region. Zu Beginn des Jahres 1474 beabsichtigte der osmanische Sultan, Podgorica und Baleč wieder aufzubauen und mit 5.000 muslimischen Familien (die meisten davon damals albanischer oder slawischer Herkunft) anzusiedeln, um die Zusammenarbeit zwischen dem Fürstentum Zeta und Albanien Veneta zu beenden. 1484 fiel Podgorica erneut, diesmal jedoch an die Osmanen, und der Charakter der Stadt änderte sich grundlegend. Die Osmanen befestigten die Stadt, bauten Türme, Tore und Verteidigungswälle, die Podgorica das Aussehen einer osmanischen Militärstadt verleihen.

Der größte Teil des heutigen Montenegro und Podgorica fiel zwischen 1760 und 1831 unter die Herrschaft der albanischen Bushati-Familie von Shkodra, die unabhängig von der kaiserlichen Autorität des osmanischen Sultans regierte.
Im Jahr 1864 wurde Podgorica ein Kaze des scutarischen Vilayet namens Böğürtlen („Brombeere“, auch bekannt als Burguriçe).
Am 7. Oktober 1874 töteten osmanische Streitkräfte in einer gewalttätigen Reaktion auf die Ermordung eines Einheimischen namens Juso Mučin Krnić mindestens 15 Menschen in Podgorica. Über das Massaker wurde außerhalb Montenegros weithin berichtet und trug letztlich zum Anwachsen des montenegrinisch-osmanischen Krieges bei.
Das Ende des montenegrinisch-osmanischen Krieges im Jahr 1878 führte dazu, dass der Kongress von Berlin weite Gebiete, darunter auch das von Podgorica, als Teil des neu anerkannten Königreichs Montenegro anerkennt. Zu dieser Zeit gab es in Podgorica etwa 1.500 Häuser, in denen mehr als 8.000 Menschen – orthodoxen, römisch-katholischen und muslimischen Glaubens – zusammen lebten.

Quelle: Wiki

Hast du gefunden, wonach du gesucht hast?

Wir geben uns die größte Mühe, mit unseren Artikeln tolle Inhalte zu erstellen und viele Fragen zu beantworten. Für alle Fälle, in denen das nicht klappt, haben wir darüber hinaus eine eigene Suchmaschine entwickelt, die dir weitere Artikel von screenhaus sowie anderen vertrauenswürdigen Seiten vorschlägt, um dir bei der Suche nach Antworten zu helfen.

Schau mal, das haben andere zu diesem Thema gesucht: